Plévenon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plévenon
Plévenon (Frankreich)
Plévenon
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Dinan
Kanton Pléneuf-Val-André
Gemeindeverband Dinan Agglomération
Koordinaten 48° 39′ N, 2° 20′ WKoordinaten: 48° 39′ N, 2° 20′ W
Höhe 0–81 m
Fläche 13,73 km2
Einwohner 795 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 58 Einw./km2
Postleitzahl 22240
INSEE-Code
Website http://www.plevenon.fr/

Blick auf das Fort la Latte

Plévenon (bretonisch Plevenon) ist eine französische Gemeinde mit 795 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Côtes-d’Armor in der Bretagne.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plévenon liegt zwischen den beiden Großstädten Saint-Brieuc und Saint-Malo auf der Landzunge Cap Fréhel. Bekannt sind die Klippen, die bis zu 70 Meter aus dem Meer herausragen. Hier findet man viele Touristen, die den Leuchtturm des Cap Fréhel besuchen, dessen Licht man bis nach Plévenon sehen kann. Auf dem Gebiet der Gemeinde liegt fünf Kilometer nordwestlich des Ortskerns das Fort la Latte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 1973 wurde die Gemeinde mit der Nachbargemeinde Pléherel unter dem gemeinsamen Namen Fréhel zusammengelegt. Anfang Oktober 2004 wurde die Gemeinde Plévenon wieder abgespalten, die "Restgemeinde" Fréhel behielt ihren Namen. Das bekannte Cap Fréhel liegt nun auf dem Gemeindegebiet von Plévenon.

Bevölkerungsentwicklung[1]
Jahr 1962 1968 2006 2007 2009 2011
Einwohner 843 765 665 685 732 728

Kirche Saint-Pierre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Pierre in Plévenon

Die Kirche im neogotischen Stil wurde 1886 eingeweiht. Sie steht auf dem Platz der früheren Kirche aus dem 12.–14. Jahrhundert. Diese war zu baufällig und machte Platz für den Neubau aus Sandstein und Granit, der nach Westen ausgerichtet ist, in Richtung des offenen Meeres. Und nicht, wie in der christlichen Tradition üblich, nach Osten.

Die Kirchengemeinde setzt sich aus vielen Familien von Seefahrern zusammen. So dient eine große Muschel aus der Umgebung direkt nach dem Eingang als Weihwasserbecken. Und das Modell eines Dreimastschiffes hängt von der Decke des Kirchenschiffes.[2]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der Monuments historiques in Plévenon

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 668–672 (unter Fréhel).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INSEE Erhebung 2007@1@2Vorlage:Toter Link/recensement.insee.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Informationstafel der Gemeinde Plévenon an der Außenwand der Kirche. Abgelesen am 25. August 2018 und übersetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plévenon – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien