Piskaborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piskaborn
Stadt Mansfeld
Koordinaten: 51° 35′ 0″ N, 11° 22′ 3″ O
Höhe: 336 m ü. NHN
Einwohner: 300
Eingemeindung: 1. Januar 2005
Postleitzahl: 06343
AbberodeAnnarodeBiesenrodeBraunschwendeFriesdorfGorenzenGroßörnerHermerodeMöllendorfMolmerswendePiskabornRitzgerodeSiebigerodeVatterodeMansfeldKarte
Über dieses Bild
Lage von Piskaborn in Mansfeld

Piskaborn ist ein eingemeindeter Ortsteil von Mansfeld und befindet sich im Mansfelder Land in Sachsen-Anhalt. Der Ort mit etwa 300 Einwohnern liegt im Tal der Wipper.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Ort Piskaborn, ein wendisches Straßendorf, soll Kaiser Otto III. im Jahre 992 seiner Tante Mathilde von Quedlinburg anlässlich einer Klostergründung geschenkt und der Lehensoberheit des Erzbistums von Magdeburg unterstellt haben.[1] Ab 1420 kam das Dorf Besekenborn zu den Mansfelder Grafen.

Am 1. Juli 1950 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Wimmelrode eingegliedert.

Die im neogotischen Stil aus Backsteinen erbaute Dorfkirche St. Nicolaus ist das beherrschende Bauwerk des Ortes. Im Ort gibt es einen Fußballverein und es finden jährlich Country-Feste des diesem Fußballvereins angeschlossenen Country-Clubs statt.

Am 1. Januar 2005 wurde Piskaborn in die Stadt Mansfeld eingegliedert.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piskaborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite von mansfeld.eu
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2005