Pinus engelmannii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pinus engelmannii
Pinus engelmannii Chiricahua.jpg

Pinus engelmannii

Systematik
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Kieferngewächse (Pinaceae)
Unterfamilie: Pinoideae
Gattung: Kiefern (Pinus)
Art: Pinus engelmannii
Wissenschaftlicher Name
Pinus engelmannii
Carrière

Pinus engelmannii, auch Apachen-Kiefer[1] oder Engelmanns Kiefer[2] genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Kiefern (Pinus) innerhalb der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
die meisten Merkmale sind nur marginal oder gar nicht beschrieben
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Nadeln und Zapfen

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pinus engelmannii ist ein immergrüner Baum, der Wuchshöhen von 20 bis 30 Metern und Stammdurchmesser von 35 bis 80 Zentimetern erreicht. Die Rinde ist dunkelbraun und rissig. Die Baumkrone ist locker beastet.

Die dunkelgrünen Nadeln stehen in Dreier-, manchmal auch in Zweier- oder Fünferbündeln. Die Nadeln sind 20 bis 40 Zentimeter lang; damit gehört Pinus engelmannii zu den Kiefern-Arten mit den längsten Nadeln.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zapfen sind bei einer Länge von 8 bis 16 Zentimetern eiförmig und an ihrer Basis oft asymmetrisch. Die Deckschuppen sind eng anliegend. Unreife Zapfen sind grün bis purpurbraun, ausgereifte Zapfen sind braun.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pinus engelmannii kommt nur im nördlichen Mexiko im Gebirgszug der Sierra Madre Occidental und angrenzend im südlichsten Teil der US-Bundesstaaten New Mexico sowie Arizona vor.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung dieser Art erfolgte 1848 unter dem Namen Pinus macrophylla durch George Engelmann in Friedrich Wislizenus: Adolph Memoir of a Tour to Northern Mexico: connected with Col. Doniphan's Expedition in 1846 and 1847, Seite 103. Dieser Name ist ungültig, da John Lindley bereits 1839 Pinus macrophylla (ein Synonym von Pinus devoniana Lindl.) gültig veröffentlicht hatte. Deshalb erfolgte 1854 für diese Art eine neue Erstbeschreibung als Pinus engelmannii Carrière durch Élie-Abel Carrière in Revue Horticole (Paris), Band 3, Seite 227.[3] Das Artepitheton engelmannii ehrt den US-amerikanischen Botaniker deutscher Abstammung George Engelmann. Weitere Synonyme für Pinus engelmannii Carrière sind: Pinus apacheca Lemmon, Pinus latifolia Sarg., Pinus mayriana Sudw., Pinus mayriana var. apacheca (Lemmon) Lemmon, Pinus macrophylla var. blancoi Martínez, Pinus ponderosa var. macrophylla (Engelm.) Shaw, Pinus ponderosa var. mayriana (Sudw.) Sarg., Pinus engelmannii var. blancoi (Martínez) Martínez.[3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Klaus: Zum Naturstandort der nordamerikanischen Weihrauchkiefern (Pinus taeda L.)-Vergleichsstudie für die fossilen Hausruck-Kiefern., In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines, Band 124, I, Linz 1979, S. 178. PDF.
  2. Sorting Pinus Names bei MMPND.
  3. a b Pinus engelmannii bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 19. April 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pinus engelmannii – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien