Pippau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pippau
Dach-Pippau (Crepis tectorum), Illustration

Dach-Pippau (Crepis tectorum), Illustration

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Cichorioideae
Tribus: Cichorieae
Gattung: Pippau
Wissenschaftlicher Name
Crepis
L.

Die Pippau (Crepis) bilden eine Pflanzengattung in der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Die etwa 200 Arten sind in Nordamerika, Eurasien und Afrika weitverbreitet. Der Trivialname Pippau kommt aus dem Slawischen (poln. pepewa) und galt für den verwandten Löwenzahn (Taraxacum officinale).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration des Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
Achänen mit Pappus des Löwenzahn-Pippau (Crepis vesicaria subsp. taraxacifolia)

Erscheinungsbild und Blätter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pippau-Arten sind ein-, zweijährige oder ausdauernde krautige Pflanzen, die je nach Art Wuchshöhen von 3 bis 120 Zentimetern erreichen. Die einfachen oder verzweigten Stängel sind aufrecht bis kriechend. Sie bilden meist Pfahlwurzeln, manchmal bilden sie Rhizome.

Die meist gestielten Laubblätter stehen oft in grundständigen Rosetten zusammen. Die Blattstiele sind mehr oder weniger geflügelt. Die Blattspreiten sind einfach, gelappt bis fiederteilig. Die Blattränder können glatt, gezähnt oder gesägt sein.

Blütenstände, Blüten und Früchte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aufrechten körbchenförmigen Blütenstände stehen manchmal einzeln oder meist in verzweigten Gesamtblütenständen. Die Blütenkörbchen weisen einen Durchmesser von 4 bis 15 Millimetern auf. Die 8 bis 18 Hüllblätter stehen in ein bis zwei Reihen; ihre Ränder können grün bis gelblich sein und sind oft behaart. Der Blütenstandsboden ist flach oder konvex.

Die Blütenkörbchen enthalten nur fünf bis über hundert Zungenblüten. Die Farbe der Zungenblüten ist meist gelb oder orange, manchmal weiß, rosafarben oder rötlich.

Die oft gebogenen Achänen sind gelb, braun, grün, rot oder schwarz mit zehn bis zwanzig Rippen. Der Pappus besteht aus 80 bis 150 weißlichen, biegsamen, nicht gefiederten Borstenhaaren, die mehr oder weniger gleich sind oder die äußeren sind kürzer; sie können in ein oder zwei Reihen stehen.

Gold-Pippau (Crepis aurea)
Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
Kanaren-Pippau (Crepis canariensis)
Kleinköpfiger Pippau (Crepis capillaris)
Felsschutt-Pippau (Crepis jacquinii)
Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
Zwerg-Pippau (Crepis pygmaea)
Mähnen-Pippau (Crepis rhaetica)
Triglav-Pippau (Crepis terglouensis)

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Crepis wurde 1753 durch Carl von Linné aufgestellt.[1] Der Gattungsname Crepis bedeutet Schuhsohle und bezieht sich auf die Form der Laubblätter. Typusart ist Crepis biennis L.

Die Gattung gehört zur Tribus Cichorieae in der Unterfamilie Cichorioideae innerhalb der Familie Asteraceae.

Die Gattung Crepis umfasst über 200 Arten (Auswahl):[1]

Nicht mehr zur Gattung Crepis gehört:

  • Sonchus bulbosus (L.) N.Kilian & Greuter, Syn.: Aetheorhiza bulbosa (L.) Cass., Crepis bulbosa (L.) Tausch

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David J. Bogler: Crepis. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 19: Magnoliophyta: Asteridae, part 6: Asteraceae, part 1 (Mutisieae–Anthemideae). Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2006, ISBN 0-19-530563-9, S. 222 (englisch, online [abgerufen am 18. Juni 2017]). (engl.).
  • Peter Derek Sell: Crepis L. In: T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 4: Plantaginaceae to Compositae (and Rubiaceae). Cambridge University Press, Cambridge 1976, ISBN 0-521-08717-1, S. 344–357 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Werner Greuter, Eckhard von Raab-Straube (Hrsg.): Med-Checklist. A critical inventory of vascular plants of the circum-mediterranean countries. Vol. 2: Dicotyledones (Compositae). Organization for the Phyto-Taxonomic Investigation of the Mediterranean Area (OPTIMA), Genève 2008, ISBN 978-2-8279-0011-4, S. 179–195.
  • Werner Greuter: Compositae (pro parte majore): Crepis. In: Werner Greuter, Eckhard von Raab-Straube (Hrsg.): Compositae. Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2006–2009.
  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.
  • Wolfgang Adler, Karl Oswald, Raimund Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Hrsg.: Manfred A. Fischer. Eugen Ulmer, Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-8001-3461-6.
  • David Aeschimann, Konrad Lauber, Daniel Martin Moser, Jean-Paul Theurillat: Flora alpina. Ein Atlas sämtlicher 4500 Gefäßpflanzen der Alpen. Band 2. Haupt, Bern/Stuttgart/Wien 2004, ISBN 3-258-06600-0, S. 668–683.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l Werner Greuter: Compositae (pro parte majore): Crepis. In: Werner Greuter, Eckhard von Raab-Straube (Hrsg.): Compositae. Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2006–2009.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Crepis im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj Werner Greuter, Eckhard von Raab-Straube (Hrsg.): Med-Checklist. A critical inventory of vascular plants of the circum-mediterranean countries. Vol. 2: Dicotyledones (Compositae). Organization for the Phyto-Taxonomic Investigation of the Mediterranean Area (OPTIMA), Genève 2008, ISBN 978-2-8279-0011-4, S. 179–195.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pippau (Crepis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien