Placidus von Camerloher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gedenkstein für Placidus von Camerloher am Diözesanmuseum Freising

Placidus Cajetanus Laurentius von Camerloher (* 9. August 1718 in Murnau am Staffelsee; † 21. Juli 1782 in Freising) war ein deutscher Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Camerloher wurde als Sohn eines Gerichtsschreibers geboren. Er besuchte zunächst die Ritterakademie in Ettal, wo man begann, sein musikalisches Talent zu fördern. Nach seinem Schulabschluss nahm Camerloher in Freising ein Theologiestudium auf und wurde schließlich 1744 zum Priester geweiht.

Fürstbischof Johann Theodor von Bayern machte Camerloher zu seinem Kapellmeister in Freising. 1748 wurde er Kanonikus am Stift St. Veit in Freising und übernahm 1753 das Kanonekat am Stift St. Andreas in Freising. Nachdem Johann Theodor 1744 das Bistum Lüttich übernommen hatte, wurde Camerloher dort zusätzlich Kammermusikdirektor und begleitete den Fürstbischof auf zahlreichen Reisen.

Camerloher starb im Alter von 63 Jahren. Er lag unter der Orgel in der zwischenzeitlich abgebrochenen Freisinger St. Andreas-Kirche begraben. Nach ihm sind Straßen in Ismaning und in Freising benannt, ebenso wie das musische Camerloher-Gymnasium Freising. In Murnau wurde 1964 eine Camerloher Musikschule Musikschule e.V. von dem Komponisten und Pädagogen Fritz Rabl gegründet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke mit Opuszahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Op. 2: 6 Sonate a tre, due Violini e Basso (Paris, 1765)
  • Op. 3: 12 Sinfonie a quatro, due Violini, Alto Viola e Basso (Paris)
  • Op. 4: 12 Sinfonie a quatro, due Violini, Alto Viola e Basso (Paris)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]