Plaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plaus
(ital.: Plaus)
Wappen
Wappen von Plaus
Karte
Location of Plaus (Italy).png
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen – Südtirol
Bezirksgemeinschaft: Burggrafenamt
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2016)
694/721
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
97,58 % deutsch
2,42 % italienisch
0,00 % ladinisch
Koordinaten 46° 39′ N, 11° 3′ OKoordinaten: 46° 39′ N, 11° 3′ O
Meereshöhe: 519 m s.l.m.
Fläche: 4,87 km²
Dauersiedlungsraum: 1,7 km²
Fraktionen: Birchberg
Nachbargemeinden: Algund, Naturns, Partschins
Partnerschaft mit: Weisenheim am Berg
Postleitzahl: 39025
Vorwahl: 0473
ISTAT-Nummer: 021064
Steuernummer: 82003210216
Bürgermeister (2015): Jürgen Klotz (SVP)

Plaus (italienisch: Plaus) ist eine italienische Gemeinde mit 721 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in Südtirol, gelegen im Vinschgau an der Etsch westlich von Meran.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plaus wird erstmals um 1170 als „de Palude“ und sodann 1227 als „Palus“ (lateinisch: Sumpf) erwähnt.[1] 1391 erscheint die deutschsprachige Form „pharr ze Pallaus“ (Pfarre Plaus).[2] Die Gemeinde gehörte bis zum Ende des Ersten Weltkriegs zum Gerichtsbezirk Meran und war Teil des Bezirks Meran.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister seit 1952:[3]

  • Franz Gerstgrasser: 1952–1956
  • Mario Menapace: 1956–1960
  • Matthias Kuppelwieser: 1960–1964
  • Alois Zwischenbrugger: 1964–1975
  • Alois Kuppelwieser: 1975–1980
  • Luis Kuppelwieser: 1980–1980
  • Alois Zwischenbrugger: 1980–1981
  • Herbert Mantinger: 1982–1985
  • Arnold Schuler: 1985–2008
  • Jürgen Klotz: 2009–

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plaus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Egon Kühebacher: Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte. Band 1. Bozen: Athesia 1991. ISBN 88-7014-634-0, S. 327.
  2. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung der Stadt Bozen bis 1500. Band 1. Stadtgemeinde Bozen, Bozen 2005, ISBN 88-901870-0-X, S. 414, Nr. 878.
  3. Die Bürgermeister der Gemeinden Südtirols seit 1952. In: Festschrift 50 Jahre Südtiroler Gemeindeverband 1954–2004. Südtiroler Gemeindenverband, S. 139–159, abgerufen am 16. November 2015 (PDF; 15 MB).