Plöttner Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Reclam-Haus, in dessen Erdgeschoss der Plöttner Verlag seine Räume hat.

Die Plöttner Verlag GmbH & Co. KG war ein deutscher Buchverlag aus Leipzig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde der Plöttner Verlag im August 2004 in Leipzig. Das Unternehmen war zunächst eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts und wurde 2009 in die Rechtsform einer GmbH & Co. KG überführt. Geschäftsführer war Jonas Joachim Plöttner.

Seit Januar 2009 befanden sich die Büroräume des Verlags im alten Wohnhaus der Verlegerfamilie Reclam (Marbachstraße 2) in Leipzig-Gohlis. Bis August 2011 waren im Erdgeschoss des Hauses ebenfalls die Verlagsräume des Wirtschaftsmagazins REGJO GmbH vertreten. Im Plöttner Verlag wurden sowohl Belletristik als auch Sachbücher, Kunstbücher und Kunstkataloge verlegt. Hinzu kommt das Kunststoff (Kulturmagazin), das seit 2005 in regelmäßigen Abständen herauskam und über die Kunst- und Kulturszene Mittel- und Gesamtdeutschlands berichtete. Mit dem Heft 22 wurde es 2011 eingestellt.

Zum Wave-Gotik-Treffen 2010 veröffentlichte der Verlag mit Schillerndes Dunkel das erste große Nachschlagewerk der Schwarzen Szene. Seitdem war er dort ebenfalls mit einem Stand zugegen und erweiterte sein Angebot in dieser Rubrik ständig. So erschienen beispielsweise 2011 unter anderem die Bandbiographie über Death in June und der WGT-Jubiläumsband "Black Celebration". Bis Anfang 2012 veröffentlichte der Plöttner Verlag etwa 100 Buchtitel.

Ende Februar 2012 mussten die Verantwortlichen beim Amtsgericht Leipzig Insolvenz beantragen. Die Folge war eine Umstrukturierung und Neugründung im August 2012 als Jonas Plöttner Verlag UG (haftungsbeschränkt). Der neue Verlag übernahm den Autorenstamm sowie die lieferbaren Bücher. Seit Herbst 2012 hatte der Verlag 17 Neuerscheinungen veröffentlicht.

Am 1. Oktober 2015 gab Plöttner die Einstellung des Verlages bekannt.[1]

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autoren des Verlags waren u. a. S.U. Bart, Michael Bar-Zohar, Oliver Becker, Lena Hach, Susan Hastings, Werner Heiduczek, Andrea Jennert, Rainer Klis, Jan Kuhlbrodt, Thomas Kunst, Regine Möbius, Alexander Nym, Michael Nyqvist, Gerhart Pohl, Birgit Rabisch, Sebastian Ringel, Rengha Rodewill, Mick Schulz, Harald Nicolas Stazol, Eva Strittmatter, Werner Tübke und Frank Zöllner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ABSCHIED - Bekanntgabe der Verlagsauflösung