Planktonnetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Planktonnetz ist ein feinmaschiges Netz, mit dem man Plankton aus dem Wasser fischen kann.

Um Proben wasserlebender Kleinstlebewesen zu erhalten, genügt es nicht, mit einem Becher eine Wasserprobe zu nehmen, denn aufgrund der meist geringen Konzentration ist es unwahrscheinlich, Untersuchungsmaterial unter dem Mikroskop zu finden.

Günstiger ist es, das Wasser mehrfach durch ein feinmaschiges Planktonnetz zu filtrieren. Erst im letzten Durchgang öffnet man den Zulauf zum Becher am Ende des Netzes, dort sammeln sich alle Schwebstoffe. Eine Anreicherung gelingt auch, wenn man das Netz langsam durch das Wasser zieht. Erfolgt die Bewegung zu schnell, bildet sich im Netz ein Rückstau, und nur geringe Wassermengen passieren den Filter.

Einfache Planktonnetze haben eine Maschenweite von 100 µm, siehe Mikrofoto im Bild rechts. In sehr feiner Gaze, auch Müllergaze genannt, liegt sie bei ≤ 50 µm.