Pilotfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pilotfolge)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Testfolgen von Fernsehserien. Für jene Flugzeug-/Pilotenfilme, die zu den Katastrophenfilmen gehören, siehe Katastrophenfilm.
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Mängel: Beschreibt nur 90-minütige Pilotfilme und damit nur die deutsche Situation, willkürlich gewählte Beispiele, gute Belege fehlen--CENNOXX 13:59, 20. Mai 2015 (CEST)

Ein Pilotfilm, kurz auch als pilot bezeichnet, ist ein Film, der zur Einführung einer Fernsehserie konzipiert wurde. Er dient dazu, in die Geschichte oder Vorgeschichte der Serie einzuführen, die Hauptpersonen vorzustellen und den Zuschauern die weiteren Folgen der Serie schmackhaft zu machen.

Pilotfilme als „Testballons“[Bearbeiten]

Der Pilotfilm dient in der Regel auch der Beurteilung, wie Öffentlichkeit, Rezensenten und Publikum auf die Schauspieler und das Konzept der Serie reagieren. Häufig ändert sich zwischen Pilotfilm und Serienstart noch einmal die Besetzung, Teile der Handlung oder des ganzen Serienkonzepts. Mitunter gibt es dann keinen oder einen veränderten Serienstart, bei dem die ursprünglichen Pilotfilme nicht verwendet werden.

Beispiele für nicht verwendete Pilotfilme[Bearbeiten]

  • Für Raumschiff Enterprise wurde 1964 der Pilotfilm The Cage gedreht, der zunächst vom Studio verworfen und erst über zwanzig Jahre nach seiner Produktion veröffentlicht wurde. Die Serie startete dann mit veränderter Besetzung. Ausschnitte des ersten Pilotfilmes wurden später in die Doppelfolge Talos IV - Tabu integriert.
  • Der Regisseur Alexander Singer inszenierte 1981 einen ersten Pilotfilm für die Serie Falcon Crest mit dem Titel The Vintage Years, der nicht für die Serie verwendet und bis heute nicht ausgestrahlt wurde.[1][2]
  • Der Pilotfilm der Serie Buffy – Im Bann der Dämonen wurde nur als Promotion für interessierte Sender gedreht und nie ausgestrahlt. Er war weitaus kürzer, hatte einen anderen Vorspann und anstelle von Alyson Hannigan spielte Riff Regan die Rolle der Willow Rosenberg. Die Handlung wurde in groben Zügen in der ersten Folge (Das Zentrum des Bösen, Originaltitel: Welcome to the Hellmouth) verwendet.
  • Für The Big Bang Theory wurde 2006 ein erster Pilot produziert, aus dem nur die Charaktere Leonard und Sheldon übernommen wurden.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Pilotfilm – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Vintage Years imdb.com, aufgerufen am 11. Dezember 2015
  2. Falconcrest.org, aufgerufen am 11. Dezember 2015
  3. Christian Junklewitz: The Big Bang Theory: Das Alternativ-Universum. Serienjunkies.de. 5. Juni 2010. Abgerufen am 29. August 2012.