Pjotr Arkadjewitsch Stolypin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pjotr Stolypin
Pjotr Stolypin rechts (1910)

Pjotr Arkadjewitsch Stolypin (russisch Пётр Арка́дьевич Столы́пин, wiss. Transliteration Pëtr Arkad'evič Stolypin; * 2. Apriljul./ 14. April 1862greg. in Dresden; † 5. Septemberjul./ 18. September 1911greg. in Kiew) war ein russischer Staatsmann, der im Amt des Premierministers von 1906 bis 1911 tiefgreifende Reformen im russischen Kaiserreich durchsetzte.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolypin stammte aus einer adligen russischen Familie. Seine Vorfahren kamen aus Litauen und waren im 16. Jahrhundert aus dem Baltikum in das Zarenreich eingewandert. Die meisten seiner Vorfahren bekleideten hohe Ämter im Staatsdienst. Die Familie besaß große Ländereien in ganz Russland. Väterlicherseits war er mit dem Dichter Michail Lermontow verwandt, sein Großvater mütterlicherseits war der russische General Michail Gortschakow (1793–1861). Sein Vater, General Arkadi Dmitrijewitsch Stolypin (1821–1899), war zeitweise als russischer Gesandter in Deutschland tätig; so wurde Stolypin in Dresden geboren. Seit 1884 war er mit Olga Borissowna Neidhardt verheiratet, der Tochter einer prominenten Moskauer Familie. Er hatte mit ihr fünf Töchter und einen Sohn.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kontakte seiner Familie ermöglichten ihm eine steile Karriere im Staatsdienst. Bereits mit 27 Jahren leitete er die Adelsversammlung in der Hauptstadt der damaligen Provinz Litauen in Kowno. Nach einem einjährigen Intermezzo als Provinzgouverneur der weißrussischen Stadt Grodno wurde Stolypin 1903 als Gouverneur nach Saratow in der Wolga-Region berufen. Dort machte er während der Revolution von 1905 mit Maßnahmen gegen die lokale revolutionäre Bewegung von sich reden. Deshalb wurde er von Zar Nikolaus II. erst zum Innenminister, dann 1906 zum Premierminister ernannt. Da die Duma sein Regierungsprogramm nicht billigte, war eine seiner ersten Amtshandlungen deren Auflösung. Stolypin wollte dadurch die radikalen Elemente der Volksvertretung schwächen, die die Zusammenarbeit mit der Regierung verweigerten und weiterhin auf einen revolutionären Umsturz setzten. Da daraufhin an mehreren Orten Revolten ausbrachen, bei denen auch hohe Staatsbeamte ermordet wurden, verhängte der Premierminister das Kriegsrecht über mehrere Gouvernements. Zur Wiederherstellung der Ordnung setzte er auf ein System von Standgerichten, die während seiner Amtszeit ungefähr 5.500 Todesurteile fällten. Dieses Vorgehen trug ihm den Titel "Eiserner Premierministers" ein.

Politische Reformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agrarreform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolypin war Monarchist, doch er erkannte, dass eine Reform des ancien régime notwendig war, um auf Dauer dessen Bestand zu sichern. Sein politisches Hauptziel war die Verhinderung einer gewaltsamen Revolution, die nach seiner Ansicht alle Bevölkerungsgruppen ins Elend stürzen würde. Er erkannte, dass sich der Staat vor allem um die Bauernschaft, den größten Teil der russischen Bevölkerung, kümmern müsse. Zwar war die Bauernbefreiung im Zarenreich 1861 von Alexander II. durchgesetzt worden, doch hatte sie der Bevölkerung wenig greifbare Vorteile gebracht. Die Bauern waren zwar nicht mehr an Grundbesitzer gekettet, allerdings waren sie im weiterhin bestehenden System aus Dorfgemeinschaften individuell ebenso unfrei. Das System der Gemeinschaften verteilte das Land unter den Bauern, erlaubte kein privates Eigentum an Grundbesitz und schränkte die Mobilität der Bauern ein, da jeder Einwohner an seine Gemeinschaft gebunden war.

Schon 1906 setzte Stolypin per Ukas das Recht auf privaten Landbesitz für Kleinbauern durch. Die folgenden Schritte wuchsen sich zu einer tiefgreifenden Agrarreform aus. Um die Bauernschaft ausreichend mit Kapital auszuschatten und ihren Bildungsstand zu erhöhen, schuf er ein Ausbildungsprogramm und geringverzinste Agrarkredite. Ebenso initiierte er ein System von Genossenschaften, die den Bauern die Möglichkeit gaben, ihre Produktion durch den gemeinsamen Kauf und die Nutzung von Maschinen zu steigern. Das Ziel seines Programms war die Schaffung eines bäuerlichen Mittelstands, der sich durch eigene Leistung und staatliche Hilfe aus der Masse der egalitären Dorfgemeinschaften erheben konnte. Somit bot sich weiten Bevölkerungskreisen erstmals die Perspektive eines sozialen Aufstiegs, zumal da die Landbevölkerung in der neu gegründeten Agrarierpartei auch eine politische Vertretung bekam, die ihren Beitrag dazu leisten sollte, die jahrhundertelange politische Agonie des ehemals dritten Standes im Zarenreich zu überwinden. Dadurch sollte dieser größte Teil der Bevölkerung mit dem russischen Staat und dem Kapitalismus versöhnt werden und somit jeglichen revolutionären Bestrebungen unter der Landbevölkerung der Grund entzogen werden.

Neulandgewinnung in Sibirien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolypin wollte nicht nur die soziale Stellung der Bauern stärken. Ebenso sollte das Zarenreich durch eine Erweiterung der Anbauflächen gesamtökonomisch vom Aufstieg der Bauernschaft profitieren. Hand in Hand mit seiner sozialen Reform ging ein Programm zur Neulandgewinnung. Dieses konzentrierte sich vor allem auf die Gebiete jenseits des Urals. Von 1908 bis zum Beginn des Weltkriegs fand eine Migration von über 2,8 Millionen Menschen nach Sibirien und Mittelasien statt.

Modernisierung des Staates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolypin hegte noch weitere Pläne für einen Umbau der Autokratie in ein effizientes Regierungssystem. So entwarf er Pläne zur Schaffung von Ministerien für Gesundheit und ethnische Angelegenheiten. Ebenso sprach er sich, trotz seiner nationalistischen und monarchistischen Überzeugungen, für einen unabhängigen polnischen Staat aus, der über einen graduellen Prozess mehr und mehr Souveränität vom russischen Reich erhalten solle.

Initiativen zur Gleichstellung der Juden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angesichts der Rolle jüdischstämmiger Aktivisten bei der Revolution von 1905 sowie der Welle von Judenpogromen in dieser Zeit unternahm Stolypin mehrere Initiativen gegen die rechtliche Diskriminierung der jüdischen Bevölkerung des Zarenreichs. Ziel müsse es sein, „den nichtrevolutionären Teil des Judentums zu beruhigen und unsere Gesetzgebung von Sedimenten befreien, die als Quelle für zahllose missbräuchliche Anwendungen dienten“. Im Oktober 1906 schlug er dem Staatsrat ein Gesetzespaket vor, das auf die „völlige rechtliche Gleichstellung“ der jüdischen Bevölkerung abzielte. Als ersten Schritt regte er überdies gegenüber dem Zaren die Aufhebung der Beschränkungen für den Bau und die Tätigkeit einer großen Synagoge in Moskau an. Doch dieser lehnte die Vorstöße ab, zur Begründung führte er „eine innere Stimme“ an.[1]

Auch ordnete Stolypin eine Untersuchung an, um die Urheber der Protokolle der Weisen von Zion festzustellen. Damit sollte der Propaganda rechtsradikaler Kräfte über die angebliche Illoyalität der jüdischen Bevölkerung der Boden entzogen werden. Er unterrichtete Nikolaus II. von dem Ergebnis der Untersuchung, dass es sich eindeutig um Fälschungen handle; doch der Zar nahm nach den Aussagen von Zeitzeugen diese Information gleichmütig zur Kenntnis und ordnete keinerlei Maßnahmen an.[2]

Rücktritt und Ermordung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolypins zerstörtes Haus in St. Petersburg nach dem Attentat von 1906
Kutsche nach dem Attentat 1906
Stolypins Grab im Kiewer Höhlenkloster

Mit seinem Reformkurs machte sich Stolypin in allen politischen Lagern Feinde. Die Linken und die liberalen Konstitutionellen Demokraten sahen in ihm einen gewalttätigen Unterdrücker der revolutionären Bewegung. Vielen im rechten Lager gingen seine Modernisierungsideen zu weit. Die linke Opposition antwortete schon kurz nach seinem Amtsantritt mit offener Gewalt, die auch von manchen Duma-Abgeordneten gutgeheißen wurde. Führendes Element war hierbei die Partei der Sozialrevolutionäre, die Mord als politisch legitimes Mittel ansah.

Am 12. August 1906 wurde ein Bombenattentat auf Stolypin verübt. Der Anschlag forderte 27 Tote, verletzte ihn leicht und seine Tochter Natalja schwer.

Stolypin verlor im Laufe seiner Amtszeit mehr und mehr an Durchsetzungskraft. Als 1911 ein Gesetzesvorschlag über eine Ausweitung der Rechte der ländlichen Verwaltungsorganisation Semstwo von der Duma abgelehnt wurde, reichte der Ministerpräsident resigniert seinen Rücktritt ein.

Stolypin wurde am 14. September 1911 bei einem Besuch der Oper in Kiew vom Sozialrevolutionär Dimitri Bogrow, der in Kontakt mit der Ochrana stand, durch zwei Pistolenschüsse in die Brust schwer verwundet. Er erlag seinen schweren Verletzungen vier Tage später in der Kiewer Klinika Katschkowskyj und starb an einer allgemeinen Sepsis. Sein Grab befindet sich im Kiewer Höhlenkloster, denn er hatte Jahre zuvor in seinem Testament bestimmt: „Begrabt mich dort, wo ich ermordet wurde.“

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 wurde Stolypin in einer Umfrage des russischen Staatsfernsehens Rossija 1 nach der wichtigsten Figur der russischen Geschichte mit knappem Abstand hinter Alexander Newski und vor Josef Stalin auf den zweiten Platz gewählt.[3][4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pjotr Arkadjewitsch Stolypin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gennadij Kostyrčenko: Tajnaja politika Stalina. Vlast' i antisemitizm. Novaja versija. Čast‘ I. Moskau 2015, S. 21.
  2. Gennadij Kostyrčenko: Tajnaja politika Stalina. Vlast' i antisemitizm. Novaja versija. Čast' I. Moskau 2015, S. 22.
  3. Johannes Voswinkel: Stalin für alle. In: Die Zeit. 3. Mai 2010, abgerufen am 17. Februar 2015.
  4. Stalin zum drittgrößten Russen aller Zeiten gewählt. In: Spiegel Online. 28. Dezember 2008, abgerufen am 17. Februar 2015.
Vorgänger Amt Nachfolger
Iwan Goremykin Ministerpräsident des Russischen Reiches
21. Juli 1906 – 18. September 1911
Wladimir Kokowzow
Vorgänger Amt Nachfolger
Pjotr Durnowo Russischer Innenminister
26. April 1906 – 18. September 1911
Alexander Makarow