Pietro Tomasi Della Torretta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
P.P. Tomasi della Torretta, Datierung unbekannt

Pietro Paolo Tomasi, Markgraf della Torretta (* 7. April 1873 in Palermo; † 4. Dezember 1962 in Rom) war ein italienischer Diplomat und Politiker. Vom 7. Juli 1921 bis zum 26. Februar 1922 war er im Kabinett Bonomi (1.) Außenminister seines Landes.

Leben und diplomatische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Palermo trat Tomasi 1890 in den diplomatischen Dienst ein, in dem er bis zum Kabinettschef (heute etwa: Büroleiter) des Außenministers Antonino Paternò-Castello aufstieg.[1] Seine erste Auslandsstation als Missionschef war München 1914/15 als Gesandter, es folgten — schon in der Rangstufe eines Außerordentlichen und Bevollmächtigten Ministers — 1917/18 Sankt Petersburg und 1919 bis 1921 Wien. Zwischenzeitlich hatte er auch als Mitglied der italienischen Delegation an der Pariser Friedenskonferenz 1919 teilgenommen[1] und 1920 die Musikerin und Dichterin Alice, geb. Barbi, verw. Baronesse von Wolff-Stomersee geheiratet. Deren Tochter aus erster Ehe heiratete später den Neffen Pietros, den Schriftsteller Giuseppe Tomasi di Lampedusa.

Aus der Wiener Position heraus wurde er zum Außenminister ernannt. Nach seinem Ausscheiden aus der Regierung wurde Tomasi nach London versetzt, wo er zum Jahreswechsel 1923/24 die Rangstufe des Botschafters erreichte und bis 1927 blieb.[1] Als Gegner des Mussolini-Faschismus wurde er zurückberufen und aus dem diplomatischen Dienst entlassen.

1957 erbte er einige weitere Adelstitel: Er wurde Grande von Spanien 1. Klasse, 13. Herzog von Palma, 12. Fürst von Lampedusa und Baron von Montechiaro.

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitgleich mit der Ernennung zum Außenminister wurde er auch zum Senator auf Lebenszeit ernannt. In diesem, durch die Regierungspraxis des Faschismus allerdings zunehmend unwichtiger werdenden Amt verblieb er auch nach 1927. Nach der Besetzung Roms durch die Alliierten 1944 wurde der Senat wieder reaktiviert und wählte Tomasi am 20. Juli 1944 zu seinem Präsidenten. Nachdem ein Referendum am 2. und 3. Juni 1946 eine Mehrheit für die Abschaffung der Monarchie ergab und die königliche Familie am 18. Juni das Land verlassen hatte, trat Tomasi am 25. Juni als Präsident des Senats zurück.[1]

Zeitgleich mit dem Referendum fand die Wahl zur Verfassunggebenden Nationalversammlung statt, bei der Tomasi gewählt wurde. Nach der Reorganisation des Senats gehörte er von 1948 bis 1953 wieder diesem Gremium an.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Artikel TOMASI DELLA TORRETTA Pietro auf der Webseite des italienischen Senats, abgerufen am 22. März 2016.
Vorgänger Amt Nachfolger
Aldo Nobili della Scala Italienischer Gesandter in Bayern
1914 bis 1915
Amt aufgelöst
Andrea Carlotti di Riparbella Italienischer Botschafter in Russland
1917 bis 1918
Giovanni Amadori (ab 1923)
Giuseppe Avarna (bis 1915) Italienischer Gesandter in Österreich
1919 bis 1921
Luca Orsini Baroni
Giacomo de Martino Italienischer Botschafter im Vereinigten Königreich
1922 bis 1927
Antonio Chiaramonte Bordonaro