Platinmetalle/Tabellen und Grafiken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Länder mit Förderung von Platinmetallen (2008)

Hier werden Tabellen und Grafiken mit genauen Angaben zum Thema Platinmetalle dargestellt.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 betrug die weltweite Förderung von Platin 183.000 Kilogramm (2011 = 195.000 Kilogramm). Das entspricht gegenüber 2011 einem Rückgang um 6,2 Prozent. Die bedeutendsten Fördernationen waren Südafrika (133.000 Kilogramm), Russland (24.600 Kilogramm) und Simbabwe (11.000 Kilogramm), deren Anteil an der Weltförderung 92,1 Prozent betrug.

Im Jahr 2012 betrug die weltweite Förderung von Palladium 201.000 Kilogramm (2011 = 215.000 Kilogramm). Das entspricht gegenüber 2011 einem Rückgang um 6,5 Prozent. Die größten Produzenten waren Russland (82.000 Kilogramm), Südafrika (74.000 Kilogramm), USA (12.300 Kilogramm) und Kanada (12.200 Kilogramm), deren Anteil an der weltweit produzierten Menge 89,8 Prozent betrug.

Die förderfähigen Reserven der Platinmetalle wurden vom United States Geological Survey (USGS) im Februar 2014 auf weltweit 66 Millionen Kilogramm geschätzt. Die größten Reserven befinden sich im Bushveld-Komplex in Südafrika, einem der größten Intrusivkomplexe von basischen Schmelzen der Erde. Die Konzentration an Lagerstätten von seltenen Metallen wie Platin und Chrom ist von weltpolitischer Bedeutung.

Platinbergwerke gibt es nur in Südafrika (Transvaal). Platinquellen sind auch die Buntmetallerzeugung (Kupfer und Nickel) in Greater Sudbury (Ontario) und Norilsk (Russland). Hier fallen die Platingruppenmetalle (PGM) als Nebenprodukt der Nickelraffination an. Als Platinnebenmetall werden sechs Metalle bezeichnet, die in ihrem chemischen Verhalten dem Platin so ähneln, dass die Trennung und Reindarstellung ursprünglich große Schwierigkeiten machte: Platin, Palladium, Iridium, Osmium, Rhodium und Ruthenium. Die Platinmetalle gehören zu den Edelmetallen und besitzen eine ähnliche Korrosionsbeständigkeit wie Gold.

Förderung und Reserven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geologische Dienst der Vereinigten Staaten (United States Geological Survey) bietet hierzu folgende Definition: Die Vorratsbasis (reserve base) ist jener Teil einer identifizierten Ressource, welche die spezifischen physikalischen und chemischen Mindestkriterien für die gegenwärtigen Bergbau- und Produktionspraktiken erfüllt, einschließlich jener für Gehalt, Qualität, Mächtigkeit und Teufe. Die Reserven (reserves) sind jener Teil der Vorratsbasis, der zu einer bestimmten Zeit wirtschaftlich gewonnen oder produziert werden könnte. Der Begriff muss nicht bedeuten, dass Gewinnungsanlagen installiert sind und arbeiten. Reserven beinhalten nur ausbeutbare Stoffe.

Aufgeführt sind die Länder mit der größten Förderung und den höchsten Reserven in Kilogramm. Die Publikation von Daten zur Vorratsbasis wurde 2009 eingestellt.

PGM = PlatinGruppenMetalle (Platin, Palladium, Iridium, Osmium, Rhodium und Ruthenium)

Angaben in Kilogramm (2012)[1]
Rang Land Förderung
(Platin)
Förderung
(Palladium)
Reserven
(PGM)
Anteil in %
1. SudafrikaSüdafrika Südafrika 133.000 74.000 63.000.000 95,5
2. RusslandRussland Russland 24.600 82.000 1.100.000 1,7
3. KanadaKanada Kanada 7.000 12.200 310.000 0,5
4. SimbabweSimbabwe Simbabwe 11.000 9.000 k. A. k. A.
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3.670 12.300 900.000 1,4
6. KolumbienKolumbien Kolumbien 1.000 k. A. k. A. k. A.
7. Andere Länder 3.480 11.500 800.000 1,2
Welt 183.000 201.000 66.000.000 100,0

Förderung nach Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orte mit Förderung von Platinmetallen

Alle Zahlen beziehen sich auf die Staaten in ihren heutigen Grenzen.

Förderung von Platin in Kilogramm[1]
Rang
(2013)
Land 1990 1995 2000 2005 2009 2010 2011 2012 2013e
1. SudafrikaSüdafrika Südafrika 87.813 102.000 114.459 163.711 140.819 148.000 145.000 133.000 140.000
2. RusslandRussland Russland 31.000 27.000 34.000 29.000 21.000 25.100 25.000 24.600 25.000
3. SimbabweSimbabwe Simbabwe 21 7 505 4.834 7.230 8.800 10.600 11.000 12.000
4. KanadaKanada Kanada 5.044 5.945 6.302 6.075 4.600 3.900 7.000 7.000 7.000
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1.810 1.590 3.110 3.920 3.830 3.450 3.700 3.670 3.700
6. KolumbienKolumbien Kolumbien 1.316 973 339 1.082 1.500 998 1.230 k. A. k. A.
7. FinnlandFinnland Finnland 60 60 441 800 800
8. JapanJapan Japan 1.425 730 782 760 780
9. BotswanaBotswana Botswana 0 0 0 300 600
10. AustralienAustralien Australien 100 100 171 111 200
11. PolenPolen Polen 0 0 21 20 25
12. AthiopienÄthiopien Äthiopien 2 0 0 0 10
13. SerbienSerbien Serbien 5 10 5 3 2

Palladium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fördermengen von Palladium (2005)

Alle Zahlen beziehen sich auf die Staaten in ihren heutigen Grenzen.

Förderung von Palladium in Kilogramm[2]
Rang
(2013)
Land 1990 1995 2000 2005 2009 2010 2011 2012 2013e
1. RusslandRussland Russland 84.000 85.000 71.000 97.400 83.200 84.700 86.000 82.000 82.000
2. SudafrikaSüdafrika Südafrika 38.300 51.000 55.818 82.961 75.118 82.200 82.000 74.000 82.000
3. KanadaKanada Kanada 5.269 9.319 9.949 10.415 6.500 6.700 14.000 12.200 13.000
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5.930 5.260 10.300 13.300 12.700 11.600 12.400 12.300 12.500
5. SimbabweSimbabwe Simbabwe 31 17 366 3.879 5.680 7.000 8.200 9.000 9.000
6. JapanJapan Japan 1.047 2.174 4.712 5.400 5.600
7. BotswanaBotswana Botswana 0 0 0 1.900 3.000
8. AustralienAustralien Australien 400 400 812 550 600
9. PolenPolen Polen 0 0 12 10 15
10. SerbienSerbien Serbien 130 50 25 19 15

Weltförderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend die Weltförderung der Platinmetalle (Platin, Palladium, Iridium, Osmium, Rhodium und Ruthenium) in Tonnen.

Weltförderung der Platinmetalle in Tonnen[3]
Jahr Prod.
1900 6,6
1901 9,9
1902 9,3
1903 7,0
1904 9,0
1905 6,2
1906 6,6
1907 9,7
1908 8,0
1909 8,5
1910 8,9
1911 9,7
1912 9,8
1913 8,3
1914 8,1
Jahr Prod.
1915 4,5
1916 2,8
1917 2,6
1918 2,0
1919 2,1
1920 2,3
1921 1,8
1922 2,2
1923 2,6
1924 3,6
1925 3,2
1926 4,4
1927 4,6
1928 4,3
1929 4,8
Jahr Prod.
1930 4,8
1931 8,9
1932 6,5
1933 6,8
1934 12,9
1935 12,1
1936 14,2
1937 14,8
1938 16,8
1939 16,9
1940 14,5
1941 14,9
1942 16,9
1943 19,6
1944 16,0
Jahr Prod.
1945 30,0
1946 17,9
1947 15,6
1948 16,3
1949 17,9
1950 18,7
1951 21,0
1952 21,8
1953 24,1
1954 29,2
1955 33,9
1956 34,5
1957 41,1
1958 27,7
1959 32,8
Jahr Prod.
1960 39,7
1961 41,8
1962 50,5
1963 63,4
1964 79,2
1965 92,3
1966 94,5
1967 98,8
1968 106,0
1969 107,0
1970 132,0
1971 127,0
1972 133,0
1973 163,0
1974 179,0
Jahr Prod.
1975 178,0
1976 194,0
1977 203,0
1978 200,0
1979 202,0
1980 213,0
1981 216,0
1982 200,0
1983 203,0
1984 238,0
1985 247,0
1986 260,0
1987 271,0
1988 280,0
1989 282,0
Jahr Prod.
1990 291,0
1991 287,0
1992 280,0
1993 276,0
1994 269,0
1995 326,0
1996 324,0
1997 339,0
1998 354,0
1999 366,0
2000 364,0
2001 395,0
2002 414,0
2003 466,0
2004 472,0
Jahr Prod.
2005 504,0
2006 515,0
2007 509,0
2008 468,0
2009 448,0
2010 467,0
2011 487,0
2012 451,0

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fischer-Taschenbuch-Verlag: Fischer-Weltalmanach. Zahlen-Daten-Fakten , 1960 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b United States Geological Survey: Platinum-Group Metals Statistics and Information
  2. United States Geological Survey: Nickel Statistics and Information
  3. United States Geological Survey: World Production (PDF; 288 kB)