Pink Smoke over the Vatican

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Pink Smoke over the Vatican
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2011
Stab
Regie Jules Hart

Pink Smoke over the Vatican ist ein US-amerikanischer Dokumentarfilm aus dem Jahre 2011.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film dokumentiert die gegenwärtigen Entwicklungen und Hintergründe im Streit um die Frauenordination in der Römisch-katholischen Kirche. In dem Film wird über die erstmalige Ordination von sieben römisch-katholischen Theologinnen zur Priesterin auf der Donau berichtet. Bei diesen Frauen handelte es sich um die römisch-katholischen Theologinnen Ida Raming, Ines Müller, Christine Mayr-Lumetzberger, Adelinde Theresia Roitinger, Gisela Forster, Pia Brunner und Dagmar Braun Celeste. Im weiteren Verlauf des Films wird dokumentiert, dass weitere hundert römisch-katholische Theologinnen in den Vereinigten Staaten, in Kanada, in Frankreich oder auch in Brasilien ordiniert wurden.[1][2] Ebenso dargestellt wird im Film, wie der Vatikan auf diese Entwicklungen reagiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Los Angeles Times:Female Priest Defies the Catholic Church
  2. New Yorkt Times: A Place at the Altar