Platin(II)-sulfid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Strukturformel von Platin(II)-sulfid
__ Pt2+     __ S2−
Allgemeines
Name Platin(II)-sulfid
Andere Namen

Platinmonosulfid

Verhältnisformel PtS
CAS-Nummer 12038-20-9
Kurzbeschreibung

grünes Pulver, als Mineral Cooperit stahlgraue Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 227,14 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

10,3 g·cm−3[1]

Löslichkeit

nahezu unlöslich in Wasser und Salpetersäure, löslich in Ammoniumsulfid[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Platin(II)-sulfid ist eine chemische Verbindung der Elemente Platin und Schwefel. Es ist ein grünes Salz.

Vorkommen[Bearbeiten]

Platin(II)-sulfid kommt in der Natur als stahlgraues Mineral Cooperit vor[2].

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Platin(II)-sulfid kann aus den Elementen gewonnen werden[2]:

\mathrm{Pt + S \longrightarrow PtS}
Beim Erwärmen von Platin mit Schwefel bildet sich beim Molverhältnis 1:1 Platin(II)-sulfid.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Platin(II)-sulfid kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem mit der Raumgruppe P42/mmcVorlage:Raumgruppe/Unbekannter Anzeige-Typ und den Gitterparametern a = 347,00 pm und c = 610,96 pm, in der Elementarzelle befinden sich zwei Formeleinheiten.[4]

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten]

Platin(II)-sulfid ist unlöslich in Säuren, Königswasser und Alkalien. Es zersetzt sich durch Glühen mit Kaliumchlorat oder Kaliumnitrat.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Platin(II)-sulfid auf webelements.com
  2. a b c A. F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 102. Auflage. de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-017770-1, S. 1734.
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. a b Jean D'Ans, Ellen Lax: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. 3. Elemente, anorganische Verbindungen und Materialien, Minerale, Band 3. 4. Auflage, Springer, 1997, ISBN 978-3-5406-0035-0, S. 680 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).