Plan B (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plan B (2012)
Plan B (2012)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Who Needs Actions When You Got Words
  UK 30Gold 08.07.2006 (4 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
The Defamation of Strickland Banks
  DE 7 13.08.2010 (10 Wo.)
  AT 11 13.08.2010 (7 Wo.)
  CH 41 30.05.2010 (23 Wo.)
  UK 1 4-fach-Platin 24.04.2010 (126 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Ill Manors
  UK 1 Gold 04.08.2012 (32 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Heaven Before All Hell Breaks Loose
  UK 5 17.05.2018 (3 Wo.)
Singles[1][2]
Mama (Loves a Crackhead)
  UK 41 15.07.2006 (3 Wo.)
Pieces (mit Chase & Status)
  UK 70 11.10.2008 (2 Wo.)
End Credits (mit Chase & Status)
  UK 9 Platin 14.11.2009 (36 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Stay Too Long
  UK 9 Silber 23.01.2010 (23 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
She Said
  DE 10Gold 30.07.2010 (31 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
  AT 9 30.07.2010 (19 Wo.)
  CH 16 18.07.2010 (21 Wo.)
  UK 3 Platin 10.04.2010 (43 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Prayin’
  UK 16Silber 03.07.2010 (14 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
The Recluse
  UK 35 09.10.2010 (4 Wo.)
Love Goes Down
  UK 62 18.12.2010 (2 Wo.)
She Said Prayin’
  UK 72 26.02.2011 (1 Wo.)
Ill Manors
  UK 6 Silber 07.04.2012 (16 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Deepest Shame
  UK 27 15.09.2012 (4 Wo.)
Playing with Fire
  UK 78 15.12.2012 (1 Wo.)
Heartbeat
  UK 100 09.11.2017 (1 Wo.)

Plan B (* 22. Oktober 1983 in London, England; bürgerlich Benjamin Paul Drew) ist ein britischer Hip-Hop-, Soulmusiker und Schauspieler. Internationale bekannt wurde er 2010 mit dem Song She Said.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drew wuchs im Londoner Stadtteil Forest Gate auf. Sein Vater Paul Ballance spielte in einer lokalen Punk-Rock-Band, die Mutter arbeitete für eine Gemeindebehörde. Als Ben sechs Jahre alt war, verließ der Vater die Familie.[3] Der junge Ben Drew fühlte sich oft als sozialer Außenseiter, da seine Familie weder der Mittel- noch der Arbeiterklasse angehörte.

Mit 14 Jahren begann Drew, sich selber Gitarre spielen beizubringen.[4] Kurz darauf schrieb er seine ersten eigenen R&B-Songs, wandte sich aber mit 18 Jahren dem Hip-Hop und Rap zu.[5] Seine erste Single, die vom Tod des zehnjährigen Damilola Taylor inspirierte Kidz / Dead and Buried, brachte ihm die nötige Aufmerksamkeit, um einen Plattenvertrag abschließen zu können.

Drews erstes Mixtape, It's Time 4 Plan B, wurde im Mai 2006 im Hip Hop Connection-Magazin veröffentlicht.[6] Darauf folgte ein erster Fernsehauftritt Plan Bs in der Show Later..., bei dem er eine Akustik-Version des Songs "Mama (Loves a Crackhead)" spielte.[7] Noch im selben Jahr brachte Plan B sein Debütalbum Who Needs Actions When You Got Words heraus, das sofort auf Platz 30 der britischen Albums-Charts einstieg.[8] Das Album erhielt durchwegs positive Kritiken, unter anderem gab The Guardian ihm alle fünf möglichen Sterne.[9] Mit End Credits, einer Kollaboration mit Chase & Status platzierte er seinen ersten Top-10-Hit in Großbritannien.

Vier Jahre später erreichte er mit seinem Album The Defamation of Strickland Banks die Nummer 1 in Großbritannien. Mitte 2010 gelang Drew der internationale Durchbruch mit der Singleveröffentlichung She Said, die auch in den deutschsprachigen Ländern ein Erfolg wurde.

Bei den BRIT Awards 2011 erhielt Plan B die Auszeichnung als British male solo artist.

Plan B kündigte gegen Ende 2017 sein neueste Album "Heaven Before All Hell Breaks Loose" für Frühjahr 2018 an.[10]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er hat zusammen mit seiner langjährigen Freundin eine Tochter (* 2013).[11][12]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Walking After Acconci: Redirected Approaches
  • 2008: Streets of London – Tag der Vergeltung
  • 2009: Harry Brown
  • 2010: Plan B: Prayin'
  • 2010: 4.3.2.1
  • 2010: Relentless Boardmasters
  • 2012: Ill Manors
  • 2012: The Crime

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Who Needs Actions When You Got Words
  • 2010: The Defamation of Strickland Banks
  • 2011: The Ballad of Belmarsh
  • 2012: Ill Manors
  • 2018: Heaven Before All Hell Breaks Loose

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Kidz / Dead and Buried
  • 2005: Sick 2 Def / No Good
  • 2006: Mama (Loves a Crackhead)
  • 2007: No Good
  • 2010: Stay Too Long
  • 2010: She Said
  • 2010: Prayin’
  • 2010: The Recluse
  • 2010: Love Goes Down
  • 2011: Hard Times (feat. Elton John & Paloma Faith)
  • 2012: Ill Manors (Peter Fox Sample)
  • 2012: Deepest Shame
  • 2012: Playing with Fire (feat. Labrinth & Etta Bond)
  • 2017: In the Name of Man
  • 2017: Heartbeat

Kollaborationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: No Hats No Trainers (mit Shameless)
  • 2008: Pieces (mit Chase & Status)
  • 2009: Shifty (mit Riz MC & Sway)
  • 2009: End Credits (mit Chase & Status)
  • 2018: Ella Fuma (mit Chencho Corleone, Farruko, Darell und Brytiago) (US: Platin)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK
  2. Auszeichnungen: DE UK
  3. "Shocked? Try listening to this, Mr Cameron", in The Telegraph vom 15. Juni 2006. Aufgerufen am 1. Oktober 2010.
  4. "Not Ready to Die: An Interview with Plan B". Pop Matters. Aufgerufen am 1. Oktober 2010.
  5. Petridis, Alexis (14. Dezember 2005). "Eminem meets the Arctic Monkeys". In: The Guardian. Aufgerufen am 1. Oktober 2010.
  6. "Plan B - Diskographie auf Discogs.com". Aufgerufen am 1. Oktober 2010.
  7. "Acoustic Hip-Hop from East London!" (Memento des Originals vom 8. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tourdates.co.uk
  8. "Plan B – Music Charts" auf αCharts.us. Aufgerufen am 27. Dezember 2009.
  9. Petridis, Alexis (23. Juni 2006): "Plan B, Who Needs Actions When You Got Words?" in: The Guardian. Aufgerufen am 1. Oktober 2010.
  10. Plan B: Im April 2018 kommt das neue Album, hier ist die erste Single "Heartbeat". In: Warner Music Germany. 27. Oktober 2017 (warnermusic.de [abgerufen am 26. April 2018]).
  11. Rapper Plan B reveals he has secretly had a baby daughter. In: Mail Online. (dailymail.co.uk [abgerufen am 26. April 2018]).
  12. Plan B has revealed he is now a dad - NME. In: NME. 5. Januar 2014 (nme.com [abgerufen am 26. April 2018]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plan B – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien