Platin war gestern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Platin war gestern
Studioalbum von Kollegah und Farid Bang

Veröffent-
lichung(en)

10. August 2018

Label(s) Banger Musik,
Alpha Music Empire

Format(e)

CD, Download

Genre(s)

Deutscher Hip-Hop, Gangsta-Rap

Titel (Anzahl)

15 / 20

Laufzeit

46:21 / 60:37

Produktion

Chronologie
Jung, brutal, gutaussehend 3
(2017)
Platin war gestern
Singleauskopplungen
12. April 2018 All Eyez on Us
4. Mai 2018 Sturmmaske auf (Gold war gestern RMX)
29. Juni 2018 Mitternacht 2
9. August 2018 In die Unendlichkeit

Platin war gestern ist das vierte Kollaboalbum der deutschen Rapper Kollegah und Farid Bang. Es erschien am 10. August 2018 über die Labels Banger Musik und Alpha Music Empire als Standard-Edition und Deluxe-Boxset, inklusive u. a. der Nafri Trap EP Volume 1 und Instrumentals.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Musikproduzent Juh-Dee produzierte sechs Lieder des regulären Albums sowie alle fünf Songs der Nafri Trap EP. Die weiteren Produktionen stammen von Joznez, Gee Futuristic, Johnny Illstrument, Oster, Mesh, C-Wash, Ghanabeats, Jan van der Toorn und Nikki 3k.

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lediglich auf zwei Liedern des Albums treten neben Kollegah und Farid Bang weitere Künstler in Erscheinung. So ist der Song Sturmmaske auf (Gold war gestern RMX) eine Kollaboration mit den Rappern 18 Karat, Jigzaw, Summer Cem und King Khalil. Der Sänger Musiye ist auf In die Unendlichkeit zu hören.

Covergestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Albumcover zeigt ein Schwarzweißfoto von Farid Bang und Kollegah, das während ihrer Dankesrede bei der Echoverleihung am 12. April 2018 in Berlin aufgenommen wurde. Auf Schriftzüge auf dem Cover wurde verzichtet.[1]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Gastbeiträge Produzent Länge
1 Sturmmaske auf (Gold war gestern RMX) 18 Karat, Jigzaw, Summer Cem, King Khalil Joznez, Johnny Illstrument 3:50
2 All Eyez on Us Juh-Dee 3:15
3 Nuklearer Winter Ghanabeats 2:53
4 Vanderlei Silva Oster 2:20
5 Schuldig bei Verdacht Mesh 3:06
6 Angriff ist für immer Juh-Dee 2:54
7 Ausnahmezustand Joznez, Johnny Illstrument 2:30
8 G-Modelle Juh-Dee 3:12
9 Geister, die du riefst Juh-Dee 3:02
10 Mitternacht 2 Juh-Dee, Mesh 4:02
11 Tetris mit Batzen Scheinen Oster 2:56
12 Echo in der Hood Gee Futuristic, Nikki 3k 3:09
13 Boss und Banger Jan van der Toorn 2:50
14 Der letzte Krieg C-Wash 2:54
15 In die Unendlichkeit Musiye Juh-Dee, Mesh 3:28

Nafri Trap EP Volume 1 (in der Deluxe-Box)

# Titel Gastbeiträge Produzent Länge
1 Ronaldo & Messi Juh-Dee 2:56
2 Zieh’ den Rucksack aus Juh-Dee 2:36
3 One Night Stand Juh-Dee 2:44
4 Trainier die Beine nicht Juh-Dee 2:42
5 Venice Beach Juh-Dee 3:18

+ alle Instrumentals

Charterfolge und Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Platin war gestern
  DE 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 17.08.2018 (9 Wo.)
  AT 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 24.08.2018 (4 Wo.)
  CH 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 19.08.2018 (4 Wo.)
Singles
All Eyez on Us
  DE 39 20.04.2018 (2 Wo.)
  AT 59 27.04.2018 (1 Wo.)
  CH 81 22.04.2018 (1 Wo.)
Mitternacht 2
  DE 19 06.07.2018 (4 Wo.)
  AT 25 13.07.2018 (2 Wo.)
  CH 43 08.07.2018 (1 Wo.)
In die Unendlichkeit
  DE 39 17.08.2018 (2 Wo.)
  AT 55 24.08.2018 (3 Wo.)
  CH 91 19.08.2018 (1 Wo.)
G-Modelle
  DE 92 17.08.2018 (1 Wo.)
Nuklearer Winter
  DE 94 17.08.2018 (1 Wo.)

Platin war gestern stieg am 17. August 2018 auf Platz 1 in die deutschen Albumcharts ein und konnte sich insgesamt neun Wochen in den Top 100 halten.[3] In Österreich und der Schweiz erreichte es ebenfalls die Spitze der Charts. In den deutschen Albumcharts des Jahres 2018 belegte es Rang 22.[4]

Am 12. April 2018 erschien All Eyez on Us als erste Single und erreichte Platz 39 der deutschen Charts. Die zweite Auskopplung Sturmmaske auf (Gold war gestern RMX) folgte am 4. Mai 2018, wodurch der Original-Song Sturmmaske auf wieder auf Rang 12 der Charts einstieg, da beide Verkäufe zusammengerechnet wurden.[5] Am 29. Juni 2018 wurde die dritte Single Mitternacht 2 veröffentlicht, die Position 19 der deutschen Charts belegte. Die vierte Auskopplung In die Unendlichkeit erschien am 9. August 2018 und erreichte Platz 39 in Deutschland. Zudem erreichten die Lieder G-Modelle und Nuklearer Winter infolge der Albumveröffentlichung durch Streaming die deutschen Charts.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professionelle Bewertungen
Kritiken
Quelle Bewertung
laut.de [6]

Robin Schmidt von laut.de bewertete Platin war gestern mit drei von möglichen fünf Punkten. Beide Rapper zeigten nochmal ihre „Paradedisziplinen: Dissen mit Namedropping, menschenverachtendes Pöbeln und eine Portion ureigener Humor, der mittlerweile aber immer öfter ohne Augenzwinkern daherkommt. Generell geht es diesmal noch eine Spur härter zu als zuvor.“ Kollegah und Farid Bang würden das Album nutzen, um „ihre Sicht der Dinge“ darzustellen und sich musikalisch „zu den Vorwürfen und Geschehnissen zu äußern,“ die sie nach der Echoverleihung für Jung, brutal, gutaussehend 3 einstecken mussten. „Die Instrumentals klingen recht düster und rough und passen entsprechend zur allgemeinen Grundstimmung,“ aber letztendlich habe „sich das Konstrukt JBG mittlerweile einfach abgenutzt.“[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albumcover
  2. Charts DE Charts AT Charts CH
  3. Chartverfolgung Platin war gestern auf offiziellecharts.de
  4. deutsche Album-Jahrescharts 2018
  5. Chartverfolgung Sturmmaske auf auf offiziellecharts.de
  6. Bewertung: laut.de
  7. Albumkritik auf laut.de