Plänterwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plänterwald

IUCN-Kategorie V – Protected Landscape/Seascape

Plaenterwald im Herbst.jpg
Lage Berlin-Plänterwald & Baumschulenweg, Deutschland
Fläche 89,65 ha
Kennung LSG-46
WDPA-ID 323681
Geographische Lage 52° 29′ N, 13° 29′ OKoordinaten: 52° 28′ 47″ N, 13° 29′ 22″ O
Plänterwald (Berlin)
Plänterwald
Einrichtungsdatum 24. September 1998
f2

Der Plänterwald ist ein als Landschaftsschutzgebiet geschütztes Waldgebiet in den Berliner Ortsteilen Plänterwald und Baumschulenweg des Bezirks Treptow-Köpenick. Das Waldgebiet wird begrenzt durch die Neue Krugallee im Westen, die Bulgarische Straße sowie die Spree im Norden und im Osten und die Baumschulenstraße im Süden.[1]

Unterschutzstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Plänterwald wurde zum Landschaftsschutzgebiet erklärt gemäß §§ 18 und 20 des Berliner Naturschutzgesetzes vom 30. Januar 1979 (GVBl. S. 183), zuletzt geändert durch Artikel III des Gesetzes vom 4. Juli 1997 (GVBl. S. 376). Die Schutzgebietsverordnung trat am 24. September 1998 in Kraft.[1]

Namensgebung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Plänterwald (oder Plenterwald) bezeichnet in der Forstwirtschaft ein Waldgebiet, in welchem Bäume verschiedener Altersstufen durcheinander wachsen, die einzeln und zu unterschiedlichen Zeiten gefällt (gepläntert) werden.[2] Der Plänterwald ist also eine forstwirtschaftliche Nutzfläche, die zwischen 1823 und 1840 Teil der Cöllnischen Heide war.[3] Danach wurde er zur Brennholzgewinnung in weiten Bereichen komplett kahl geschlagen. Der Schlesische Busch und der alte Treptower Park sind vom ehemaligen Waldgebiet übriggeblieben. Von 1876 bis 1884 fand eine Wiederaufforstung auf Initiative des Gartenbaudirektors Gustav Meyer statt. Der Treptower Park wurde als Volkspark angelegt und im übrigen Plänterwald pflanzten Gärtner wieder Waldbäume an. Seit dem Jahr 1988 gehört das Waldgebiet der Berliner Forstbehörde.[4]

Schutzzweck und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der genannten Verordnung zum Landschaftsschutz heißt es dazu[1]: „(1) […] die Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts in einem der letzten innerstädtischen Waldgebiete Berlins im Bereich der Treptower Spreetalniederung mit seinem vielfältigen, überwiegend sehr alten grundwassernahen Baumbestand als Lebensraum geschützter Tier- und Pflanzenarten zu erhalten […], (2) das schöne und in seiner Eigenart als flussbegleitender Laubwald den Charakter der Spree prägende Landschaftsbild und (3) das Gebiet wegen seiner besonderen, übergreifenden Bedeutung für die Erholung zu erhalten“.

Durch den gesamten Plänterwald verläuft ein etwa fünf Kilometer langer Rundweg. Er wird auch von Radfahrern und Joggern gern genutzt.[5]

Bauwerke und Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Plänterwald wird im Norden von der Spree begrenzt, an dessen Ufer das Eierhäuschen, ein ehemaliges Ausflugslokal, steht. Daneben erstreckt sich das Gelände des ehemaligen Spreeparks, der jedoch nicht zum Landschaftsschutzgebiet gehört.[6] Vom Dammweg aus geht ein Weg zum Wasserspielplatz Plansche Plänterwald, die seit der DDR existiert.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plänterwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Verordnung zum Schutz der Landschaft des Plänterwaldes im Bezirk Treptow von Berlin; PDF; 36 kB.
  2. Zum Plänterwald auf www.berlin.de; abgerufen am 19. März 2019.
  3. Tina Molin: Zehn schöne Spaziergänge in Berlin auf www.morgenpost.de; 8. Januar 2010 (zu „Plänterwald“ herunterscrollen). Abgerufen am 19. März 2019.
  4. Der Plänterwald – Natur+Text GmbH. Abgerufen am 17. März 2019.
  5. Rundweg im Plänterwald auf meinsportplatz.de, abgerufen am 19. März 2019.
  6. Geoportal Berlin – FIS-Broker mit Karte des LSG
  7. Wasserspielplatz Plansche Plänterwald