Pillnitzer Deklaration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Pillnitzer Fürstentreffen von 1791. Ölgemälde von J. H. Schmidt, 1791.

Die Pillnitzer Deklaration vom 27. August 1791 war eine Erklärung der beiden deutschen Großmächte Österreich und Preußen zur Unterstützung König Ludwigs XVI. von Frankreich während der Französischen Revolution. Sie war ein Ergebnis einer Fürstenzusammenkunft vom 25. bis 27. August 1791 auf Schloss Pillnitz bei Dresden und eine der Ursachen für den Ersten Koalitionskrieg.[1]

Pillnitzer Fürstentreffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer des Treffens waren Leopold II., Erzherzog von Österreich und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, sowie König Friedrich Wilhelm II. von Preußen. Mehrere Gespräche gab es auch mit Charles Philippe, Graf von Artois und Bruder des französischen Herrschers Ludwig XVI., zu der Zeit einer der Führer der französischen Emigranten. Der Gastgeber des Treffens Kurfürst Friedrich August III. von Sachsen war an den Verhandlungen nicht beteiligt.

Hauptgegenstände der Verhandlungen zwischen den beiden deutschen Großmächten waren die „polnische Frage“ und die Beendigung des Krieges Österreichs gegen die Türkei.

Pillnitzer Deklaration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erst ganz am Ende der Konferenz und auf Drängen der anwesenden französischen Emigranten wurde die Pillnitzer Erklärung abgegeben. Das darin formulierte Ziel war es, „den König von Frankreich in die Lage zu versetzen, in vollkommener Freiheit die Grundlage einer Regierungsform zu befestigen, welche den Rechten der Souveräne und dem Wohle Frankreichs entspricht“, d. h. ihn wieder in seine alten Rechte als absoluter Monarch einzusetzen.[2] Ein kriegerisches Vorgehen gegen die Revolution wurde aber von dem Zustandekommen einer einheitlichen Meinung unter den Großmächten abhängig gemacht. Davon war wegen der ablehnenden Haltung Großbritanniens nicht auszugehen.

Die Deklaration wurde dennoch in Frankreich als Kriegserklärung aufgefasst, da sie auch den Einsatz militärischer Mittel vorsah.[1] Sie war ein willkommenes Argument für die Propaganda derjenigen Kräfte, die mit Hilfe eines Krieges die Französische Revolution radikalisieren wollten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pillnitzer Deklaration – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Pillnitzer Deklaration – Quellen und Volltexte (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dagmar Sommer: Fürstliche Bauten auf sächsischen Medaillen. Lukas Verlag, 2007, ISBN 9783867320146, S. 346.
  2. Karl Otmar von Aretin: Vom Deutschen Reich zum Deutschen Bund. Vandenhoeck & Ruprecht, 1993, ISBN 9783525335833, S. 24.