Pipiriki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pipirik
Geographische Lage
Pipirik (Neuseeland)
Pipirik
Koordinaten 39° 29′ S, 175° 3′ OKoordinaten: 39° 29′ S, 175° 3′ O
Region-ISO NZ-MWT
Land Neuseeland
Region Manawatu-Wanganui
Distrikt Ruapehu District
Ward Waimarino-Waiouru Ward
Einwohner wenige
Höhe 87 m
Postleitzahl 4576
Telefonvorwahl +64 (0)6
Fotografie des Ortes
Pipiriki-Whanganui River.jpg
Ausbooten in Pipiriki am Whanganui River

Pipiriki ist eine kleine Siedlung im Ruapehu District der Region Manawatu-Wanganui auf der Nordinsel von Neuseeland.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Siedlung setzt sich zusammen aus den Māori-Begriffen „pipi“ für ein Krustentiere oder eine Muschel und „riki“ für „etwas“ oder „einige“. Der Überlieferung nach, soll ein Häuptling in der Region, der einst im Sterben lag, als letzten Wunsch nach „pipi“ verlangt haben.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung befindet sich rund 50 km nördlich von Wanganui und rund 21 km südweststlich von Raetihi im Tal des Whanganui River. Die nächstliegenden beiden Siedlungen in südlicher Richtung des Flusses sind Jerusalem, 8,5 km südostöstlich und Ranana, rund 12,5 km in gleicher Richtung.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Missionsstation entstand 1848 am gegenüberliegenden Ufer. In den 1850er Jahren war Pipiriki ein Zentrum der Pai Mārire-Bewegung, einer religiöse Sekte der Māori, die auch als Hauhau bekannt ist. Sie errichteten in der Siedlung eine Befestigungsanlage. Nachdem die Bewegung am 14. Mai 1864 auf Moutoa Island eine militärische Niederlage erlitten hatten, ging die Siedlung an die Briten über, die hier einen Vorposten errichteten. Im Juni des Folgejahres belagerte die Bewegung die Siedlung, doch britische Truppen, von Wanganui aus entsendet, vertrieben die Belagerer, nachdem sie durch eine Flaschenpost des Kommandeurs von der Belagerungssituation erfahren hatten.[1]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts war die Siedlung ein beliebter Ausflugsort mit einer Anlegestelle und einem Gästehaus, das 1959 allerdings abbrannte. Bootsausflüge wurden von Whanganui und Taumarunui aus organisiert.[1]

Heute werden Jehtboot- und Kanu-Fahrten auf dem Fluss von Pipiriki aus angeboten. Auch ist die Siedlung Ausgangspunkt zu Ausflügen zum Whanganui National Park und der Bridge to Nowhere, einer Brücke, die einst Zugang zu abgelegenen Farmsiedlungen schaffen sollte, die aber später aufgegeben wurden. So führt die Brücke heute "nirgendwohin" und wird lediglich noch von Wanderern genutzt.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung besitzt ein kleines Museum zur Geschichte des Whanganui River.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helga Neubauer: Pipiriki. In: Das Neuseeland Buch. 1. Auflage. NZ Visitor Publications, Nelson 2003, ISBN 1-877339-00-8, S. 495 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Neubauer: Pipiriki. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 496.
  2. Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 22. August 2017 (englisch).