Piz Tschierva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piz Tschierva
Piz Tschierva von Süden, vom Piz Roseg, rechts der Piz Morteratsch

Piz Tschierva von Süden, vom Piz Roseg, rechts der Piz Morteratsch

Höhe 3546 m ü. M.
Lage Graubünden, Schweiz
Gebirge Alpen, Berninagruppe
Dominanz 1,32 km → Piz Morteratsch
Schartenhöhe 210 m ↓ Fuorcla Tschierva
Koordinaten 788156 / 143291Koordinaten: 46° 24′ 52″ N, 9° 53′ 10″ O; CH1903: 788156 / 143291
Piz Tschierva (Kanton Graubünden)
Piz Tschierva
Erstbesteigung 18. August 1850 durch Johann Coaz und andere[1]
Normalweg Von der Tschiervahütte über den Ostgrat (F)

Der Piz Tschierva (Audio-Datei / Hörbeispiel [ˌpitsˈtʃiə̯rvɐ]?/i, 3546 m ü. M.) ist ein Berg im zentralen Teil der Berninagruppe der Bündner Alpen in der Schweiz. Er liegt zwischen dem Val Roseg und dem Val Morteratsch, 1,7 Kilometer nordwestlich des Piz Morteratsch (3751 m), von dem der Piz Tschierva durch die Fuorcla Tschierva (3336 m) getrennt ist. „Tschierva“ bedeutet in der oberengadinischen Variante der rätoromanischen Sprache „Hirschkuh“.[2][3]

An der Nordseite des Piz Tschierva befindet sich der Missaungletscher (Vadret da Misaun) und im Südosten der Vadrettin da Tschierva, ein Seitenarm des Tschiervagletschers.

Der Berg ist im Vergleich zu den Bündner Eisriesen recht leicht zu ersteigen, der einfachste Anstieg führt von der Tschiervahütte über den Vadrettin da Tschierva zur Fuorcla Tschierva und weiter über den Ostgrat. Die Fuorcla Tschierva ist alternativ auch von der Bovalhütte zu erreichen.

Wer lieber im Fels unterwegs ist und den Eiskontakt meiden möchte, kann ab etwa Juli auch direkt vom westlichen Ende des Tschiervagletschers durch ein Couloir aufsteigen – auf Steinschlaggefahr ist zu achten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die vier schönsten Engadiner Berge. In: Engadiner Post. 8. März 2008, S. 11 (online)
  2. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 6: Tavetsch Val – Zybachsplatte, Supplement – letzte Ergaenzungen – Anhang. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1910, S. 201, Stichwort Piz Tschierva  (Scan der Lexikon-Seite).
  3. Johannes Kramer: Etymologisches Wörterbuch des Dolomitenladinischen. Band II (C). Buske Verlag, Hamburg 1989, ISBN 3-87118-992-8, S. 89 (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]