Piezometer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piezometer

Ein Piezometer (von griech. πιέζειν, „drücken“) ist ein Messgerät zur Bestimmung hoher mechanischer (meist hydrostatischer) Drücke.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während zur Messung von hohen Drücken meist ein Sensor auf Basis des Piezoeffekts oder der Elektrostriktion zum Einsatz kommt, verwendet man bei der Untersuchung von Rohrleitungen und in der Geotechnik (in Bohrlöchern, Gesteinsporen, Schüttungen und Gründungen) Messgeräte, welche die Durchwölbung einer Membran erfassen, die dem zu messenden Druck ausgesetzt ist.

Zwischen der Membran und dem Sensorgehäuse wird ein gespannter Draht durch angelegte elektrische Pulse in Schwingung versetzt. Messgröße ist die Resonanzfrequenz, die von der mechanischen Drahtspannung und damit über die Membranwölbung vom Umgebungsdruck abhängt.

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Piezometer wurde erstmals 1822 von dem dänischen Physiker und Chemiker Hans Christian Ørsted konstruiert.[1]

Langguth & Voigt[2] beschreiben verschiedene Verfahren, in denen ein Piezometer zur Bestimmung des Durchlässigkeitsbeiwertes eines Grundwasserleiters verwendet wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Dunnicliff, Gordon E. Green: Geotechnical Instrumentation for Monitoring Field Performance. John Wiley & Sons, New York City 1993 (auf Google Books)
  • T. William Lambe, Robert V. Whitman: Soil Mechanics. John Wiley & Sons, New York City 1969 (auf Google Books)
  • Robert Sarsby: Environmental Geotechnics. Thomas Telford, London 2000 (auf Google Books)
  • Ulrich Smoltczyk: Grundbau-Taschenbuch, Teil 2: Geotechnische Verfahren. Ernst & Sohn Verlag, Berlin 2001 (auf Google Books)
  • Guangxin Li, Yunmin Chen, Xiaowu Tang: Geosynthetics in Civil and Environmental Engineering: Geosynthetics Asia 2008 – Proceedings of the 4th Asian Regional Conference on Geosynthetics in Shanghai, China. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg 2008 (auf Google Books)
  • J. Patrick Powers, Arthur B. Corwin, Paul C. Schmall, Walter E. Kaeck: Construction Dewatering and Groundwater Control: New Methods and Applications. John Wiley & Sons, New Jersey 2007 (auf Google Books)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piezometer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. piezometer. In: Den Store Danske Encyklopædi. Abgerufen am 17. Mai 2018.
  2. Langguth, Voigt: Hydrogeologische Methoden. 2. Auflage. Springer Verlag, 2004, ISBN 3-540-21126-8, 2.3.2 Auffüll- und Schöpfversuche (Slug and Bail Tests), S. 48–69.