Piet Leidreiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piet Leidreiter (2015)

Piet Leidreiter (* 2. Februar 1965 in Bremen) ist ein deutscher Politiker. Er war bis Mai 2015 Bundesschatzmeister und noch bis Juli 2015 Mitglied der AfD. Er war Gründungsmitglied der Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA) und gehörte von 2015 bis 2019 der Bremischen Bürgerschaft an.[1][2] Seit 12. Juni 2017 ist er Mitglied der Wählervereinigung Bürger in Wut (BIW).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Wirtschaftsabitur und einer Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten begann Leidreiter ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt, das er nicht abschloss. Er ist leitender Angestellter in der familieneigenen Steuerberatungsgesellschaft.

Er ist verheiratet, Vater einer Tochter und lebt in Bremen-Mitte.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leidreiter trat 2013 der Partei Alternative für Deutschland (AfD) bei und war Gründungsmitglied des Landesverbandes Bremen. Auf der Gründungsversammlung wurde er zum Landesschatzmeister des Bremer Landesverbandes gewählt. Auf dem Mitgliederparteitag in Erfurt 2014 wurde er zum Schatzmeister des Bundesverbandes gewählt. Unter Leitung von Leidreiter wurde der AfD Goldshop aufgebaut, welcher der AfD Einnahmen aus unternehmerischer Tätigkeit in Millionenhöhe einbrachte.[4]

Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen 2015 wurde Leidreiter in die Bürgerschaft gewählt.[5]

Im Juli 2015 trat er nach dem AfD-Bundesparteitag in Essen aus der Partei aus.[6] Im selben Monat beteiligte er sich an der Gründung der Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA).[7] In der Bremischen Bürgerschaft gehörte er der Gruppe ALFA-Gruppe-Bremen an, die zwischen dem 13.[8] und dem 28. Juli 2015[9] den Namen Bremer Bürgerliche Reformer trug und davor die Gruppe der AfD war. In der parlamentarischen ALFA-Gruppe-Bremen war er stellvertretender Vorsitzender und parlamentarischer Geschäftsführer.[10] Leidreiter ist in der Bürgerschaft Mitglied des Haushalts- und Finanzausschusses und stellvertretendes Mitglied in der Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen.[11] Bei der Gründungsversammlung des ALFA-Landesverbands Bremen im September 2015 wurde Leidreiter zu dessen Landesschatzmeister gewählt.[12] Im November 2016 benannte sich die Allianz für Fortschritt und Aufbruch aufgrund eines verlorenen Namensstreits in Liberal-Konservative Reformer (LKR) um.[13]

Im Juni 2017 erklärte Leidreiter zusammen mit Klaus Remkes den Übertritt zur rechtskonservativen und rechtspopulistischen[14] Wählervereinigung Bürger in Wut (BIW).[15] In der Bremischen Bürgerschaft bildeten Jan Timke, Piet Leidreiter und Klaus Remkes bis 2019 die parlamentarische Gruppe BIW.[16] Anfang 2019 wurde Leidreiter zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden[17] und zum stellvertretenden Bremer Landesvorsitzenden der BIW gewählt.[18]

Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen 2019 verlor er sein Abgeordnetenmandat in der Bremischen Bürgerschaft.[19]

2019 wurde Leidreiter in den Beirat des Bremer Stadtteils Horn-Lehe gewählt.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piet Leidreiter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.leidreiter-mdbb.de
  2. https://www.bremische-buergerschaft.de/index.php?id=358&aid=14095
  3. Piet Leidreiter. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Alternative für Deutschland Bremen. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015; abgerufen am 12. Mai 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alternativefuer-bremen.de
  4. Dietmar Neuerer: Millioneneinnahmen erwartet: AfD führt die D-Mark wieder ein. In: Handelsblatt. 15. August 2014, abgerufen am 14. Mai 2015.
  5. Der Landeswahlleiter: Vorläufiges Ergebnis der Bürgerschaftswahl (Pressemitteilung, PDF-Datei)
  6. Ex-AfDler gründen neue Gruppe im Bremer Landtag. kreiszeitung.de, 13. Juli 2015, abgerufen am 16. Juli 2015.
  7. Twitter Meldung vom 19. Juli 2015
  8. Twitter Meldung vom 13. Juli 2015
  9. Twitter Meldung vom 28. Juli 2015
  10. https://www.bremische-buergerschaft.de/index.php?id=73&l=1%20and%201%3D1--#c2389
  11. https://www.bremische-buergerschaft.de/index.php?id=358&aid=14095
  12. http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-politik-wirtschaft_artikel,-Der-Alfa-Mann-_arid,1212828.html
  13. Bernd Lucke: Alfa heißt jetzt Liberal-Konservative Reformer. In: Die Zeit. 13. November 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 27. November 2016]).
  14. Tim Niendorf: Bürger in Wut | Parteien in Deutschland | bpb. Abgerufen am 30. März 2019.
  15. Bürger in Wut künftig mit drei Abgeordneten>
  16. Bremische Bürgerschaft: Bremische Bürgerschaft: Fraktionen und Gruppen. Abgerufen am 17. Juni 2017.
  17. Piet Leidreiter MdBB on LinkedIn. Abgerufen am 7. Januar 2019 (englisch).
  18. Ralf Michel und Alice Echtermann: Bürger in Wut wählen Hinrich Lührssen zum Spitzenkandidaten. Abgerufen am 3. März 2019.
  19. Bürgerschaftswahl - Europawahl / Bürgerschaftswahl 2019 im Kreis 'Land Bremen' - Gesamtergebnis. Abgerufen am 14. Juni 2019.
  20. http://www.wahlen-bremen.de/Wahlen/2019_05_26/04011000/html5/Beiratswahl_Bremen_24_Beiratsbereich_HornLehe.html