Pjotr Iwanowitsch Panin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pjotr Panin

Graf Pjotr Iwanowitsch Panin (russisch Пётр Иванович Панин, wiss. Transliteration Petr Ivanovič Panin; * 1721; † 15. April 1789 in Moskau) war ein russischer Generalleutnant und jüngerer Bruder des Außenminister Nikita Iwanowitsch Panin (1718-1783).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pjotr Panin verbrachte er seine Kindheit in Perm, wo sein Vater Iwan Wassiljewitsch Panin (1673-1736) als Garnisonskommandant fungierte.

Pjotrs Militärdienst begann im Jahr 1736 beim Garde-Regiment von Ismailov, im selben Jahr wurde er zum Leutnant befördert und kämpfte unter Feldmarschall Münnich bei Perekop gegen die Krimtataren. Zu Beginn des Siebenjährigen Krieges 1756 war er bereits zum Generalmajor aufgestiegen. Die Leistungen seiner Truppen in der Schlacht bei Zorndorf (1757) brachten ihm den Alexander-Newski-Orden ein. Im Jahr 1759 entschied seine Division den Sieg über die Preußen in der Schlacht bei Kunersdorf, für seine dortige Führung erhielt er den Rang eines Generalleutnants zuerkannt. Unter dem Oberbefehl des General Tschernitshew wirkten seine Truppen 1760 an der russischen Besetzung Berlins mit. 1762 beteiligte er sich zusammen mit seinem Bruder Nikita am Staatsstreich beteiligt, der Katharina II. zur Herrscherin machte.

Im Russischen Türkenkrieg kommandierte er 1769 die 2. russische Armee gegen das Krim-Khanat und besetzte beim Vorstoß zum Dnjestr 1770 Bender. Für die Übergabe der Festung Akkerman wurde er am 8 Oktober 1770 mit dem Orden des Heiligen Georg 1. Klasse ausgezeichnet.

Nach dem Durchbruch der Perekop-Stellung drang er 1771 mit den Truppen des Prinzen Dolgoruki auf der Halbinsel Krim vor. Zwischen 1774 und 1775 nahm er in den Provinzen von Kasan, Orenburg und Nischni Nowgorod an der Niederschlagung des Pugatschow-Aufstands teil. Seit Herbst 1775 gesundheitlich angeschlagen, musste er sich aus allen öffentlichen Angelegenheiten zurückziehen.

Pjotr Iwanowitsch war zweimal verheiratet: Am 8. Februar 1747 heiratete er die Hofdame Anna Alexsewna Tatischew (1729-1764), Tochter des St. Petersburger Bürgermeister Alexei D. Tatischew. Eine zweite Ehe schloss er am 29. April 1767 mit Maria Weydel (1746-1775), einer Tochter des Generalmajor Robert von Wedel.

Auszeichnungen

Im Jahre 1771 verlieh ihm der preußische König Friedrich II. den Orden vom Schwarzen Adler.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leopold von Zedlitz-Neukirch: Neues Preussisches Adels-Lexicon, Band 2, Leipzig 1836. S. 94.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Pjotr Panin – Quellen und Volltexte (russisch)