Pierres de Lecq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Pierres de Lecq (auch Paternoster) von Jersey aus in Blickrichtung Sark bei Flut gesehen. Die drei sichtbaren Felsen sind La Vouêtaîthe, La Grôsse und et L’Êtaîthe.
Lageplan von Les Pierres de Lecq

Les Pierres de Lecq (Jèrriais: Les Pièrres dé Lé) oder auch Paternoster ist eine Gruppe von unbewohnbaren Felsen oder ein Riff in der Vogtei Jersey zwischen Jersey und Sark, 6 km nördlich von Grève de Lecq in Saint Mary und 22,4 km westlich von Cotentin in der Normandie.

Nur drei Felsen bleiben sichtbar bei Flut: L’Êtaîthe, La Grôsse und La Vouêtaîthe. Das Gebiet hat einen der größten Tidenhübe der Welt, der manchmal größer als 12 Meter ist.

Der Name Paternoster ist verbunden mit einer Legende über die Kolonialisierung von Sark im 16. Jahrhundert. Nach dieser Legende zerschellte eine Bootsladung von Frauen und Kindern auf dem Riff, und ihr Weinen kann von Zeit zu Zeit im Wind vernommen werden. Abergläubische Seeleute sprechen das Vaterunser, wenn sie an den Felsen vorbeifahren, daher der Name Paternoster.

Die Felsen sind Ramsar-Gebiet und unterstützen eine Vielzahl von kleinen Walen und Delfinen. Es gilt als eine Art biogeographische Grenze.

Namen der Felsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Alle Namen sind in Jèrriais.)

  • L’Êtchièrviéthe
  • La Rocque du Nord
  • L’Êtaîse oder L’Êtaîthe
  • Lé Bel
  • Lé Longis
  • La P'tite Mathe
  • La Grôsse (Great Rock)
  • La Grand’ Mathe
  • La Greune dé Lé oder La Bonnette
  • La Greune du Seur-Vouêt
  • L’Orange
  • La Vouêtaîse, La Vouêtaîthe oder La Vouêt'rêsse
  • La Cappe
  • La Douoche
  • Lé Byi
  • La Rocque Mollet
  • L’Êtché au Nord-Vouêt
  • La Galette
  • La Briarde
  • La Sprague
  • La Niêthole Jean Jean oder Lé Gouoillot

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pierres de Lecq – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 17′ 31″ N, 2° 12′ 9″ W