Plateau von Langres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Plateau von Langres ist eine geologische Formation in Frankreich und nimmt den Großteil des Départements Haute-Marne in der Region Champagne-Ardenne ein. Es besteht überwiegend aus Kalkstein und spielt aufgrund seiner Lage die Rolle des größten Wasserspeichers in Zentralfrankreich. Hier entspringt eine Vielzahl von Flüssen, insbesondere

Seine insgesamt geringe Höhe von 300 bis 400 Metern nimmt nach Südosten zu. Der dortige Rand des Plateaus bildet einen steilen Abbruch gegen das Saône-Tal hin.

Das Plateau bildet einen Teil der Europäischen Hauptwasserscheide, die sich über die Monts Faucilles in Richtung Osten fortsetzt.

Das kontinentale Klima zeichnet sich durch kalte, lange Winter sowie warme, kurze Sommer aus. Die Westwinde überwiegen und bringen reichlich Niederschläge. Das Plateau von Langres ist eine reich bewaldete Region mit geringer Bevölkerungsdichte, die sich speziell auf die Täler und fruchtbaren Zonen konzentriert.

Als Namensgeber für das Plateau fungiert die gleichnamige Stadt Langres.