Pinios (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Pinios
Δήμος Πηνειού (Πηνειός)
Pinios (Gemeinde) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Westgriechenland
Regionalbezirk: Elis
Geographische Koordinaten: 37° 51′ N, 21° 16′ OKoordinaten: 37° 51′ N, 21° 16′ O
Fläche: 162,89 km²
Einwohner: 21.034 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 129,1 Ew./km²
Sitz: Gastouni
LAU-1-Code-Nr.: 3907
Gemeindebezirke: 3 Gemeindebezirke
Lokale Selbstverwaltung: f123 Stadtbezirke
12 Ortsgemeinschaften
Website: www.gastouni.gov.gr
Lage in der Region Westgriechenland
Datei:2011 Dimos Piniou.png
f9f10f8

Pinios (griechisch Πηνειός (m. sg.), Aussprache: [piˈnjɔs]) ist eine Gemeinde im Westen der griechischen Halbinsel Peloponnes um den Gemeindesitz Gastouni. Sie wurde zum 1. Januar 2011 aus den Gemeinden Gastouni, Vartholomio und Tragano gebildet und nach dem Fluss Pinios benannt, der im Gebiet der Gemeinde ins Ionische Meer mündet. In der Stadt Gastouni lebt mit 7.485 Einwohnern rund ein Drittel der Gemeindebevölkerung.

Pinios liegt im Schwemmland des gleichnamigen Flusses und bedeckt om Westen die südliche Hälfte der Halbinsel Kyllini. Der etwa 20 Kilometer lange Küstenabschnitt besteht aus Sandstränden, an seinem nordwestlichen Ende liegt vor einem Felskap in einer kleinen Bucht der Ort Arkoudi als einzige größere Siedlung an der Küste. Die Städte Vartholomio und Gastouni liegen im Abstand von vier Kilometern rund 5 km von der Küste entfernt. Am nördlichen Ufer des Pinios erstreckt sich der Gemeindebezirk Tragano bis etwa 25 km ostwärts ins hügelige Landesinnere. Nachbargemeinden sind Andravida-Kyllini nördlich und Ilida im Süden.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Gemeindebezirke und ehemaligen Gemeinden wurden ihrerseits 1997 aus 15 kleineren Gemeinden gebildet, die seit 2011 des Status von Stadtbezirken (Ez. gr. dimotiki kinotita) bzw. Ortsgemeinschaften (topiki kinotita) haben und eine eigene Lokalvertretung wählen. Die Einwohnerzahlen stammen aus dem Ergebnis der Volkszählung 2011.[1]

  • Gemeindebezirk Vartholomio – Δημοτική Ενότητα Βαρθολομιού – 5.899
    • Stadtbezirk Vartholomio – Δημοτική Κοινότητα Βαρθολομιού – 4.271
      • Agios Pandeleimonas – Άγιος Παντελεήμονας – 16
      • Kokkala – Κοκκάλα – 20
      • Romeika – Ρωμέικα – 103
      • Stroumbouli – Στρουμπούλη – 21
      • Thines – Θίνες – 27
      • Vartholomio – Βαρθολομιό – 3.603
      • Vationas – Βατιώνας – 165
      • Vranas – Βρανάς – 316
    • Ortsgemeinschaft Dimitra – Τοπική Κοινότητα Δήμητρας – 324
      • Dimitra – Δήμητρα – 296
      • Rengleika – Ρεγκλαίικα – 28
    • Ortsgemeinschaft Kalyvia – Τοπική Κοινότητα Καλυβίων Μυρτουντίων – Καλύβια – 139
    • Ortsgemeinschaft Lygia – Τοπική Κοινότητα Λυγιάς – 787
      • Arkoudi – Αρκούδι – 157
      • Glyfa – Γλύφα – 259
      • Ioniko – Ιονικό – unbewohnt
      • Lygia – Λυγιά – 286
      • Paralia – Παραλία – 85
    • Ortsgemeinschaft Machos – Τοπική Κοινότητα Μάχου – Μάχος – 378
  • Gemeindebezirk Gastouni – Δημοτική Ενότητα – 11.254
    • Stadtbezirk Gastouni – Δημοτική Κοινότητα Γαστούνης – Γαστούνη – 7.485
    • Ortsgemeinschaft Kavasilas – Τοπική Κοινότητα Καβάσιλα – Καβάσιλας – 1.252
    • Ortsgemeinschaft Kardiakafti – Τοπική Κοινότητα Καρδιακαυτίου – Καρδιακαύτι – 651
    • Ortsgemeinschaft Korivos – Τοπική Κοινότητα Κοροίβου – Κόροιβος – 316
    • Ortsgemeinschaft Lefkochori – Τοπική Κοινότητα Λευκοχωρίου – Λευκοχώρι – 546
    • Ortsgemeinschaft Paleochori – Τοπική Κοινότητα Παλαιοχωρίου – Παλαιοχώρι – 461
    • Ortsgemeinschaft Roupaki – Τοπική Κοινότητα Ρουπακίου – Ρουπάκιον – 543
  • Gemeindebezirk Tragano – Δημοτική Ενότητα Τραγανού – 3.881
    • Stadtbezirk Tragano – Δημοτική Κοινότητα Τραγανού – 3.347
      • Markopoulo – Μαρκόπουλο – 125
      • Olga – Όλγα – 672
      • Pigadi – Πηγάδι – 41
      • Tragano – Τραγανό – 2.509
    • Ortsgemeinschaft Agia Mavra – Τοπική Κοινότητα Αγίας Μαύρας – Αγία Μαύρα – 468
    • Ortsgemeinschaft Simiza – Τοπική Κοινότητα Σιμίζα – Σιμίζα – 66

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)