Pithiviers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pithiviers
Pithiviers (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Centre-Val de Loire
Département (Nr.) Loiret (45)
Arrondissement Pithiviers
Kanton Pithiviers
Gemeindeverband Pithiverais
Koordinaten 48° 10′ N, 2° 15′ OKoordinaten: 48° 10′ N, 2° 15′ O
Höhe 97–130 m
Fläche 6,88 km²
Einwohner 9.023 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 1.311 Einw./km²
Postleitzahl 45300
INSEE-Code
Website www.pithiviers.fr

Place du Martroi, im Hintergrund die Kirche Saint-Salomon et Saint-Grégoire

Pithiviers ist eine französische Gemeinde mit 9023 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Loiret in der Region Centre-Val de Loire. Sie ist Verwaltungssitz (Unterpräfektur) des Arrondissements Pithiviers.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 80 Kilometer südlich von Paris am Ufer des Flusses Essonne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang zum Internierungslager für Juden bei Pithiviers 1941

Die Stadt ist gallischen Ursprungs, worauf der Name hinweist. Etwa um 1610 wurde hier der französische Maler Lubin Baugin geboren, im Jahr 1781 der Mathematiker Siméon Denis Poisson. Im Kreiskrankenhaus von Pithiviers begründete der Gynäkologe Michel Odent Ende der 1970er Jahre die moderne Wassergeburt.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde hier ein Lager errichtet, das für deutsche Kriegsgefangene bestimmt war. Nach der französischen Niederlage 1940 wurde es unter dem Vichy-Regime zum Durchgangslager Camp de transit de Pithiviers. Von hier aus, vom Sammellager Drancy und von einem anderen Lager in Beaune-la-Rolande wurden etwa 18.000 ausländische und französische Juden in das deutsche Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Ab Oktober 1943 diente es als Haftlager für politische Gefangene.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2018 2019
Einwohner 7318 8686 10.097 9392 9327 9242 8719 9023
Quellen: Cassini und INSEE

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Association Mémoires du convoi n° 6, Antoine Mercier: Convoi n° 6. Destination Auschwitz 17. juillet 1942. Le Cherche Midi, Paris 2005, ISBN 2749104009 (französisch)
  • Monique Novodorsqui-Deniau: Pithiviers – Auschwitz, 17 juillet 1942, 6 h 15. Editions CERCIL (Centre d’études et de recherches sur les camps d’internement du Loiret), 2006.
  • Éric Conan: Sans oublier les enfants. Les camps de P. et de Beaune-la-Rolande 19 juillet – 16 septembre 1942. Grasset, Paris 1991, ISBN 2246443113 (Neuaufl. 2006, ISBN 2253117218).
  • Isaac Schoenberg: Lettres à Chana. Camp de Pithiviers; mai 1941 – juin 1942. Hg. Serge Klarsfeld. Vorwort Pierre Pachet (der Adressat der Briefe war Chana Morgensztern). CERCIL, Orléans 1995, ISBN 2950756115 (französisch).
  • Sheila Kohler: Children of Pithiviers. Other press, 2006 (Jugendroman über die Flucht von 2 jüdischen Kindern – von 2000 – aus dem Lager, engl.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pithiviers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien