Planzeiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Planzeiger (links oben) auf einer Karte des Wiener Beckens 1937 (Grundlage: Spezialkarte 1:75.000 der 3. Landesaufnahme)
Planzeiger (rechts unten) für das deutsche Gauß-Krüger-Gitternetz auf einer Karte aus 1939
Planzeiger 1:25.000
Strahlenbüschel zum Teilen von Gitterquadraten

Ein Planzeiger ist eine spezielle Linealform mit rechtwinklig zueinander stehenden Maßstäben mit gemeinsamen Nullpunkt. Er dient zur Ermittlung oder Übertragung rechtwinkeliger Koordinaten wie UTM-Koordinaten aus oder in topografischen Karten sowie der Übertragung von mit globalen Navigationssatellitensystemen wie GPS ermittelten UTMRef/MGRS-Koordinaten. Dabei kann, unabhängig nach welcher Karte mit UTM/MGRS-Gitter und Maßstab der Karte die Koordinate ermittelt wurde, diese jeweils bei der Orientierung rückübertragen werden.

Zum jeweiligen Kartenmaßstab ist der jeweils passende Planzeiger im selben Maßstab notwendig. Die Linealarme des Planzeigers sind jeweils so lang wie das Kartengitter hoch und breit ist. Ist das Kartengitter beim selben Maßstab größer als diese, so ist der Planzeiger mehrfach von links nach rechts, und von unten nach oben anzulegen und der zu ermittelnde Geländepunkt entsprechend auszumessen.

Zur Ermittlung wird erst der Ost- oder Rechtswert ermittelt und dann der Nord- oder Hochwert. Der Merksatz dazu lautet: Ran an den Baum, rauf auf den Baum.

Auf topografischen Karten ist in Deutschland ein Planzeiger am Kartenrand aufgedruckt. Dieser kann ausgeschnitten und behelfsmäßig benutzt werden.

Planzeiger können auch aus durchsichtigen Materialien gefertigt und mit einem Winkelmesser für die Kartenarbeit und anderen Hilfsmitteln kombiniert sein. Auf den Grundplatten mancher Kompasse befinden sich ebenfalls Planzeiger. Für die Ermittlung kann auch ein Maßstab verwendet werden, der das Gitterquadrat in zehn (oder ein Vielfaches von Zehn) Teiler teilt. Maßstabsunabhängig kann ein Gitterquadrat (entlang einer Linie, die durch einen Ort verläuft) auch mit einem Strahlenbüschel geteilt werden.

Bereits die Wehrmacht benutzte einen Kartenwinkelmesser / Planzeiger für die Ermittlung von eindeutigen Koordinaten nach Topografischer Karte u.a. für das Schießen der Artillerie und den Einsatz von Schlachtfliegern für die unmittelbare Unterstützung der Kampftruppe.

Amtlich wird in Österreich dieser ebenfalls als Planzeiger bezeichnet, umgangssprachlich aber oft auch vom Netzteiler, wie er auch im Bundesmeldenetz verwendet wird.

BWH Kartenwinkelmesser Planzeiger Set1

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]