Pischelsdorf am Engelbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pischelsdorf am Engelbach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Pischelsdorf am Engelbach
Pischelsdorf am Engelbach (Österreich)
Pischelsdorf am Engelbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Braunau am Inn
Kfz-Kennzeichen: BR
Fläche: 32,83 km²
Koordinaten: 48° 8′ N, 13° 5′ OKoordinaten: 48° 7′ 50″ N, 13° 5′ 0″ O
Höhe: 433 m ü. A.
Einwohner: 1.668 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 51 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5233
Vorwahl: 07742
Gemeindekennziffer: 4 04 32
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Pischelsdorf 5
5233 Pischelsdorf am Engelbach
Website: www.pischelsdorf.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Josef Rehrl jun. (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
10
6
3
10 
Insgesamt 19 Sitze
Lage der Gemeinde Pischelsdorf am Engelbach im Bezirk Braunau am Inn
AltheimAspachAuerbachBraunau am InnBurgkirchenEggelsbergFeldkirchen bei MattighofenFrankingGeretsbergGilgenberg am WeilhartHaigermoosHandenbergHelpfau-UttendorfHochburg-AchHöhnhartJegingKirchberg bei MattighofenLengauLochen am SeeMaria SchmollnMattighofenMauerkirchenMiningMoosbachMoosdorfMunderfingNeukirchen an der EnknachOstermiethingPaltingPerwang am GrabenseePfaffstättPischelsdorf am EngelbachPolling im InnkreisRoßbachSt. Georgen am FillmannsbachSt. Johann am WaldeSt. Pantaleon (Oberösterreich)St. Peter am HartSt. RadegundSt. Veit im InnkreisSchalchenSchwand im InnkreisTarsdorfTreubachÜberackernWeng im InnkreisOberösterreichLage der Gemeinde Pischelsdorf am Engelbach im Bezirk Braunau am Inn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Pischelsdorf am Engelbach ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Braunau am Inn im Innviertel mit 1668 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017). Der zuständige Gerichtsbezirk ist der Gerichtsbezirk Mattighofen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pischelsdorf am Engelbach liegt auf 433 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 6,9 km, von West nach Ost 8,2 km. Die Gesamtfläche beträgt 32,7 km². 30,9 % der Fläche sind bewaldet, 64,5 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt. Benannt ist die Gemeinde nach dem sie durchfließenden Engelbach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 33 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Aich (7)
  • Berg (0)
  • Buch (36)
  • Deimledt (9)
  • Dessenhausen (69)
  • Edt (20)
  • Engelschärding (77)
  • Erlach (57)
  • Feldmühl (55)
  • Glatzberg (14)
  • Großgollern (38)
  • Gschwendt (32)
  • Hart (27)
  • Humertsham (39)
  • Irnstötten (18)
  • Kager (11)
  • Kaltenhausen (5)
  • Kleingollern (33)
  • Landerting (67)
  • Moos (17)
  • Ottendorf (88)
  • Perleiten (9)
  • Pfaffing (21)
  • Pischelsdorf am Engelbach (332)
  • Posching (14)
  • Schmidham (186)
  • Schwarzgröben (42)
  • Siegerting (133)
  • Stapfing (10)
  • Stempfen (16)
  • Unterhart (17)
  • Wagenham (108)
  • Wehrsdorf (31)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Erlach, Gschwendt, Humertsham und Pischelsdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 803 schenkten Cotalind und ihr Bruder Popili die Kirche Maria Himmelfahrt, die Cotafried und Gemahlin Kepahilt errichtet hatten (Weihe 739), samt Besitz dem Passauer Bistum, daher der Ortsname Bischofsdorf.[2]

Seit Gründung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1779 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals Innbaiern) zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz königlich-bayrisch, gehört er seit 1814 endgültig zum Kronland Österreich ob der Enns. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1.513 Einwohner, 2001 dann 1.644 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister war bis zu seinem Tod am 22. April 2014 Johann Sengthaler von der ÖVP. Der Gemeinderat wählte Josef Rehrl jun., ebenfalls ÖVP, als dessen Nachfolger.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Schräg geteilt; oben in Rot eine goldene, aus der Teilungslinie wachsende Krümme eines Bischofsstabes, unten in Silber ein grüner, quergestellter Buchenast mit zwei grünen Blättern, je eines von unten nach oben und von oben nach unten gebogen. Die Gemeindefarben sind Rot-Gelb-Grün.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Pischelsdorf

Siehe Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pischelsdorf am Engelbach

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Giger (1856–1937), Bauer und Politiker, Bürgermeister von Pischelsdorf am Engelbach
  • Joseph Werndl ist ein österreichischer Organist, Chorleiter, Komponist und Kapellmeister

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pischelsdorf am Engelbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Pfarrkirche Maria Himmelfahrt, pischelsdorf.ooe.gv.at
  3. Erbe des verstorbenen Vorgängers ist in dieser Amtsstube noch spürbar OÖ Nachrichten. Abgerufen am 28. Mai 2014