Pingu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pingu

Pingu ist eine Schweizer Claymation-Trickfilmserie für Kinder. Im Mittelpunkt stehen die Hauptakteure der Serie: der junge freche Pinguin Pingu und sein Freund, der Seehund Robby. In vielen Episoden spielt auch der Rest von Pingus Familie eine wichtige Rolle. Pingus Vater ist Postbote und Spielzeugmacher. Oft spielt auch die kleine Schwester Pinga mit.

Insgesamt wurden ab 1986 104 Folgen produziert, Regie führte Otmar Gutmann. Autor der ersten 104 TV-Folgen ist Silvio Mazzola. Jede Folge dauerte fünf Minuten. Herausragende Folgen wurden auf mehreren DVDs herausgebracht.

Pingu wurde international vor allem wegen seiner Sprache bekannt, die in Grammelot gesprochen wurden. Sprecher war Carlo Bonomi. 1994 wurde Pingu neben anderen internationalen Awards mit dem Prix Walo ausgezeichnet.

2004 kaufte die Produktionsfirma Hit Entertainment die UK-Rechte für die Serie inkl. der 104 Originalfolgen. Zudem wurden 52 weitere Folgen produziert. Diese Folgen wurden mit den neuen Sprechern Marcello Magni und David Sant gedreht, da Bonomi als zu alt galt. Außerdem wurde 2004 eine neue Pingu-DVD herausgebracht.

Im September 2017 wurde bekannt, dass der bekannte Pinguin in einer Anime-Version ab Oktober 2017 im japanischen Fernsehen Abenteuer erleben darf. Pingu in the City wird 52 Folgen umfassen, die jeweils circa sieben Minuten lang sind.[1]

Ausgehend von der Trickfilmreihe wird seit Anfang der 1990er Jahre eine mittlerweile in der Schweiz bekannte Pingu-Hörspielserie auf Schweizerdeutsch produziert. Daneben gab es auch Bilderbücher und zahlreiche Pingu-Merchandisingprodukte. Die ersten 104 Folgen wurden in über 130 Ländern gezeigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pingu in the City - Neuer Anime von Polygon Pictures. In: moviepilot.de. 5. September 2017 (moviepilot.de [abgerufen am 14. September 2017]).