Pjotr Weliki (1996)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pjotr Weliki
Die Pjotr Weliki am Kai am 14. Januar 2009
Die Pjotr Weliki am Kai am 14. Januar 2009
Schiffsdaten
Flagge RusslandRussland (Seekriegsflagge) Russland
Schiffstyp Atomkreuzer
Klasse Kirow-Klasse[1]
Bauwerft Baltisches Werk, Sankt Petersburg
Kiellegung 1986
Stapellauf 1989
Übernahme 1996
Indienststellung 1998
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
250,1 m (Lüa)
Breite 28,5 m
Tiefgang max. 10,3 m
Verdrängung Leer: 23.750 t

Einsatz: 25.860 t

 
Besatzung bis zu 655 Mann
Maschinenanlage
Maschine 2 × KN-3-Reaktoren

2 × Dampfturbinen

Maschinen-
leistung
2 × 70.000 PS (51.485 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
32 kn (59 km/h)
Propeller 2x fünfflügelig
Bewaffnung
  • Raketen :
20 × SM-233 Starter für P-700 Granit
48 × S-300F
46 × S-300FM
128 × SA-N-9 Gauntlet
  • Geschütze :
1 × 2 130-mm-L/70 AK-130
  • Wasserbombenwerfer:
1 × 10 RBU-12000
2 × 6 RBU-1000
  • Torpedos:
2 × 5 Torpedorohre ∅ 53,3 cm oder SS-N-16 Stallion
  • Hubschrauber:
3 × Kamow Ka-27
Panzerung
  • Reaktorsektion: 35–100 mm
  • Ruderanlage: 50–70 mm
  • Turmaufbau: 80 mm

Die Pjotr Weliki (russisch Пётр Великий) ist ein Kreuzer der Kirow-Klasse in der russischen Marine. Der Name steht für Peter den Großen.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das atomgetriebene Schiff ist 251 Meter lang und erreicht eine Geschwindigkeit von 31 Knoten. Es ist hauptsächlich mit Boden-Boden- und Boden-Luft-Lenkwaffen ausgerüstet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pjotr Weliki wurde 1989 vom Stapel gelassen und ist das Flaggschiff der Nordflotte. Am 11. November 2013 übernahm der Kreuzer als Flaggschiff die Führung der Mittelmeerflotille Russlands vom Kreuzer Moskwa.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pjotr Weliki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tony Gibbons: Die Welt der Schiffe. Seite 483 Technische Daten
  2. Ria Novosti: "Nuclear Cruiser Leads Russian Task Force in Mediterranean" vom 11. November 2013, gesichtet am 11. November 2013