Planet der Vampire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelPlanet der Vampire
OriginaltitelTerrore nello spazio
ProduktionslandItalien, Spanien
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1965
Länge88 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1] (nach Neuprüfung; früher 16)
Stab
RegieMario Bava
DrehbuchCallisto Cosulich
Antonio Roman
Alberto Bevilacqua
Mario Bava
Rafael J. Salvia
ProduktionFulvio Lucisano
MusikGino Marinuzzi
KameraAntonio Rinaldi
SchnittRomana Fortini
Antonio Gimeno
Besetzung

Planet der Vampire (Originaltitel: Terrore nello spazio) ist ein italienisch-spanischer Science-Fiction-Horrorfilm aus dem Jahr 1965. Der unter der Regie von Mario Bava entstandene Film kam am 17. Januar 1969 in die deutschen Kinos.

Erzählt wird die Geschichte von den Besatzungen zweier Raumschiffe, die auf dem Planeten Aura landen, von dem sie ein Notsignal empfangen haben. Aura wird von körperlosen Wesen bewohnt, die sich der Körper der Astronauten bemächtigen, um ihrer sterbenden Welt zu entkommen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Raumschiffe Argos und Galliot steuern wegen eines aufgefangenen Notsignals den Planeten Aura an. Während die beiden Raumschiffe den Planeten umkreisen, bricht der Kontakt zur Galliot ab. Die Argos wird durch eine mysteriöse Macht zur Landung auf dem Planeten gezwungen. Die vorübergehend bewusstlos gewordenen Besatzungsmitglieder greifen sich gegenseitig an, aber dank Captain Markarys schnellen Handelns bleibt die Situation unter Kontrolle. Die Argos kann die Galliot orten, die ebenfalls auf dem Planeten gelandet ist, doch deren komplette Besatzung ist ums Leben gekommen. Auch auf der Galliot war die Besatzung Amok gelaufen, mit tödlichem Ausgang.

Während der zeitraubenden Reparatur der bei der Landung beschädigten Argos erkunden Markary und seine Crew den Planeten. Sie stoßen nicht nur auf ein vor langer Zeit gestrandetes Raumschiff und die Überreste seiner nicht-humanoiden Besatzung, sondern werden auch von wiederauferstandenen Toten der Galliot bedroht. Sie erkennen, dass Aura von körperlosen Lebewesen bewohnt ist, die vom Körper anderer Lebensformen Besitz ergreifen können, sowohl lebender als auch toter. Die Auraner wollen auf einen anderen Planeten übersiedeln, weil ihre eigene Welt dem Untergang geweiht ist, und locken zu diesem Zweck fremde Raumschiffe mit einem Notsignal an. Die anschließenden Auseinandersetzungen überleben nur Markary und seine Begleiter Sanya und Wess.

Kurz nach dem Start von Aura bemerkt Wess, dass Markary und Sanya von den Auranern übernommen worden sind. Wess sabotiert das Raumschiff, bevor er getötet wird. Markary und Sanya beschließen, den nächsten bewohnten Planeten anzusteuern, den das Schiff erreichen kann, um sich dessen Einwohnern zu bemächtigen. Auf ihren Sichtgeräten taucht die Erde auf.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der internationalen Besetzung sprachen die Hauptdarsteller ihren Text in ihrer jeweiligen Landessprache: US-Amerikaner Barry Sullivan in englisch, Brasilianerin Norma Bengell in portugiesisch, Ángel Aranda in spanisch usw. Ihre Stimmen wurden später für den jeweils vorgesehenen Kinomarkt nachsynchronisiert. Aus diesem Grund hört man beispielsweise in der englischsprachigen Fassung Barry Sullivans Originalstimme.[2]

In den USA übernahm American International Pictures die Kinoauswertung von Planet der Vampire. AIP produzierte eine englische Synchronfassung des Films, die Louis M. Heyward und Ib Melchior namentlich als Co-Autoren nennt, und brachte ihn unter dem Titel Planet of the Vampires in die Kinos. In der US-Fassung fehlten rund zwei Minuten des Films, insbesondere Aufnahmen in dem Raumschiffwrack, in dem Markary und Sanya das Skelett eines fremdartigen Astronauten finden.

Eine Reihe von Rezensenten hat auf Parallelen zwischen Planet der Vampire und Ridley Scotts 1979 entstandenem Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt hingewiesen, angefangen von einzelnen Ideen über das Production Design bis hin zu einer kompletten Szene, der Entdeckung des gestrandeten, extraterrestrischen Raumschiffs.[3][4][5][6] Sowohl Regisseur Scott als auch Co-Drehbuchautor Dan O’Bannon bestritten jedoch in einem Interview, Planet der Vampire gesehen zu haben.[7]

Einer der Astronauten im Film, das Besatzungsmitglied Sallis, wird als von Auranern gesteuerter Toter enttarnt, weil unter seiner Uniformjacke ein verwester, teilskelettierter Brustkorb sichtbar wird. Diese Szene verweist zu einer Szene in Bavas Debütfilm Die Stunde, wenn Dracula kommt, in der die Hexe Asa, die sich als die ihr täuschend ähnliche Prinzessin Katia ausgibt, ihre wahre Identität verrät.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das Drehbuch ist banal aber Bavas Regie fesselnd […] ein Triumph der Erfindungskraft des Schundkinos.“ – The Aurum Film Encyclopedia – Science Fiction[8]

„Atmosphärischer Science-Fiction-Fantasy-Film mit gespenstischen Bildern […].“ – Leonard Maltin[9]

„Unterhaltsamer Trivialfilm, der Utopie und Horror verbindet und mehr Ansätze zu anspruchsvoller Gestaltung als die üblichen Produkte dieses Genres enthält.“ – Lexikon des internationalen Films[10]

„Zähflüssiges Gegrusel billigster Machart.“ – Evangelischer Filmbeobachter[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Planet der Vampire. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, März 2004 (PDF; Prüf­nummer: 40 144 DVD).
  2. Robert J. Skotak: Ib Melchior: Man of Imagination, Midnight Marquee Press, 2000.
  3. Ronald M. Hahn, Volker Jansen: Lexikon des Science Fiction Films, 5. Auflage, Wilhelm Heyne Verlag, München 1992.
  4. Jeffrey Frentzen: Alien: It! The Terror from Beyond the Planet of the Vampires, in: Cinefantastique, Volume 8, Number 4, 1979, S. 24–25.
  5. Tim Lucas: Mario Bava – All the Colors of the Dark, in: Video Watchdog, 2007, S. 600.
  6. Besprechung von Derek Hill auf Imagesjournal.com.
  7. Mark Patrick Carducci, Glenn Lovell: Making Alien: Behind The Scenes, in: Cinefantastique, Volume 9, Number 1, 1979, S. 10–39.
  8. „The script is banal but Bava's direction is compelling […] a triumph of the pulp imagination.“ – Phil Hardy (Hrsg.): The Aurum Film Encyclopedia – Science Fiction, Aurum Press, London 1991.
  9. „Eerily photographed, atmospheric science-fantasy […].“ – Leonard Maltin's 2008 Movie Guide, Signet/New American Library, New York 2007.
  10. Planet der Vampire. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  11. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 67/1969