Piz Arblatsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piz Arblatsch
Piz Arblatsch, Piz Forbesch and Piz Platta (vlnr.)

Piz Arblatsch, Piz Forbesch and Piz Platta (vlnr.)

Höhe 3'203 m ü. M.
Lage Kanton Graubünden, Schweiz
Gebirge Oberhalbsteiner Alpen
Dominanz 2,08 km → Piz Forbesch
Schartenhöhe 292 m ↓ Grat zwischen Piz Arblatsch und Piz Forbesch
Koordinaten 764000 / 156035Koordinaten: 46° 32′ 8″ N, 9° 34′ 36″ O; CH1903: 764000 / 156035
Piz Arblatsch (Graubünden)
Piz Arblatsch
Erstbesteigung 21. Mai 1893 durch Valentin Fynn, Walter Gröbli und Christian Klucker
Normalweg Durch das Südcouloir

Der Piz Arblatsch (wohl aus dem lateinischen albuluceus, eine Ableitung von albus für weiss[1]) ist ein Berg westlich von Mulegns im Kanton Graubünden in der Schweiz mit einer Höhe von 3'203 m ü. M. Er bildet den Gegenpol des Piz Forbesch (3'261,8 m), der aus den meisten Blickwinkeln als nördliche Kulmination des Massivs in Erscheinung tritt. Dank seiner Dominanz bietet der Piz Arblatsch, vor allem Richtung Westen, eine aussergewöhnliche Fernsicht bis in die Berner und Walliser Alpen (Schreckhorn, Eiger, Mönch, Finsteraarhorn, Dom oder der 147.64 km entfernte Grenzgipfel). Der Gipfel ist umgeben von mehreren annähernd gleich hohen Felsköpfen (siehe Galerie).

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Piz Arblatsch ist Namensgeber des Forbesch-Arblatsch-Massivs, einer Untergruppe der Oberhalbsteiner Alpen. Auf dem Gipfel trafen sich die Gemeindegrenzen zwischen Riom-Parsonz, Mulegns und Savognin; heute liegt der Berg vollständig auf dem Gebiet der Gemeinde Surses.

Zu den Nachbargipfeln gehören der Piz Arlos, der Piz Spegnas, der Piz Forbesch und der Piz Mez.

Talort ist Mulegns. Häufige Ausgangspunkte sind Radons und Tga.

Routen zum Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Südcouloir (auch im Winter mit Ski möglich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinschlaggefahr im Couloir

  • Ausgangspunkt: Tga (1'927 m) oder Mulegns (1'482 m)
  • Schwierigkeit: WS-
  • Zeitaufwand: 4 Stunden von Tga oder 5¾ Stunden von Mulegns

Über den Südwestgrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Tga (1'927 m) oder Mulegns (1'482 m)
  • Schwierigkeit: WS
  • Zeitaufwand: 4 Stunden von Tga oder 5¾ Stunden von Mulegns

Vom Piz Forbesch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinschlaggefahr im Couloir

  • Ausgangspunkt: Piz Forbesch (3'261,8 m)
  • Schwierigkeit: WS-
  • Zeitaufwand: 2 Stunden

Über den Nordgrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heikel bei Nässe und Schnee in den Flanken

  • Ausgangspunkt: Piz Arlos (2'696,6 m), Radons (1'893 m), Alp Tarvisch (1'936 m) oder Savognin (1'207 m)
  • Schwierigkeit: WS
  • Zeitaufwand: 3½ Stunden vom Piz Arlos, 5 Stunden von Radons, 4 Stunden von Alp Tarvisch oder 6 Stunden von Savognin

Über den Ostgrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heikel bei Nässe und Schnee in den Flanken

  • Ausgangspunkt: Tga (1'927 m), Mulegns (1'482 m), Alp Tarvisch (1'936 m) oder Savognin (1'207 m)
  • Route: Über Fuorcla da Spegnas (2'653 m)
  • Schwierigkeit: ZS
  • Zeitaufwand: 5½ Stunden von Tga, 6½ Stunden von Mulegns, 5¾ Stunden von Alp Tarvisch oder 7¾ Stunden von Savognin

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Hunziker: Clubführer, Bündner Alpen, Band 3 (Avers) 1. Auflage. Verlag des SAC, 1994, ISBN 3-85902-140-0, S. 265-269.
  • Landeskarte der Schweiz, Blatt 1256 Bivio, 1:25000, Bundesamt für Landestopographie, Ausgabe 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piz Arblatsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrea Schorta: Wie der Berg zu seinem Namen kam. Kleines Rätisches Namenbuch mit zweieinhalbtausend geographischen Namen Graubündens. Terra Grischuna Verlag, Chur und Bottmingen/Basel 1988, ISBN 3-7298-1047-2, S. 63.