Pinilla Trasmonte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Pinilla Trasmonte
Pinilla Trasmonte – Iglesia de Nuestra Señora de la Asunción
Pinilla Trasmonte – Iglesia de Nuestra Señora de la Asunción
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Pinilla Trasmonte (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Burgos
Comarca: Ribera del Duero
Koordinaten 41° 52′ N, 3° 37′ WKoordinaten: 41° 52′ N, 3° 37′ W
Höhe: 950 msnm
Fläche: 68,31 km²
Einwohner: 167 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 2,44 Einw./km²
Postleitzahl: 09354
Gemeindenummer (INE): 09270 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Pinilla Trasmonte

Pinilla Trasmonte ist ein Ort und eine nordspanische Landgemeinde (municipio) mit 167 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Westen der Provinz Burgos in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Pinilla Trasmonte liegt am Río Esgueva ca. 15 km südlich des Río Arlanza in der kastilischen Hochebene (meseta) gut 73 km (Fahrtstrecke) südöstlich der Provinzhauptstadt Burgos in einer Höhe von ca. 950 m; die historisch bedeutsame Kleinstadt Aranda de Duero ist gut 32 km in südlicher Richtung entfernt. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 535 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2018
Einwohner 698 719 692 224 167[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft, die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe und der damit einhergehende Verlust von Arbeitsplätzen haben seit der Mitte des 20. Jahrhunderts zu einem deutlichen Rückgang der Einwohnerzahlen geführt (Landflucht).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner der Landgemeinde leben hauptsächlich von der Landwirtschaft (Ackerbau, Viehzucht und Weinbau); die Gemeinde gehört zum Weinbaugebiet Arlanza (D.O.). Seit den 1960er Jahren spielt auch die sommerliche Vermietung von Ferienhäusern (casas rurales) eine gewisse wirtschaftliche Rolle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Ursprünge des Ortes ist so gut wie nichts bekannt. Auf dem nahegelegenen Hügel Alto de San Pedro wurden die spärlichen Überreste einer keltischen Siedlung gefunden; aus römischer Zeit ist die Existenz einer Straße überliefert, aber bislang nicht durch Funde bestätigt. Westgotische und selbst maurische Spuren fehlen. Im frühen 10. Jahrhundert wurde die Gegend von den Christen unter der Führung von König Alfons III. zurückerobert (reconquista) und anschließend neu- oder wiederbesiedelt (repoblación); in dieser Zeit entstand wahrscheinlich der Ort, dessen zwei Steinbrücken wichtig für die alljährlichen Flussüberquerungen der Hirten und ihrer Herden war (Transhumanz und Triftwege in Spanien).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pinilla Trasmonte – Steinbrücke
Umgebung
  • Die etwa 2 km vom Ort entfernte Ermita de la Virgen ist ein schmuckloser Bau aus dem 18. oder 19. Jahrhundert.
  • Zwei frühneuzeitliche Steinbrücken (Puente arriba und Puente bajero) führen über den Río Esgueva.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pinilla Trasmonte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Pinilla Trasmonte/Ciruelos de Cervera – Klimatabellen
  3. Pinilla Trasmonte – Bevölkerungsentwicklung