Plasmaspende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Plasmaspende ist ein medizinischer Fachbegriff und bezeichnet das Spenden von Blutplasma zum Zweck des Volumenersatzes oder der Gewinnung verschiedener, beispielsweise gerinnungsaktiver Plasmapräparate.

Dabei wird das gelbe, klare – im Falle einer Verfettung mitunter milchige gelb-weiße – Plasma von den zellulären Blutbestandteilen wie zum Beispiel roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchen durch die sogenannte Plasmapherese, eine Sonderform der Apherese, getrennt. Die zellulären Bestandteile werden in den meisten Fällen dem Körper des Spenders wieder zugeführt. Dadurch ist eine Plasmaspende jeden dritten Tag, also wesentlich häufiger als eine Vollblutspende, möglich.

Spender/Spenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Spender müssen zwischen 18 und 68 Jahre alt sein und ein Körpergewicht von mehr als 50 Kilogramm haben. Mit besonderer ärztlicher Bescheinigung sind auch Spenden im Alter über 68 Jahren möglich.

Alle Spender werden vor der ersten Spende einer ausführlichen ärztlichen Untersuchung einschließlich Anamneseerhebung und Labordiagnostik unterzogen. Bei Mehrfachspendern sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen vorgeschrieben.

Ausschlusskriterien nach den Richtlinien sind unter anderem bestimmte bestehende oder stattgehabte Infektionskrankheiten, bestehende oder in den letzten sechs Monaten stattgehabte Schwangerschaft, Alkoholkrankheit, Drogenabhängigkeit, schwere chronische Erkrankungen wie Herz- und Gefäßkrankheiten oder bösartige Tumoren.

Einige Anbieter zahlen ihren Spendern eine Aufwandsentschädigung.

In Österreich sind seit einigen Jahren 25 statt zuvor 20 € Entschädigung pro Spende üblich. Durch Boni für Erstspender, regelmäßiges und häufiges Spenden, Nutzung auslastungsschwacher Zeiten kann die Entschädigung bis auf durchschnittlich etwa 30 € steigen. Auch für das erfolgreiche Empfehlen neuer Spender können Prämien bezahlt werden.

Die Dauer der Spende ist abhängig vom Hämoglobinwert. Je höher dieser ist, desto länger dauert der Entnahmevorgang. Bei einer Spende können je nach Körpergewicht 650–850 ml Blutplasma entnommen werden.

Zwischen zwei Spenden müssen mindestens zwei spendenfreie Tage liegen. Seit der Novellierung der Richtlinie der Bundesärztekammer im Jahre 2017 dürfen innerhalb eines Jahres, bei Einhaltung von Richtwerten für das Hämoglobin, das Immunglobulin G und das Gesamteiweiß, gemäß der Richtlinie Haemotherapie bis zu 60[1] Plasmaspenden durchgeführt werden.[2]

Das gespendete Blutplasma wird für 4 Monate bei unter −30 °C tiefgekühlt aufbewahrt (Quarantänelagerung) und der Spender weiterhin, zum Beispiel im Rahmen weiterer Spenden, auf Erkrankungen untersucht. Können auch dann noch keine durch Blutplasma übertragbaren Krankheiten wie etwa Syphilis, HIV oder Hepatitis an ihm nachgewiesen werden, wird seine Blutplasmaspende verwendet, andernfalls vernichtet.

Ablauf einer Spende, Apparatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Sicht des Spenders ist die Liege der Mittelpunkt einer Plasmaspendeeinrichtung. Sie erlaubt durch eine gewellte Kontur entspanntes, mehr liegendes als sitzendes Ruhen ohne Einzuschlafen während der bis zu etwa 1 Stunde dauernden Spende. Die Stütze für Ellbogen und Unterarm wird vom Personal so eingerichtet, dass der Spender dauerhaft komfortabel die Armbeuge strecken und nach oben halten kann. In Verbindung mit der Höhe der Liege kann dazu befugtes Personal stehend die Kanüle in eine Vene setzen, kurz: "stechen".

Mehrere dieser gepolsterten, mit Kunstleder tapezierten, vierbeinigen Liegemöbel stehen mit dem Kopfteil nahe der Wand eines Spenderaums. So hat der Spender kurzweiligen Blick auf das Geschehen im Raum, kann bei Bedarf Blickkontakt mit Personal aufnehmen und kann Personal das Wachen und Wohlsein der Klienten überwachen. Ein Ablagefach unter dem Fußteil dient der Aufnahme von persönlichen Gegenständen wie Rucksack oder Jacke.

Einheitliche, schlanke Plasmaphereseautomaten stehen auf Rollen verschiebbar seitlich des Kopfteils an der Seite des zu stechenden Arms. Beide Seiten der Liegen sind zugänglich, in der Regel steht genau ein Automat am Ende des Gangs, wodurch Zeilen von Rechts- oder Links-Spenderbetten entstehen. Nur ausnahmsweise wird ein Spender etwa links gestochen und steht der Automat rechts, denn damit verläuft der Schlauch unpraktisch quer über die Körpermitte des Spenders.

Im Vorfeld einer Spende benötigt der Spender ausreichend Schlaf, leichtes Essen und reichlich Wasser als Getränk. Fettreiche Nahrung muss vermieden werden, da Fetttröpfchen im Blut (sichtbar an Trübung des Plasmas) die Trennfunktion des Siebs der Zentrifuge stören.

Nach Anmeldung mit Blutdruckmessung und Wiegen des Körpergewichts (bekleidet), Ausfüllen eines Fragebogens, eventuell einer persönlichen Untersuchung durch einen Arzt ist der Klient mit seinem Laufzettel auf Warteposition. Nach Aufruf wird er um sein Wohlsein und seine Wunsch-Stechseite befragt. Er setzt und legt sich auf eine zugewiesene Liege, die im Bereich von Kopf und Schuhen mit frischem Papier belegt ist und macht den betreffenden Arm frei. Personal richtet die ebenfalls papierbelegte Armstütze und den Arm ein. Der Automat ist in der Regel schon zuvor mit dem Einmal-"Spendeset" (Schläuche, Zentrifuge, Tank, Auffangbeutel; 2 Luer-Anschlüsse) und Infusionsbeutel mit Kalziumzitratlösung ausgestattet worden.

Dazu befugtes Personal leitet nach Wisch-Desinfizieren der Armbeuge via Tastendruck-Startbefehl an den Automat das Aufblasen der den Oberarm umschließenden Manschette ein, der den Blutstau in den Armvenen erzeugt. Eine Vene wird durch Ertasten und auf Sicht – von regelmäßigen Spendern erinnern wiederholt Stechende auch so etwas wie eine Landkarte der Venen – ausgewählt und – nach der Haut – durchstochen.

Durch Öffnen der Schlauchklemme werden ein oder mehrere zuvor individuell etikettierte Proberöhrchen für Blutanalysen gefüllt und an den Plasmabeutel geheftet. Mit einem Tropfen auf einem Probeblättchen wird der Blutzuckergehalt in einem kleinen Analysegerät bestimmt, das am herbeigerollten "Servierwagen" steht.

Im nächsten Schritt wird das am Unterarm angeklebte Kanülenset per Luer an das Spendenset angeschlossen. Per Befehl an die Maschine erfolgt in bis zu etwa 10 Zyklen Blutabnahme mit Abtrennung von Plasma und die Rückgabe von Restblut. Kalziumzitrat wird zur Hemmung der Gerinnung zudosiert. Der Spender erhält einen kleinen Becher Wasser, eventuell magnesiumhältige Brause und auf Wunsch ein paar Stück Traubenzucker um die Abgabe von Glukose auszugleichen.

Der Spender soll während der Blutentnahmephasen durch "Pumpen" – rhythmisches Zusammenballen der Hand am Spendearm – den venösen Blutfluss durch betätigen der Unterarmmuskeln fördern. Ist das angepeilte Plasmavolumen – ungefähr ermittelt durch laufendes Wiegen des Sammelbeutels – erreicht, oder eventuell eine Maximaldauer überschritten, macht der Automat eine letzte Blutrückgabe, nach der auch die Zentrifuge und die meisten Schläuche blutfrei gespült werden und der Spender noch eine restliche Infusion bekommt, um das entnommene Flüssigkeitsvolumen zu ersetzen.

Nach Entfernen der Nadel wird dem Spender ein Druckverband angelegt, der idealerweise kreuzweise beidseits der Ellbogenspitze verläuft, um gute Beweglichkeit des Gelenks zu erlauben. Unmittelbar nach der Spende kann und soll – nach Bedarf – der Spender noch etwas liegen bleiben, um den Blutkreislauf wieder anlaufen zu lassen. Empfohlen wird auch Sitzen und gemächliches Wiederaufnehmen körperlicher Aktivität. Vorsicht ist geboten, beim Aufstehen und beim wieder am Straßenverkehr teilnehmen.

Während der Spende lesen Spender aufliegende Zeitungen und Zeitschriften, mitgebrachte Bücher oder nützen – ebenfalls einhändig – Smartphones. Um 2000 war die Benutzung von Mobiltelefonen noch untersagt, wegen der Gefahr von Funkstörung auf insbesondere das Plasmapheresegerät.

Plasmaspenden erfordert auf lange Sicht dafür ausreichende und ausreichend eiweißhaltige Ernährung. Reichlich Flüssigkeitszufuhr in den Stunden vor der Spende fördert das Auswaschen von Stoffwechselabbauprodukten aus dem Körper und dem Blut. Regelmäßiges Spenden ist eine gewisse Beanspruchung des Körpers, deren Toleranz auch erlernt werden kann.

Frequenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich: Nach einer Spende kann rechtlich erst frühestens wieder nach genau 72 Stunden eine weitere Spende beginnen. Die in einer Abfolge dritte Spende kann zusätzlich erst nach einer Woche, also am 7. Tag nach dem Tag der ersten Spende erfolgen. Auf lange Sicht gilt ein Limit von 50 Spenden pro rolliertem Jahr, also den vergangenen 365 bzw. 366 Tagen. (Stand 2017 Österreich)[3]

Deutschland: Plasma kann bis zu zweimal pro Woche gespendet werden. Pro rolliertem Jahr darf bis zu 60 mal gespendet werden. Eine Spendepause von mindestens 48 Stunden ist dabei einzuhalten. (Stand 2019 Deutschland)[4]

Mexiko/USA: Über die Probleme zu häufiger Plasmaspenden informierte der Film "Bluthandel - Dollar gegen Gesundheit" von Stefanie Dodt am 7. Oktober 2019 in der ARD. Im Mittelpunkt standen die Praktiken, durch die US-Unternehmen vor allem Mexikaner gegen Bezahlung von 300 bis 400 Dollar pro Monat dazu verleiten, sehr oft Plasma zu spenden; die in Deutschland vorgeschriebenen Bestimmungen etwa zu deutlichen Nebenwirkungen und Vorsorge werden dabei oft ignoriert.[5]

Hygiene und Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streng ausgeführte Prozeduren für Hygiene dienen der Sicherheit der Spender und des Personals sowie der Qualitätssicherung des gewonnenen Rohstoffs Plasma und damit dem Empfänger der daraus gewonnenen Produkte.

Dazu gehört steriles Einmalmaterial von der Kanüle bis zum Sammelbeutel, Wischdesinfektion von Liege und Gerät nach (und vor) jeder Spende, das Tragen von Schutzbrille oder Brille bei allen Vorgängen, bei denen Blut oder Plasma spritzen könnte und Einmal-Handschuhe ab Berühren der Haut des Spenders.

Zur Sicherheit ist jederzeit ein Arzt in der Spendeeinrichtung anwesend. Erstspender, auch solche die nach längerer Zeit erstmals wieder spenden, werden besonders betreut. Ihnen wird eher weniger Plasma abgenommen. Selten kommt es im Verlauf einer Spende oder beim Aufstehen danach zu Schwindel, einer Trübung des Sehsinns oder gar zu Bewusstseinstrübung. Alle Spender stehen daher unter genauer Beobachtung, im Verdachtsfall schreitet Personal zügig ein. Durch Hinsetzen oder Wieder-Hinlegen und etwas Ruhen können die meist leichten Fälle kuriert werden. Die Gabe von vulgo Kreislaufmittel zur Hebung des Blutdrucks oder einer Infusion gehört zu den sehr selten notwendigen Maßnahmen.

Etwas Müdigkeit nach einer Spende ist zu tolerieren, die Ergänzung der entnommenen Blutbestandteile bedeutet ja Arbeit für den Körper.

Weiters gelten besondere, trainierte Routinen für den Fall, dass eine Raumevakuierung etwa im Brandfall nötig sein sollte, ähnlich wie in Krankenhäusern, wo ebenfalls Patienten mit angeschlossener Venenkanüle im Bett liegen können.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plasmaspende – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richtlinie Haemotherapie
  2. Bundesärztekammer: Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie) 2017
  3. Tel. Information: Plasmaspendedienst Graz, Citypark, plasma.at (Memento des Originals vom 2. Dezember 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.plasma.at, 1. Dezember 2017.
  4. Plasmazentrum Heidelberg [1], 19. April 2019.
  5. https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/bluthandel-video-100.html
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!