Plackweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plackweg
Wanderwegzeichen nahe der Burg Altena
Wanderwegzeichen nahe der Burg Altena
Daten
Länge 144 km
Lage Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen
Betreut durch Sauerländischer Gebirgsverein (SGV)
Markierungszeichen  X1 
Startpunkt Hagen-Delstern
51° 20′ 25,8″ N, 7° 30′ 42″ O
Zielpunkt Helminghausen
51° 23′ 1,3″ N, 8° 43′ 54″ O
Typ Wanderweg

Der Plackweg ist ein alter Handelsweg, der im Naturpark Arnsberger Wald über den bis 581 m hohen Kamm der Plackweghöhe nördlich der Ruhr bei Meschede verläuft. Über die Trasse führt heute eine gleichnamige Hauptwanderstrecke des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV). Der Plackweg ist auch mit dem Fahrrad befahrbar und zwischen dem Warsteiner Kopf und Esshoff Bestandteil des landesweiten Radverkehrsnetz NRW.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name soll sich von „Plaggen“, mit denen der teilweise vermoorte Weg ausgelegt war, herleiten. Nach einer anderer Deutung liegt dem Namen das Wort „placken“ = „sich anstrengen“ zugrunde.[1]

Plackweg als historischer Handelsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anfang des Plackwegs führte vom ehemaligen Kloster Himmelpforten über die Kammlinie des Arnsberger Waldes auf der Wasserscheide zwischen Möhne und Ruhr (Lattenberg, Enster Knick, Stimmstamm, Warsteiner Kopf (556,9 m ü. NN)) bis nach Brilon-Esshoff.

Am Warsteiner Kopf kreuzte der Plackweg den Kriegerweg, einen mittelalterlichen Handelsfernweg, der von Siegen nach Paderborn führte. Im Arnsberger Wald sind die Spuren der Gespanne noch heute in den bis zu drei Meter tiefen Hohlwegen zu erkennen.

Ein älterer Zweig des Plackwegs zweigte 300 m westlich vom Hauptgipfel des Kammes (581,5 m ü. NN) nach Kallenhardt, einem Ortsteil von Rüthen, ab. An diesem „alten Plackweg“ wurde am 7. Juni 2008 der Lörmecke-Turm eröffnet.

Der Autor Wilhelm Leise vermutet die Varusschlacht in dem Gebiet um den Plackweg – im Zuge vieler Theorien und Spekulationen zum Ort der Varusschlacht.[2]

Plackweg als SGV-Hauptwanderstrecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Plackweg wird zudem ein rund 144 km langer Wanderweg des Sauerländischen Gebirgsvereins bezeichnet. Er führt von Hagen-Delstern über Schloss Hohenlimburg, Wiblingwerde, Altena, das Hönnetal, Schloss Herdringen, Arnsberg, Lattenberg, Hirschberg, den Stimmstamm, Esshof, Brilon und Messinghausen nach Helminghausen an der Diemeltalsperre.

Der Wanderweg fällt in die Kategorie der Hauptwanderstrecken des SGV und besitzt wie auch all die anderen Hauptwanderstrecken als Wegzeichen das weiße Andreaskreuz „X“, an Kreuzungspunkten um die Ziffer „1“ erweitert.

Sperrung zur Deponieabfuhr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Ende 2019 soll der Abbau der abrutschgefährdeten Schlackedeponie der ehemaligen Westfälische Zellstoff AG am Lattenberg beginnen. Der Abtransport soll per Lastwagen über den Plackweg bis zum Stimm Stamm und ab dort weiter über die L856 erfolgen. Während des Abtransports soll der Plackweg für Wanderer und Radfahrer auf Mescheder Stadtgebiet gesperrt werden. Der Abbau von 250.000 m³ Zellstoffresten soll sich bis 2024 hinziehen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hauptwanderwege des SGV. Sauerländischer Gebirgsverein, abgerufen am 6. Oktober 2017.
  2. Wilhelm Leise: Wo Arminius die Römer schlug. Wege auf Wasserscheiden führen zum Ort der Varus-Schlacht. Aschendorf, Münster 1986, ISBN 3-402-05207-5.
    Suche nach Beweisen für Varusschlacht am Plackweg. DerWesten, 7. November 2011, abgerufen am 6. Oktober 2017.
  3. Westfalenpost, Abfälle werden mitten durch Arnsberger Wald transportiert, Jürgen Kortmann, 29. Juni 2019

Koordinaten: 51° 20′ 25,8″ N, 7° 30′ 42″ O