Pityriasis rubra pilaris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
L44.0 Pityriasis rubra pilaris
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die Pityriasis rubra pilaris (auch Stachelflechte) ist eine chronische Hauterkrankung, die von den Haarfollikeln ausgeht. Die Ursache ist unbekannt. Das Aussehen dieser weitgehend schmerzlosen Erkrankung ähnelt dem der Schuppenflechte (Psoriasis).

Klinik[Bearbeiten]

Nach dem zu Beginn (an Kopfhaut, Armen und Beinen) schubhaften Auftreten von kleinen orangeroten Papeln (kleine Knötchen) bilden sich gelbrote flächenhafte und manchmal schuppende Herde. Diese können zu einer Rötung der gesamten Haut führen (Erythrodermie). Ein typisches Zeichen für die Pityriasis rubra pilaris sind Inseln von nichtbefallener Haut zwischen den Herden.

Therapie[Bearbeiten]

Ohne Therapie besteht die Erkrankung über Jahre, heilt schließlich aber aus. Die Behandlung mit Etretin führt zum Abblassen und Abflachen der Herde innerhalb von wenigen Wochen. Die völlige Heilung dauert jedoch Monate.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!