Pilatus PC-8D

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pilatus PC-8D Twinporter
<Bildbeschreibung>
Typ: Mehrzweckflugzeug
Entwurfsland:

SchweizSchweiz Schweiz

Hersteller: Pilatus Flugzeugwerke AG
Erstflug: 28. November 1967
Indienststellung: nie
Stückzahl: 1

Die Pilatus PC-8D Twinporter war ein zweimotoriges Flugzeug des Herstellers Pilatus Aircraft, das jedoch nie die Serienreife erreichte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die steigende Nachfrage nach einem zweimotorigen, leistungsfähigeren Arbeitsflugzeug veranlasste die Pilatus Flugzeugwerke 1965, sich mit der Entwicklung einer zweimotorigen Porter Version, der PC-8D zu befassen.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Entwicklungskosten niedrig zu halten, wurden so viele Bauteile wie möglich von der einmotorigen PC-6 Porter übernommen, so z. B. das Rumpfmittelteil, die Flügel und das Hauptfahrwerk. Neu entwickelt wurde der Vorderrumpf, das Heck mit dem Leitwerk und die Anordnung der Triebwerke. Die Kabine war für verschiedene Aufgaben leicht umrüstbar.

Erste Entwürfe zeigten eine Motorenanordnung rechts und links vom Rumpfbug, ähnlich wie bei der Dornier Do 28. Auch eine Tandemanordnung der Motoren über dem Rumpf wie bei den früheren Dornier Wal-Flugbooten wurde in Betracht gezogen. Bei der endgültigen Ausführung waren die Triebwerke vor den Flügeln sehr nahe am Rumpf und an einem separaten Triebwerksträger angeordnet. Zwischen den Triebwerken und den Tragflächen bestand keine feste Verbindung, sondern ein Zwischenraum wie bei einem Vorflügel. Mit dieser Anordnung hoffte man, günstige Werte für den Einmotorenflug zu erhalten.

Flugerprobung und Einstellung des Projektes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Galli führte am 28. November 1967 mit dem Prototyp der PC-8D mit der Registration HB-KOA den Erstflug durch. Die Resultate aus der mehr als ein Jahr dauernden Flugerprobung befriedigten jedoch nicht, so dass man das Projekt Ende Januar 1969 aufgab. Ausschlaggebend war die unzureichende Einmotoren-Leistung wodurch die Zulassung nach FAR23 nicht möglich war. Die PC-8D Twinporter wurde auch an der internationalen Airshow in Paris vorgeführt. Das einzige gebaute Flugzeug wurde nach Beendigung des Projektes verschrottet.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung ?
Passagiere ?
Länge 10,50 m
Spannweite 15,60 m geplant (Prototyp 15,20 m)
Höhe 3,60 m
Flügelfläche 32,40 m²
Nutzlast ? kg
Leermasse 1550 kg
max. Startmasse 2700 kg
Reisegeschwindigkeit 230 km/h
Höchstgeschwindigkeit 260 km/h
Minimalgeschwindigkeit 72 km/h
Steigleistung 6 m/s
Dienstgipfelhöhe 5500 m
Reichweite 1100 km
Startrollstrecke 160 m
Landerollstrecke 130 m
Triebwerke zwei 6-Zylinder-Kolbenmotoren Lycoming IO-540-GIB5 mit je 290 PS (216 kW)

PC-7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleichzeitig begann Pilatus mit der Entwicklung des Schulflugzeuges PC-7 das durch ein Turboproptriebwerk angetrieben wird. Dies eröffnete die Möglichkeit bestehende Pilatus Porter mit Kolbentriebwerk umzurüsten und neue Pilatus Porter mit dem Turboproptriebwerk mit minimalen Änderungen an der Flugzeugzelle zu bauen. Damit wurde die gewünschte höhere Leistung bei gleichzeitig niedrigeren Betriebs- und Wartungskosten als mit der zweimotorigen PC-8D erreicht. Es wurde auch darüber nachgedacht eine PC-8 mit Turboproptriebwerken zu bauen, blieb aber mangels Marktnachfrage nur ein Projekt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pilatus PC-8 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Externale Bilder