Piz Grevasalvas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piz Grevasalvas
Piz Grevasalvas, aufgenommen vom Marmorerasee.

Piz Grevasalvas, aufgenommen vom Marmorerasee.

Höhe 2932 m ü. M.
Lage Kanton Graubünden, Schweiz
Gebirge Albula-Alpen
Dominanz 1,9 km → Piz Materdell
Schartenhöhe 141 m ↓ Grat zwischen Motta Radonda und Piz Materdell
Koordinaten 771853 / 143731Koordinaten: 46° 25′ 22″ N, 9° 40′ 28″ O; CH1903: 771853 / 143731
Piz Grevasalvas (Kanton Graubünden)
Piz Grevasalvas
Piz Lunghin, Piz Grevasalvas und Piz Materdell (v.l.n.r.) aufgenommen von Sils Maria.

Piz Lunghin, Piz Grevasalvas und Piz Materdell (v.l.n.r.) aufgenommen von Sils Maria.bdep2

Piz Grevasalvas, aufgenommen von Tgavretga (Bivio)

Piz Grevasalvas, aufgenommen von Tgavretga (Bivio)bdep3

Der Piz Grevasalvas (Komposition aus den rätoromanischen Wörtern greva für „feines Geröll“, „Geröllhalde“ und alv vom lateinischen albus für „weiss“)[1] ist ein Berg nordwestlich von Maloja und südöstlich von Bivio im Kanton Graubünden in der Schweiz mit einer Höhe von 2932 m ü. M. Er ist ein beliebter Skitourenberg. Südlich vom Piz Grevasalvas befindet sich auf 2484 m ü. M. der Lunghinsee, der als Quelle des Inn gilt. Südöstlich befindet sich der europäische Hauptwasserscheidepunkt Pass Lunghin. Vom Piz Grevasalvas hat man eine umfassende Aussicht auf das Oberengadin und auf das Surgôt, den oberen Teil des Oberhalbsteins.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von Valbella über die Lenzerheide durch das Oberhalbstein. Zuhinderst im Oberhalbstein in der Bildmitte der Piz Grevasalvas.

Der Piz Grevasalvas liegt zuhinterst im Oberhalbstein. Er gehört zur Gruppe des Piz Lagrev, einer Untergruppe der Albula-Alpen. Auf dem Gipfel treffen sich die Gemeindegrenzen zwischen Sils im Engadin/Segl, Bregaglia und Surses. Der Piz Grevasalvas wird im Südosten durch das Oberengadin und im Norden durch die Tgavretga (ein Seitental des Oberhalbsteins) eingefasst.

Zu den Nachbargipfeln gehören der Piz Materdell und die Motta Radonda (im SAC Clubführer als Piz Nalar bezeichnet) im Nordosten und der Piz Lunghin und der Piz dal Sasc im Südwesten.

Talorte sind Bivio und Maloja. Häufiger Ausgangspunkt ist Plaun da Lej am Silsersee.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasserscheidepunkt Pass Lunghin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südwestlich des Piz Grevasalvas liegt mit dem Pass Lunghin (2645 m ü. M.) der wichtigste Wasserscheidepunkt Mittel- und Westeuropas, da sich hier die Wasserscheiden zwischen den drei grössten Meeren treffen, die Europa umgeben (Europäische Hauptwasserscheide). Das Wasser fliesst nordwärts über Gelgia/Julia und Rhein zur Nordsee/Atlantik, südwärts über Maira/Mera und Po ins Mittelmeer und ostwärts über Inn und Donau ins Schwarzes Meer.

«Heididorf» Grevasalvas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

«Heididorf» Grevasalvas

Östlich vom Piz Grevasalvas befindet sich die kleine Sommersiedlung Grevasalvas. In Grevasalvas wurde 1978 die 26-teilige Kinderserie Heidi produziert,[2][3][4] die sich sehr eng an den Romanen Heidis Lehr- und Wanderjahre und Heidi kann brauchen, was es gelernt hat von Johanna Spyri orientierte.

Routen zum Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Piz Grevasalvas erhebt sich direkt über dem Lunghinsee und fällt gegen diesen in mehreren übereinander liegenden Felsstufen ab. Die Ostseite ist abgeflacht und leicht zu besteigen.

Sommerrouten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Osten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Plaun da Lej (Sils im Engadin, 1799 m)
  • Via: Sommersiedlung Grevasalvas, Plaun Grand, Lej Nair
  • Schwierigkeit: L, als Wanderweg weiss-rot-weiss markiert
  • Zeitaufwand: 4 Stunden

Über den Südostgrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schöne Kletterstellen auf relativ gutem Fels, es kann beliebig auf das Plattengelände des Osthangs ausgewichen werden.

  • Ausgangspunkt: Maloja (1809 m) oder Plaun da Lej (1799 m)
  • Via: Sattel P.2550
  1. Von Maloja via Lunghinsee zum Sattel P.2550
  2. Von Plaun da Lej via Grevasalvas, Plaun Grand, Richtung Lunghinsee zum Sattel P.2550
  1. 4–6 Stunden von Maloja (je nach Routenwahl)
  2. 4¼–6¼ Stunden von Plaun da Lej (je nach Routenwahl)
  • Alternative: Die Erkletterung des ersten Zwillingsturms (2740 m) des Grates ist eine oft für sich allein ausgeführte Kletterei (Schwierigkeit S, IV+).

Über den Südwestgrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Maloja (1809 m), Casaccia (1458 m), Bivio (1769 m) oder Juf (2117 m)
  • Via: Pass Lunghin (2645 m)
  1. Von Maloja via Lunghinsee, Pass Lunghin
  2. Von Casaccia via Val Maroz, Septimerpass (2310 m), Pass Lunghin
  3. Von Casaccia dem Septimerweg nach bis P1839.2, Alpascela, Alpascelin, Pass Lunghin
  4. Von Bivio via Tgavretga, Septimerpass, Pass Lunghin
  5. Von Juf via Forcellina (2672 m), Septimerpass, Pass Lunghin
  • Schwierigkeit: L
  • Zeitaufwand:
  1. 3¾ Stunden von Maloja
  2. 5¼ Stunden von Casaccia via Septimerpass
  3. 5¼ Stunden von Casaccia via Alpascelin
  4. 4½ Stunden von Bivio
  5. 5¼ Stunden von Juf
  • Bemerkung: Bis Pass Lunghin als Wanderweg weiss-rot-weiss markiert

Winterrouten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr besonders lohnende Tour.

Vom Julierpass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: La Veduta (westlich vom Julierpass, 2237,9 m)
  • Via: Leg Grevasalvas, Fuorcla Grevasalvas 2688 m
  • Expositionen: N, SE
  • Schwierigkeit: WS
  • Zeitaufwand: 4½ Stunden
  • Bemerkung: Langer Aufstieg mit viel Flachteil, als Abfahrt wegen den 2–3 Gegensteigungen nicht geeignet.

Von Plaun da Lej[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entscheidungsstelle Plaun Grand (Rot: Direktanstieg bei sicheren Verhältnissen, Blau: Sichere Alternative)
  • Ausgangspunkt: Plaun da Lej (Sils im Engadin, 1799 m)
  • Via: Sommersiedlung Grevasalvas, Plaun Grand, Lej Nair
  • Expositionen: SE
  • Schwierigkeit: WS
  • Zeitaufwand: 3½ Stunden
  • Alternative: Der Lej Nair kann von Plaun da Lej aus direkt über eine Steilstufe (rot) oder über eine von P.2364 nach rechts hochführende Rampe überwunden werden (blau).

Von Bivio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Bivio (1769 m)
  • Via: Tgavretga, Fumia, im Uhrzeigersinn um Bleis Lunga zu P.2623, zum Nordostgrat von Piz Grevasalvas
  • Expositionen: N, NW
  • Schwierigkeit: ZS
  • Zeitaufwand: 4 Stunden
  • Alternative: Als Abfahrt kann von P.2623 auch nach links in den Hang gequert werden
  • Bemerkung: Nur bei sicheren Verhältnissen (35° steil auf 200 m)

Panorama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

360°-Panorama vom Piz Grevasalvas

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eugen Wenzel, Paul Gross: Clubführer, Bündner Alpen, Band VI (Albula). 2. Auflage. Verlag des SAC, 1980, ISBN 3-85902-012-9, S. 35.
  • Manfred Hunziker: Clubführer, Bündner Alpen, Band VI (Vom Septimer zum Flüela). 3. Auflage. Verlag des SAC, 2000, ISBN 3-85902-187-7, S. 68–70.
  • Vital Eggenberger: Skitouren Graubünden Süd. Verlag des SAC, 2010, ISBN 978-3-85902-301-7, S. 156–158.
  • Landeskarte der Schweiz, Blatt 1276 Val Bregaglia, 1:25000, Bundesamt für Landestopographie, Ausgabe 2001.
  • Landeskarte der Schweiz, Blatt 268S Julierpass, 1:50000, Bundesamt für Landestopographie, Ausgabe 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piz Grevasalvas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrea Schorta: Wie der Berg zu seinem Namen kam. Kleines Rätisches Namenbuch mit zweieinhalbtausend geographischen Namen Graubündens. Terra Grischuna Verlag, Chur und Bottmingen/Basel 1988, ISBN 3-7298-1047-2, S. 93.
  2. Peter Dietmar: Glückwunsch: Heidi wird 125. In: Die Welt, 6. Juli 2005. Abgerufen am 10. März 2014.
  3. Über Stock und Stein. In: SF bi de Lüt Von: Schweizer Radio und Fernsehen, 24. Juni 2011. Abgerufen am 10. März 2014.
  4. Judith Mandelbaum-Schmid: Where Heidi Belongs. In: The New York Times vom 5. April 1987. Abgerufen am 10. März 2014.