Kässbohrer Geländefahrzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von PistenBully)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kässbohrer Geländefahrzeug AG
Logo Kässbohrer Geländefahrzeug AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006262009
Gründung 1990
Sitz Laupheim, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 475 (∅ Gj. 2009/2010)[1]
Umsatz 200 Mio. EUR (Gj. 2009/2010)[1]
Branche Fahrzeugbau
Website www.pistenbully.com

Die Kässbohrer Geländefahrzeug AG hat ihren Sitz in Laupheim, Landkreis Biberach, in Baden-Württemberg. Die Aktiengesellschaft produziert und vertreibt weltweit Pistenpflegefahrzeuge und Strandreinigungsgeräte unter den Marken PistenBully bzw. BeachTech. Sie ist in beiden Produktsegmenten Weltmarktführer.[2]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Kässbohrer Geländefahrzeug AG wurde 1994 in Form eines Management-Buy-Outs aus der Karl Kässbohrer Fahrzeugwerke GmbH Ulm herausgelöst. Im September 1998 erfolgte der Börsengang. Die Kässbohrer Geländefahrzeug AG ist ein führender Hersteller von Geräten für die Präparierung von Skipisten. Weitere, weniger bedeutende Geschäftsbereiche sind die Herstellung von Strandreinigungsgeräten, sowie seit dem Geschäftsjahr 2005 der Eigenhandel mit Wertpapieren. Außerdem handelt Kässbohrer auch mit Gebrauchtgeräten. Die Auftragslage war Unternehmensangaben zufolge trotz vorherrschender Finanzkrise gut.[3]

Im Geschäftsjahr 2009/2010 (Stichtag: 30. September) konnte der Konzernumsatz mit rund 200 Millionen Euro die bisherige Bestmarke aus dem Vorjahr (195,4 Millionen Euro[4]) wider allen Prognosen übertreffen.[1] Das Konzernergebnis sei in Relation zum Umsatz erneut „nicht zufriedenstellend“. Es wird voraussichtlich noch unter dem Ergebnis von 2008/2009 (acht Millionen Euro[4]) bleiben.

Das Unternehmen beschäftigt 475 Mitarbeiter, davon 305 am Stammsitz in Laupheim. Das Unternehmen sieht sich zu regelrechten Rabattschlachten mit dem Hauptkonkurrenten der Prinoth AG aus Sterzing gezwungen.[1]

PistenBully[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kässbohrer PistenBully PB 260 DW
Logo der PistenBully-Pistenraupen

Das mit einem Umsatzanteil von mehr als 90 Prozent wesentliche Geschäftsfeld ist die Entwicklung, Herstellung sowie der Vertrieb und Service von kettengetriebenen Geländefahrzeugen zur Präparierung von Skipisten und Loipen. Kässbohrer führt auf dem Markt für Skipistenfahrzeuge, wo es einen Anteil zwischen 65 und 70 % innehat.[3] Mit den Pistenraupen der Marke PistenBully erreicht die Firma einen Weltmarktanteil von über 50 %.

Das Unternehmen geht zurück auf die Ulmer Kässbohrer Fahrzeugwerke. Dort wurde der erste PistenBully 1969 hergestellt. Bei der Auflösung des Kässbohrer-Konzerns wurde dieser profitable Bereich Mitte der 1990er Jahre ausgegliedert. Bis 2009 liefen insgesamt über 17.000 Fahrzeuge vom Band.[5] Die Hauptabnehmer sitzen vor allem in Österreich.

Insgesamt 640 neue Pistenbullys verkaufte das Unternehmen 2009/2010. Geliefert wurde bisher in 68 Staaten, darunter 2009/2010 erstmals nach Aserbaidschan.[1]

Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • PistenBully 60D
  • PistenBully 70DR
  • PistenBully 100DR
  • PistenBully 110D
  • PistenBully 120
  • PistenBully 125
  • PistenBully 130D
  • PistenBully 145D
  • PistenBully 150D
  • PistenBully 160D
  • PistenBully 170D/DR
  • PistenBully 200D
  • PistenBully 210DR
  • PistenBully 220D
  • PistenBully 230DR
  • PistenBully 240D
  • PistenBully 260D
  • PistenBully 270D
  • PistenBully 280D
  • PistenBully 320D
  • PistenBully 330D
  • PistenBully Canyon
  • PistenBully Flexmobil
  • PistenBully 100
  • PistenBully 200
  • PistenBully 300
  • PistenBully 300 Kandahar
  • PistenBully 300 Polar

Pistenbully 400 Pistenbully 400 Winde Pistenbully 400 Park Pro

  • PistenBully 600
  • PistenBully 600 Polar
  • PistenBully 600 Park
  • PistenBully 600 SCR
  • Formatic 350

Aktuelle Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • PistenBully Paana
  • PistenBully Scout

PistenBully 100:

  • PistenBully 100 SCR
  • PistenBully 100 Indoor
  • Pistenbully 100 AllSeason

PistenBully 300:

  • Pistenbully 300 Polar Antarctic
  • Pistenbully 300 Greentech

PistenBully 400:

  • PistenBully 400
  • PistenBully 400 4F
  • PistenBully 400 Park
  • PistenBully 400 Park 4F
  • PistenBully 400 Park Pro
  • PistenBully 400 Park Pro 4F
  • PistenBully 400 Indoor

PistenBully 600:

  • PistenBully 600 SCR
  • PistenBully 600 Polar SCR
  • Pistenbully 600 Park SCR
  • PistenBully 600 E+
  • PistenBully 600 Select

Windentechnologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

für PistenBully 300 Serie: 3.5t, 4.0t

für PistenBully 400 Serie: 4.0t, 4.0t Aktiv

für PistenBully 600 Serie: 4.0t, 4.0t Aktiv, 4.5t Aktiv

BeachTech[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der BeachTech-Strandreinigungsfahrzeuge
Kässbohrer BeachTech 2800

BeachTech ist seit 1991 ein eigenständiger Produktbereich für Strandreinigungsgeräte in der Kässbohrer Geländefahrzeug AG. Mittlerweile ist die BeachTech-Technologie mit einem Marktanteil von weltweit über 50 % im Sektor Strandreinigung führend. Fünf Modelle mit unterschiedlichen Arbeitsbreiten und Sammelvolumen werden angeboten und vornehmlich von Gemeinden, Hotels und Dienstleistungsunternehmen für verschiedene Strandgrößen, Verschmutzungs- und Sandarten genutzt. Auch bei Umweltverunreinigungen wie Ölkatastrophen wird BeachTech eingesetzt, um die Strände von Teerklumpen zu befreien. So ließ BP nach der Ölpest im Golf von Mexiko 2010 30 Fahrzeuge aus Laupheim einfliegen.[1]

Strandreinigungsgeräte sind im Einsatz, um die verschiedensten Arten von Müll von den Stränden zu entfernen. Es handelt sich dabei um vom Meer angespülte Objekte wie z. B. Seegras, Treibgut, Muscheln, aber auch um Abfälle, welche von der Schifffahrt ins Meer entsorgt und angeschwemmt werden sowie die Hinterlassenschaften der Strandbesucher.

BeachTech reinigt nach patentiertem Konzept aus Rechen-, Sieb-, und Mixtechnik unterschiedlichste Arten von Sand. Dieses System bietet die Möglichkeit, nonstop und ohne Unterbrechung von einer Reinigungstechnik in die andere zu wechseln oder beide gleichzeitig anzuwenden. Dies kann der Fahrer je nach Bedarf, d.h. Sandbedingungen, individuell wählen. Auch sehr kleine Schmutzpartikel wie Zigarettenstummel, Glasscherben, Dosenverschlüsse und Seegras können so entfernt werden. Der schmutzige Sand wird in einem Arbeitsgang durchgekämmt, Verunreinigungen ausgesiebt und in einen integrierten Sammelbehälter befördert. Die Entladung erfolgt dann an geeigneter Stelle am Strand oder direkt in einen Lkw oder Container.

Flexmobil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Flexmobil-Fahrzeuge

Mit der Marke Flexmobil trat die Aktiengesellschaft auf dem Nischenmarkt der Sonderfahrzeuge für Arbeits- und Transporteinsätze in unwegsamem Gelände auf. Das Geschäftssegment wird zwischenzeitlich nicht mehr bearbeitet.

Besitzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Merckle hält über die LuMe Vermögensverwaltung GmbH 89,1 % der Aktien, seitdem sie im Juli 2006 den Anteil der Kreissparkasse Biberach in Höhe von 37,5 Prozent übernommen hat. 10,9 Prozent der Aktien befinden sich im Streubesitz. Adolf Merckle war seit dem 1. November 1999 Mitglied und seit dem 19. November 1999 Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats. Vorsitzender bis zum Januar 2009 war sein Sohn Ludwig Merckle. Nach Verschuldung und Tod von Adolf Merckle gehört Kässbohrer zu 90 % der Holding von Ludwig Merckle. Das Unternehmen war nicht Gegenstand der Verhandlungen mit den Gläubigerbanken.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kässbohrer – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Roland Ray: Pistenbully auf Rekordfahrt. Kässbohrer-Umstaz boomt – Ergebnis aber Schwach. In: Schwäbische Zeitung vom 22. Dezember 2010
  2. Hermann Simon erwähnt die Kässbohrer Geländefahrzeug AG in seinem gleichnamigen Buch als Beispiel für einen „Hidden Champion“. (Hidden Champions des 21. Jahrhunderts : Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer. Campus, Frankfurt a. M 2007, ISBN 978-3-593-38380-4, S. 97.)
  3. a b c Heimo Fischer: Filetierung eines Imperiums. Umbau des Merckle-Reichs läuft an (Memento vom 11. Februar 2013 im Webarchiv archive.is). In: Financial Times Deutschland vom 17. März 2009
  4. a b Geschäftsbericht 2008/2009 (PDF; 2,0 MB)
  5. Unternehmenswebsite: Historie, abgerufen am 2. Juli 2011