Planetarion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Planetarion ist ein Browserspiel, das im Jahr 2000 (produziert von der Gruppe 5th Season AS) online ging. Es ist das erste Online-Spiel mit tausenden, gleichzeitig aktiven Spielern (MMOG), das auf der Basis von Web-Technologien implementiert wurde.[1]

Jeder Spieler verwaltet einen Planeten, der sich in einer Galaxie von 10-25 (je nach Runde verschieden) Planeten befindet. Rohstoffe werden über den Abbau sogenannter Asteroiden gewonnen, je nach ausreichender Forschung können damit verschiedene Schiffstypen gebaut werden, mit denen Asteroiden von anderen Planeten erobert werden können. Eine Schlüsselrolle spielt die Zusammenarbeit in der Galaxie bzw. in den Allianzen. Jede Galaxie hat ihr eigenes Forum und wählt einen Galactic Commander (GC), der wiederum verschiedene Minister ernennt.

Am Höhepunkt hatte Planetarion (nach Angaben aus Fan-Foren) mehr als 175.000 Spieler, als jedoch der Gratis-Zugang abgeschafft wurde und jeder Spieler bezahlen musste, nahm die Mitgliederzahl rapide ab. Im Moment läuft jedoch wieder eine kostenlose Runde. Dauerhaft kostenlose Klone wie z.B. Planetia konnten an den Erfolg vergangener Tage nicht mehr anschließen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas Lober, Ingo Sontowski: Der Feind im Fenster. in c't 23/2003, S. 180. (Über deutschsprachige Multiplayer-Games auf Browser-Grundlage)