Piré-sur-Seiche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piré-sur-Seiche
Wappen von Piré-sur-Seiche
Piré-sur-Seiche (Frankreich)
Piré-sur-Seiche
Gemeinde Piré-Chancé
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Rennes
Koordinaten 48° 1′ N, 1° 26′ WKoordinaten: 48° 1′ N, 1° 26′ W
Postleitzahl 35150
Ehemaliger INSEE-Code 35220
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée
Website http://www.pire-sur-seiche.fr/

Rathaus von Piré-sur-Seiche

Piré-sur-Seiche (bretonisch: Pereg; Gallo: Pirae) ist eine Ortschaft und eine Commune déléguée in der französischen Gemeinde Piré-Chancé mit 2.553 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne. Die Einwohner werden Piréens genannt.

Die Gemeinde Piré-sur-Seiche wurde am 1. Januar 2019 mit Chancé zur Commune nouvelle Piré-Chancé zusammengeschlossen. Sie gehörte zum Arrondissement Rennes und war Teil des Kantons Châteaugiron (bis 2015: Kanton Janzé).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama

Piré-sur-Seiche liegt etwa 21 Kilometer ostsüdöstlich von Rennes am Fluss Quincampoix, der im Südwesten der Commune déléguée in die Seiche mündet. Umgeben wurde die Gemeinde Piré-sur-Seiche von den Nachbargemeinden Saint-Aubin-du-Pavail im Norden und Nordwesten, Domagné im Norden und Nordosten, Chancé im Nordosten, Moulins im Osten, Boistrudan im Süden und Südosten, Essé im Süden, Janzé im Südwesten sowie Amanlis im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 2.005 1.950 1.743 1.809 1.730 1.877 2.116 2.311
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre
  • Kapelle La Croix-Bouessé von 1527, Umbauten im 17./18. Jahrhundert
  • Calvaire von 1587
  • Schloss Piré
  • Schloss Le Plessis-Guériff
  • Schloss La Beauvais aus dem 17. Jahrhundert, umgebaut im 19. Jahrhundert
  • Schloss Epinay aus dem 17. Jahrhundert
  • Herrenhaus von La Bréhonnière aus dem 15. Jahrhundert, umgebaut bis in das 18. Jahrhundert
  • Gutshof aus dem 17. Jahrhundert
  • Wasser- und Windmühlen

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes d’Ille-et-Vilaine. Flohic Editions, Band 1, Paris 2000, ISBN 2-84234-072-8, S. 773–779.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piré-sur-Seiche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien