Pittakos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Porträt des Pittakos aus dem 2. Jahrhundert

Pittakos (altgriechisch Πιττακὸς ὁ Μυτιληναῖος oder Πιττακὸς ὁ Λέσβιος, auch Φιττακός,[1] * 651/650 v. Chr.; † um 570 v. Chr.) wurde in Mytilene auf Lesbos im Kampf zwischen Aristokratie und Volk einerseits und verschiedenen Adelsfraktionen (Stasis) andererseits zum Aisymneten berufen.

Mit der Darstellung des Alkaios und seiner Verwicklung in die aristokratischen Zwistigkeiten Mytilenes hängt das umstrittene Bild des Pittakos in der Forschung zusammen zur Frage, ob Pittakos ein Exponent einer aristokratischen Gesellschaft (Tyrann) oder doch ein antiaristokratischer Reformer gewesen sei.[2][3] Zusammen mit Pittakos sollen die älteren Brüder des Alkaios den Tyrannen Melanchros gestürzt haben; in der nachfolgenden Stasis konnte sich schließlich Myrsilos als neuer Tyrann durchsetzen.[4] Pittakos, Alkaios und seine Brüder gingen daraufhin ins Exil, von wo aus Pittakos zum Entsetzen des Alkaios mit Myrsilos Frieden schloss. Alkaios schlug unversöhnliche Töne in seinen Gedichten gegen Pittakos an, auch noch als Pittakos zum Aisymneten gewählt worden war. Pittakos soll nach seinen Worten niederster Herkunft und fettleibig gewesen sein; Alkaios polemisiert hier gegen den ehemals Verbündeten. Dem Dichter zufolge heiratete Pittakos eine Frau aus der Familie der Atreiden.

Als Versöhner der zerstrittenen sozialen Gruppen soll Pittakos zehn Jahre im Amt gewesen sein.[4] Er erließ die ersten schriftlichen Gesetze. Vermutlich musste Sappho auf seinen Befehl Lesbos verlassen.

Nach Beendigung der Auseinandersetzungen legte er freiwillig sein Amt mit dem Hinweis nieder, es sei zu schwer, auf Dauer tugendhaft zu sein. Er galt als einer der sieben Weisen und wurde von Diogenes Laertios in dessen bekanntem Werk über die Philosophen erwähnt.

Er soll als Heerführer die Mytilener im Kampf gegen die Athener geführt haben. Mit deren Anführer Phrynon (Olympiasieger im Pankration) kam er überein, den Kampf nur unter den Anführern auszufechten. Im Nahkampf warf er ein Netz über Phrynon und besiegte/tötete ihn; dadurch wurde ohne weiteres Blutvergießen der Kampf gegen Athen gewonnen.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pittakos auf einer Bronzemünze der römischen Kaiserzeit aus Mytilene

Demetrios von Phaleron schreibt ihm folgende Aussprüche zu. Pittakos, Sohn des Hyrras, aus Lesbos sprach (Πιττακὸς ᾿Υρραδίου Λέσβιος ἔφη):

deutsch griechisch
Erkenne den rechten Zeitpunkt. Γίγνωσκε καιρόν.
Was du vorhast, sage nicht; denn gelingt's dir nicht, wirst du verlacht. ὃ μέλλεις ποιεῖν, μὴ λέγε ἀποτυχὼν γὰρ καταγελασθήσῃ.
Was du dem Nächsten verdenkst, tu selber nicht. ὃσα νεμεσᾷς τῷ πλησίον, αὐτὸς μὴ ποίει.
Anvertrautes Gut gib zurück. Παρακαταθήκας ἀπόδος.
Sprich nicht schlecht von deinem Freund und nicht gut von deinem Feind,
denn solches wäre unlogisch.
Τὸν φίλον κακῶς μὴ λέγε, μηδ᾿ εὖ τὸν ἐχθρόν•
ἀσυλλόγιστον γὰρ τὸ τοιοῦτον.
Zuverlässig ist das Land, unzuverlässig das Meer. Πιστὸν γῆ, ἄπιστον θάλασσα.
Gewinn ist unersättlich. Ἄπληστον κέρδος.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Bringmann: Im Schatten der Paläste. Geschichte des frühen Griechenlands. Von den Dunklen Jahrhunderten bis zu den Perserkriegen, München: C.H. Beck 2016, 186–190.
  • Justus Cobet: Pittakos. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 9, Metzler, Stuttgart 2000, ISBN 3-476-01479-7, Sp. 1054–1056.
  • Sabine Tausend: Der beschwerliche Weg zum Weisen: Pittakos in den Gedichten des Alkaios. In: "Ich bin dann mal weg": Festschrift für einen Reisenden: Thuri Lorenz zum 85. Geburtstag, hg. von Gabriele Koiner und Ute Lohner-Urban (Veröffentlichungen des Instituts für Archäologie der Karl-Franzens-Universität Graz, 13), Wien: Phoibos, 2016, 231–235.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pittakos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abweichend findet sich auf einer Münze der mittleren römischen Kaiserzeit die Schreibweise ΦΙΤΤΑΚΟΣ Phittakos. Zur Münze siehe Barclay Vincent Head: Historia Numorum. A Manual of Greek Numismatics. Zweite Auflage. Clarendon Press, Oxford 1911, S. 562 (Digitalisat). Abbildung bei Friedrich Imhoof-Blumer: Porträtköpfe auf antiken Münzen hellenischer und hellenisierter Völker. Teubner, Leipzig 1885 Tafel VIII, 26 (Digitalisat). Dieselbe Schreibweise begegnet in einem Gedichtfragment auf dem Papyrus Oxyrhynchus X 1234 Fr. 2 (Digitalisat). Zu diesem Fragment siehe Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff: Neue lesbische Lyrik (Oxyrynchos-Papyri X). In: Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte und deutsche Literatur und für Pädagogik. 17. Jahrgang, Band 33, 1914, S. 225–247, hier: S. 236–242 (Digitalisat).
  2. Aristoteles: Politiká. 1285 a29–b7.
  3. Rainer Bernhardt: Luxuskritik und Aufwandsbeschränkungen in der griechischen Welt (= Historia Einzelschriften. Heft 168). Steiner, Stuttgart 2003, S. 87.
  4. a b Klaus Bringmann: Im Schatten der Paläste. Geschichte des frühen Griechenlands. Von den Dunklen Jahrhunderten bis zu den Perserkriegen. C.H. Beck, München 2016, S. 186–190.