Planungsregion Oberfranken-Ost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Planungsregion Oberfranken-Ost ist eine von insgesamt 18 Planungsregionen des Freistaates Bayern. Der Verwaltungssitz ist in Hof (Saale)

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planungsregion 5: Oberfranken-Ost

Die Planungsregion Oberfranken-Ost liegt im Norden Bayerns und ist Teil des Regierungsbezirkes Oberfranken. Im Regionalen Planungsverband sind folgende Körperschaften zusammengeschlossen: die kreisfreien Städte Bayreuth und Hof, die Landkreise Bayreuth, Hof, Kulmbach und Wunsiedel im Fichtelgebirge sowie die dazugehörigen Landkreisgemeinden. Außerdem gehört die Gemeinde Waldershof im Landkreis Tirschenreuth zum Verbandsgebiet (die übrigen Gemeinden gehören zur Planungsregion Oberpfalz-Nord).

Oberzentren sind die Städte Bayreuth und Hof. Zugehörige Mittelbereiche sind Kulmbach, Marktredwitz/Wunsiedel/Waldershof, Münchberg, Naila, Pegnitz und Selb, wobei Kulmbach und Marktredwitz/Wunsiedel/Waldershof mögliche weitere Oberzentren sind.

In der Region lebten am 31. Dezember 2016 knapp 470.000 Menschen, davon etwa 50.000 in Hof und fast 75.000 in Bayreuth.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1972 erfolgte die Einteilung des Freistaates Bayern in 18 Planungsregionen auf Grundlage des Bayerischen Landesplanungsgesetzes von 1970. Der Regionale Planungsverband entstand 1973. Aktueller Verbandsvorsitzender ist seit Juni 2006 der Oberbürgermeister von Hof Harald Fichtner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]