Drachenfrucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pitahaya)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Drachenfrucht (Pitahaya oder Pitaya) wird die Frucht einiger Hylocereus und Selenicereus-Arten aus der Familie der Kakteengewächse bezeichnet.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blüte der Hylocereus monacanthus

Angebaut werden u. a. die Arten

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fruchtfleisch von Drachenfrüchten enthält viele kleine, schwarze Samen. Ihr Aroma geht bei Erhitzung verloren.

Die äußere Farbe ist rot oder gelb. Die roten Pitahayas haben entweder ein weißes oder rotes Fruchtfleisch. Der Geschmack der rotfleischigen Frucht ist intensiver als der der weißfleischigen. Im Innern sind keine Fasern vorhanden. In ihrer Heimat wird die Frucht vor allem zur Dekoration von Buffets verwendet. Zur Zubereitung können Drachenfrüchte (analog etwa zur Kiwifrucht) aufgeschnitten und ausgelöffelt werden; bei reifen Früchten kann die Schale (wie z. B. bei Orangen) abgezogen werden. Drachenfrüchte sind druckempfindlich und daher eher schwer zu transportieren. Lieferungen erreichen Deutschland aus Mittelamerika von Juli bis Dezember und aus Vietnam von Januar bis Juni. Per Luftfracht werden das ganze Jahr Früchte aus Thailand importiert.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drachenfrüchte bestehen zu etwa 90 % aus Wasser und enthalten Eisen, Calcium und Phosphor. Der physiologische Brennwert liegt bei 210 kJ/100 g (50 kcal/100 g). Sie enthalten die Vitamine B, C und E.

Anbauländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptanbauländer sind Nicaragua, die Volksrepublik China, Vietnam und Israel. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Mexiko, Mittel- und Südamerika.[2] In Vietnam wird Hylocereus undatus mindestens seit Anfang des 20. Jahrhunderts angebaut, sodass sie von vielen Einwohnern als einheimisch betrachtet und im Osten des Landes als Gartenpflanze angebaut wird. Sie wurde dort vermutlich durch die Franzosen eingeführt.[3] Über diese Art hinaus wird in Vietnam nur Hylocereus polyrhizus flächendeckend angebaut.[1] Laut Angaben des vietnamesischen Zolls betrug der Umsatz des Exports von Drachenfrüchten rund 32 Prozent des gesamten Exportwertes von vietnamesischem Gemüse und Obst und stellte damit das umsatzstärkste Produkt in dieser Kategorie dar.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Blancke: Farbatlas Exotische Früchte (Obst und Gemüse der Tropen und Subtropen). Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3520-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Thi-Thuy-Hai Luu, Truc-Linh Le, Nga Huynh, Pablo Quintela-Alonso: Dragon fruit: A review of health benefits and nutrients and its sustainable development under climate changes in Vietnam. In: Czech Journal of Food Sciences. Band 2, 23. Februar 2021, S. 71–94.
  2. a b c d S. Wichienchot, M. Jatupornpipat, R.A. Rastall: Oligosaccharides of pitaya (dragon fruit) flesh and their prebiotic properties. In: Food Chemistry. Band 120, Nr. 3, 1. Juni 2020, S. 850–857.
  3. Yosef Mizrahi, Nerd Avinoam, Nobel S. Park: Cacti as crops. In: Horticultural Reviews. Band 18, 1. Januar 1997, S. 291–320.
  4. Dragon fruits dominate Vietnam’s fruit exports. Ministry of Planning and Investment of the Socialist Republic of Vietnam, 15. Juni 2018, abgerufen am 2. Juni 2021 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Drachenfrucht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Drachenfrucht – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen