Pirouette (Magazin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

pirouette – internationale Zeitschrift für Eissport und Rollsport ist ein Fachmagazin für Eiskunstlauf und Rollkunstlauf. Bis Mitte der 1980er Jahre war es Verbandsorgan der Deutschen Eislauf-Union.

Die pirouette wurde 1968 von Hans W. Petersen in Bremerhaven als Fachblatt für den gesamten Eissport gegründet und behandelte anfänglich auch Sportarten wie Curling und Eishockey. Sie erschien im Ditzen-Verlag, bevor sie 1975 zum Verlag Wagner nach Stuttgart wechselte.[1] Nachfolger von Petersen als Chefredakteur wurde der SDR-Fernsehjournalist Guido Dobbratz, der Anfang der 1970er Jahre zusammen mit seiner Schwester Birgit baden-württembergischer Meister im Eistanzen geworden war. 2009 übernahm der STS-Verlag+Werbung unter Leitung von Stefan Schulze die Herausgabe. Chefredakteur ist Klaus-Reinhold Kany.[2]

Das Magazin erscheint monatlich, wobei es im Sommer zwei Doppelausgaben (Mai/Juni, Juli/August) gibt.[3] Die Auflage beträgt 3.000 Exemplare.[4]

Da es weder in Österreich und noch in der Schweiz ein inhaltlich ähnliches Fachmagazin gibt, wendet sich die pirouette mit entsprechenden Beiträgen auch an Leser aus diesen Ländern.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guido Dobbratz: Vor 40 Jahren ging alles los. In: pirouette. Jahrgang 48, Nr. 8, 2015, S. 4.
  2. Impressum. In: pirouette. Jahrgang 50, Nr. 6, 2017, S. 3.
  3. Impressum. In: pirouette. Jahrgang 48, Nr. 8, 2015, S. 3.
  4. Anzeigenpreisliste Nr. 4. pirouette-online.de, 14. Juli 2014, S. 1, abgerufen am 6. November 2015 (gezipptes PDF, 105 kB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]