planet radio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Funkturm-Icon der Infobox
planet radio
Senderlogo
Hörfunksender (Privat)
Programmtyp Contemporary Hit Radio
Empfang analog terrestrisch, DAB+, Kabel, Satellit & Webradio
Empfangsgebiet HessenHessen Hessen, angrenzende Gebiete (UKW)
Sendestart 21. April 1997
Eigentümer Radio/Tele FFH GmbH & Co. Betriebs KG
Geschäftsführer Marco Maier
Programmchef Marko Eichmann
Liste von Hörfunksendern

planet radio (Eigenschreibweise ohne Majuskel; von August 2006 bis August 2013 planet more music radio) ist ein hessischer Musiksender der privaten Radio/Tele FFH-Senderkette mit Sitz in Bad Vilbel. Die aktuellen Claims des Senders lauten „my music. my life“ & "best music first".

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jugendwelle ging am 21. April 1997 unter dem Namen planet radio erstmals auf Sendung. Erst im August 2006 wurde der Zusatz „more music“ eingeschoben. Bis Sommer 2001 sendete planet radio (ebenso wie der Schwestersender FFH) aus einem Funkhaus in Frankfurt-Rödelheim. Aus dem neuen Sendezentrum in Bad Vilbel senden FFH, planet more music radio und harmony.fm. Seit dem 26. August 2013 wird der Zusatz „more music“ nicht mehr on air kommuniziert, hingegen wird generell nur von planet gesprochen. Mit der Einführung des neuen Logos am 13. Januar 2014 wurde der Zusatz komplett gestrichen. Der zu diesem Zeitpunkt eingeführte Claim „i heart music. i heart planet.“ wurde am 19. Januar 2015 durch „entdecke neue musik“ ersetzt. Dieser Claim wurde 2018 durch "my music, my life" ersetzt. Zusätzliche Claims sind "entdecke neue musik" & "best music first".

Programminhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Sendestart gerieten Werbeslogans, wie „Deine Eltern werden kotzen“ in die Kritik. Die provokanten Werbebotschaften erbrachten jedoch die gewünschte öffentliche Wahrnehmung des Senders. Bekannte Moderatoren in den Anfangsjahren waren Rob Green, Corinna Riti, Minou Mai (heute harmony.fm)[1] und Lars-Christian Karde (heute MDR Jump). In den ersten Monaten warb der Jugendsender mit einer Maximum Music Garantie, bei deren Nichterfüllung ein Pfund Musik-CDs verlost wurden. Die Nachrichten zeigten sich in den ersten Sendemonaten durch eine vergleichsweise unkonventionelle Darstellung aus. Die kurzen News waren monothematisch und wurden durch "interessierte" Zwischenfragen des Moderators gegliedert.

Nach einigen Monaten wurde die wochentägliche Chartshow Hottest in das Programm aufgenommen. Die Sendung widmete sich den Charts aus den USA, Großbritannien, Deutschland und eigens erstellten Charts, die sich aus den Wunschliedern der Hörer ergaben.

Das House-Format house club hottest wurde nach über sechs Jahren im Juni 2006 eingestellt und durch nightwax ersetzt. Nightwax veröffentlichte bislang acht Mix-Sampler. Das Format bildet zusammen mit der vierstündigen Deep-House- und Chill-Out-Sendung bis Sonntagmorgen eine Clubmusic-Strecke.

Derzeitige Moderatoren sind unter anderem Patrick (Abend), Deniz Gencler[2], Markus Schepp aka "der Schepp"[3], Yella Köhler (dein nachmittag mit yella)[4], Nina Kronewald (Fröhler) (News & Moderation)[5] Medi Baris (sonntag / samstag nachmittag)[6] und Mark Hartmann ("nightwax'', "partyguide" & Moderation ) Gabriel Maniscalco (On & Off air-Promotion & Moderation), Jonas Hanst (Moderation), Nik Breiden (Chef vom Dienst & Moderation)[5] .[7]

Seit dem 17. August 2018 wird die Morningshow unter dem Namen Die leni und johan show – diesen morgen wirst du lieben! von Leni Eckstein und Johan Kurzenberg moderiert.

Station Voice des Senders ist Isaak Dentler, der am 17. August 2018 Simone Reuthal ablöste.

Reichweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der aktuellen Media-Analyse 2020/I hören durchschnittlich 78.000 Menschen pro Stunde das Programm von planet radio. Der öffentlich rechtliche Konkurrent YouFM kommt auf 86.000 Hörer pro Stunde.

Bei Hörern pro Tag liegt planet radio mit durchschnittlich 988.000 Hörer*innen vorne. YouFM erreicht hier durchschnittlich 680.000 Hörer*innen.[8]

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm kann in Hessen und in den angrenzenden Gebieten über UKW und Kabel, sowie europaweit über DVB-S empfangen werden. Außerdem kann der Sender auch über das Internet via Livestream gehört werden.

Seit 2012 ist planet radio auch über DAB+ im Rhein-Main Gebiet zu empfangen. Seit September 2008 werden rund um die Uhr zusätzlich Audiostreams der Sendungen nightwax, black beats, the club (bis Oktober 2011 dj beats), oldschool (seit 2016) und seit 2014 planet radio iTunes hot 40 auf der Homepage des Senders angeboten.[9]

Über das Radio Data System verbreitet der Sender lediglich den Sendernamen. Über Radiotext zusätzlich noch den Claim und Links zu den sozialen Netzwerken, auf denen planet radio präsent ist. Titel und Interpret werden nur via DAB+ Netz verbreitet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://minou.net/impressum.php
  2. https://www.planetradio.de/planet/shows.html#day4
  3. https://www.planetradio.de/planet/shows.html#day5
  4. yella – der neue nachmittag. Abgerufen am 18. Juli 2019.
  5. a b Team Moderatoren, planetradio.de, abgerufen am 19. November 2019
  6. https://www.planetradio.de/planet/shows.html#day6
  7. https://www.planetradio.de/planet/shows.html#day1
  8. Großartige Leistungswerte für Ihren durchschlagenden Werbeerfolg. Abgerufen am 18. Juli 2019.
  9. webradio & livestream. Abgerufen am 18. Juli 2019.