Piz Bever (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piz Bever
MS Piz Bever auf der Unterweser vor Harriersand.jpg
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
Schiffstyp Tankmotorschiff
Heimathafen Greffern
Eigner Gausch Tankschifffahrt, Greffern
Reederei Gausch Tankschifffahrt, Greffern
Bauwerft Groningen Shipyard B.V., Waterhuizen
Baunummer 136
Kiellegung 2011
Stapellauf 31. August 2012
Indienststellung 2012
Verbleib in Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
86 m (Lüa)
Breite 9,6 m
Tiefgang max. 3,3 m
Verdrängung 2474 m³
Maschinenanlage
Maschine 2 × Volvo Penta (D 13 MH)
Maschinen-
leistung
900 PS
Propeller 2 × High Scew 1400mm mit Düsen
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 1847 tdw
Rauminhalt ca. 2200 m³
Sonstiges
Klassifizierungen

Germanischer Lloyd

Registrier-
nummern

ENI-Nummer: 04810470

Das Tankmotorschiff Piz Bever ist das dritte Schiff der Sunrise-Klasse und wurde bei Groningen Shipyards B.V. in Waterhuizen für die Reederei Gausch Tankschifffahrt in Greffern gebaut. Es fährt als Bunkerschiff auf der Unterweser zwischen Bremen und Bremerhaven.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tankschiff der Sunrise-Klasse

Die Piz Bever gehört zu dem neu entwickelten Schiffstyp Sunrise. Dieser wurde in Zusammenarbeit mit dem Germanischen Lloyd und deren Entwicklungsfirma Future Ship GmbH aus Hamburg entwickelt. Durch einen strömungsoptimierten Rumpf mit einem speziellen Wulstbug konnte der Wasserwiderstand vermindert und der Treibstoffverbrauch um 20 Prozent gesenkt werden. Die Verwendung von hochfestem Schiffbaustahl verringert das Leergewicht und erhöht die Tragfähigkeit gegenüber einem herkömmlichen Schiff um rund 200 Tonnen. Das Schiff ist ein Typ-C mit Doppelhülle und sechs beschichteten Tanks, die mit einer Heizung versehen sind. Zum Laden und Löschen sind zwei Pumpen mit je 300 m³/h und eine Pumpe mit 150 m³/h eingebaut. Auf dem Vorschiff ist ein 20 Meter langer Bunkermast installiert. Das Steuerhaus ist hydraulisch absenkbar.[1] Die Wohnung wurde teilweise versenkt im Achterschiff eingebaut und somit eine für Kanalfahrten vorteilhafte geringe Höhe über der Wasserlinie von nur 4,30 Meter bei leerem Schiff erreicht. Besonders auffallend ist das durchgehende Fensterband, das oft beim Yachtbau anzutreffen ist, und dass die Wohnung über die Gesamtbreite des Schiffs geht. Die auf der Roof angebrachten Geländer sind umklappbar.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Antrieb besteht aus zwei Volvo-Penta-D13-Motoren, die ihre Kraft über ein Wendegetriebe mit einer Untersetzung von 5,001:1 an die beiden vierflügeligen Schiffspropeller im High Scew-Design abgeben. Im Bug ist ein Vierkanal-Bugstrahlruder vom Typ Omega 03800-4k mit 190 kW Leistung eingebaut. Für den elektrischen Antrieb der Lösch- und Ladepumpen und des Bugstrahlruders zwei Volvo-Penta-D9-Dieselgeneratoren mit je 300 kVA Scheinleistung eingebaut. Die Versorgung der übrigen Schiffselektrik übernehmen zwei John Deere-Gensets mit 85 und 60 kVA.[2]

Elektronische Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nautische Ausrüstung besteht aus:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Projekt Sunrise, Gronigen Shipyard.
  2. Daten und Lieferantenliste der Piz Bever, Vlootschouw (niederländisch).