Pléchâtel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pléchâtel
Plegastell
Pléchâtel (Frankreich)
Pléchâtel
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Redon
Kanton Bain-de-Bretagne
Gemeindeverband Bretagne Porte de Loire Communauté
Koordinaten 47° 54′ N, 1° 45′ WKoordinaten: 47° 54′ N, 1° 45′ W
Höhe 7–116 m
Fläche 36,32 km2
Einwohner 2.749 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 76 Einw./km2
Postleitzahl 35470
INSEE-Code
Website http://www.plechatel.fr/

Rathaus von Pléchâtel
Pierre-Longue von Pléchâtel

Pléchâtel (bretonisch: Plegastell) ist eine französische Gemeinde mit 2.749 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne. Pléchâtel gehört zum Arrondissement Redon und ist Teil des Kantons Bain-de-Bretagne. Die Einwohner werden Pléchâtellois genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pléchâtel liegt etwa 24 Kilometer südsüdwestlich von Rennes am Zusammenfluss von Vilaine (westliche Gemeindegrenze) und Semnon (nördliche Gemeindegrenze). Umgeben wird Pléchâtel von den Nachbargemeinden Bourg-des-Comptes im Norden, Poligné und Pancé im Osten, Bain-de-Bretagne im Süden und Südosten, Guipry-Messac mit Messac im Südwesten, Saint-Malo-de-Phily im Westen und Südwesten sowie Saint-Senoux im Westen und Nordwesten. Durch die Gemeinde führt die Route nationale 127. Der Ort hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Rennes–Redon.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl Einwohner
(Quelle: Insee[1])
Jahr 19621968197519821990199920062012
Einwohner 1.5031.5121.5591.7801.8341.9462.4952.711

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Pléchâtel

  • Menhir Pierre Longue
  • Kirche Saint-Pierre, 1884 bis 1891 erbaut
  • alte Priorei aus dem 17. Jahrhundert
  • Kalvarie aus dem 14./15. Jahrhundert, seit 1908 Monument historique
  • Kapelle Notre-Dame-de-la-Salette aus dem 19. Jahrhundert
  • Kapelle Saint-Saturnin (auch: Saint-Saulny) aus dem 18. Jahrhundert
  • Kapelle Le Châtellier, 1880 bis 1885 erbaut
  • Kapelle Le Plessis-Bardoult, ursprünglich um 1600 erbaut, um 1850 wieder errichtet
  • alte Kapelle Saint-Éloi aus dem 11./12. Jahrhundert
  • alte Kapelle von Bagaron
  • alte Kapelle von La Touche aus dem 18. Jahrhundert
  • alte Kapelle Saint-Martin
  • alte Kapelle Le Marin
  • Brücke von Cambrée
  • Brücke von Charrière

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes d’Ille-et-Vilaine. Flohic Editions, Band 1, Paris 2000, ISBN 2-84234-072-8, S. 142–151.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pléchâtel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pléchâtel auf der Website des Insee