Brot-Plamboz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Plamboz)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brot-Plamboz
Wappen von Brot-Plamboz
Staat: Schweiz
Kanton: Neuenburg (NE)
Bezirk: Keine Bezirkseinteilung
BFS-Nr.: 6433i1f3f4
Postleitzahl: 2318
Koordinaten: 546754 / 202589Koordinaten: 46° 58′ 20″ N, 6° 44′ 20″ O; CH1903: 546754 / 202589
Höhe: 1012 m ü. M.
Fläche: 16,10 km²
Einwohner: 263 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 16 Einw. pro km²
Website: www.brot-plamboz.ch
Karte
NeuenburgerseeBielerseeMurtenseeFrankreichKanton BernKanton BernKanton BernKanton FreiburgKanton FreiburgKanton JuraKanton WaadtKanton WaadtKanton WaadtBoudryLa BrévineBrot-PlambozLe Cerneux-PéquignotLa Chaux-de-FondsLa Chaux-du-MilieuCorcelles-CormondrècheCornauxCortaillodLa Côte-aux-FéesCressier NEEngesLa Grande-BérocheHauterive NELe LanderonLignières NELe LocleMilvignesNeuenburg NEPeseux NELes PlanchettesLes Ponts-de-MartelRochefort NELa SagneSaint-Blaise NELa Tène NEValanginVal-de-Ruz NEVal-de-Travers NELes VerrièresKarte von Brot-Plamboz
Über dieses Bild
ww

Brot-Plamboz ist eine politische Gemeinde des Kantons Neuenburg in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brot-Plamboz liegt auf 1012 m ü. M., 15 km westlich der Kantonshauptstadt Neuenburg (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich am Südostrand des Hochtals Vallée des Ponts im Neuenburger Jura, westlich des Passübergangs La Tourne und am Nordfuss des Solmon.

Die Fläche des 16,1 km² grossen Gemeindegebiets umfasst den östlichen Teil des südlichen Abschnittes des Vallée des Ponts. Die westliche Grenze bildet der Bach Bied. Das Hochtal ist im Bereich von Brot-Plamboz völlig eben und teilweise sumpfig (Marais de Brot). Im Süden verläuft die Grenze über eine leichte Erhebung, die den natürlichen Abschluss des Tales zum Val de Travers bildet. Im Südosten reicht der Gemeindeboden auf die bewaldete Krete des Solmon (1263 m ü. M.) und im Osten auf die Höhe der Montagne de Plamboz im Bereich des Passes La Tourne. Hier befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Ein schmaler Streifen des Gebietes erstreckt sich weit nach Nordosten und umfasst dabei die östlich des Bied gelegene Ebene des Vallée des Ponts und den östlich angrenzenden Hang der Antiklinalen des Mont Racine. Der höchste Punkt von Brot-Plamboz befindet sich mit 1270 m ü. M. am Westhang des Mont Racine. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 3 % auf Siedlungen, 28 % auf Wald und Gehölze, 68 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Die Gemeinde Brot-Plamboz besteht aus den Dörfern Brot-Dessus (1012 m ü. M.) und Plamboz (1017 m ü. M., am Westfuss des Mont Racine) sowie den Weilern Vers chez les Brandt (1008 m ü. M.), Les Petits Ponts (1007 m ü. M.), alle entlang der Strasse am Ostrand des Vallée des Ponts, und Le Joratel (1022 m ü. M.) am Südrand des Hochtals. Daneben gehören weit verstreut über die Jurahöhen zahlreiche Einzelhöfe zu Brot-Plamboz. Nachbargemeinden von Brot-Plamboz sind Les Ponts-de-Martel, Val-de-Travers, Rochefort, Val-de-Ruz und La Sagne.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 263 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) gehört Brot-Plamboz zu den kleinen Gemeinden des Kantons Neuenburg. Von den Bewohnern sind 99,2 % französischsprachig und 0,8 % deutschsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Brot-Plamboz nahm von 1880 (391 Einwohner) bis 1990 (237 Einwohner) ab, seither ist wieder eine leichte Zunahme zu verzeichnen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 40,4 %, FDP 26,6 %, SP 13,4 %, PdA 5,9 %, GPS 5,3 %, CVP 4,7 %, Nouveau Parti Libéral 2,6 %, glp 0,4 %, BDP 0 %.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brot-Plamboz ist bis heute ein hauptsächlich durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf, wobei Viehzucht und Milchwirtschaft sowie Käseherstellung überwiegen. Während des 19. Jahrhunderts verdienten sich zahlreiche Einwohner ihr Geld in der Uhrenherstellung. Seit dem 18. Jahrhundert wurde in den Moorgebieten des Vallée des Ponts Torf gestochen; 1991 wurde der Torfabbau eingestellt. Einziger Industriebetrieb ist ein Drainagewerk, das in der gesamten Schweiz Aufträge ausführt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt abseits der grösseren Durchgangsstrassen an einer Kantonsstrasse vom Val de Travers nach La Chaux-de-Fonds. Der Weiler Les Petits Ponts befindet sich am Kreuzungspunkt dieser Strasse mit der Hauptstrasse von Neuenburg via Les Ponts-de-Martel nach Le Locle. Les Petits Ponts wird durch den Postautokurs von Neuenburg nach Le Locle bedient, die anderen Weiler sind nicht an das Netz des öffentlichen Verkehrs angeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname Broch wird bereits im Jahr 998 erstmals erwähnt. Er ist vermutlich auf das altfranzösische Wort broc (Felssporn) zurückzuführen. Brot-Dessus bildete zusammen mit Brot-Dessous das Gemeinwesen Brot, das im Mittelalter zur Herrschaft Boudry gehörte. Im frühen 14. Jahrhundert kam diese an die Grafschaft Neuenburg. Seit 1648 war Neuenburg Fürstentum und ab 1707 durch Personalunion mit dem Königreich Preußen verbunden. 1806 wurde das Gebiet an Napoleon I. abgetreten und kam 1815 im Zuge des Wiener Kongresses an die Schweizerische Eidgenossenschaft, wobei die Könige von Preussen bis zum Neuenburgerhandel 1857 auch Fürsten von Neuenburg blieben.

Ab 1848 gehörte Brot zum Bezirk Boudry. 1888 lösten sich die im Vallée des Ponts gelegenen Teile der Gemeinde Brot und schlossen sich mit Plamboz zur neuen Gemeinde Brot-Plamboz zusammen. Die Gemeinde besitzt keine eigene Kirche, sie gehört seit 1685 zur Pfarrei Les Ponts-de-Martel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brot-Plamboz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Election du Conseil National du 18.10.2015, Résultats des partis - Les suffrages. Chancellerie d'État neuchâtelois, 18. Oktober 2015, archiviert vom Original am 1. November 2015; abgerufen am 30. Oktober 2016 (aspx, französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ne.ch